Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
4°/-1°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
20:22 17.10.2021
Rote Bete ist ein typisches Wintergemüse. Foto: Pixabay

Eine gesunde Ernährung bewahrt einen gerade in der kalten Jahreszeit vor so manchem Infekt. Denn durch ausreichende Vitaminzufuhr wird die körpereigene Abwehr gestärkt. Wer gerne gesund und saisonal isst, sollte im Winter unbedingt Wintergemüse auf dem Speiseplan haben. Dabei handelt es sich um Gemüsesorten, die auch bei Minusgraden oder Bodenfrost gedeihen. Dazu zählen beispielsweise zahlreiche Kohlsorten, Blattgemüse und Wurzelgemüse. Einige Sorten eignen sich auch zum Anbau im heimischen Garten. Wer einen grünen Daumen hat, kann sich im Winter über frisches Gemüse aus eigenem Anbau freuen und spart sich vielleicht sogar den ein oder anderen Weg zum Supermarkt. Wintergemüse ist nicht nur gesund, sondern auch sehr vielfältig. So kann ganz schnell ein Wintersalat mit Chicorée, Feldsalat, Winterkresse und Kohlrabi gezaubert werden. Aber auch deftige Gerichte mit Grünkohl, Rotkohl oder Roter Bete bieten sich an und sind einfach zuzubereiten.

Es gibt zahlreiche Variationen, in denen das Gemüse verarbeitet werden kann. Rote Bete kann nicht nur Salate oder Suppen veredeln. Mit dem Pürierstab zerkleinert, kann das rote Wunder auch prima als morgendlicher Smoothie genossen werden. Mit ein bisschen Kreativität kann man aus jedem Wintergemüse im Nu köstliche Gerichte zaubern. Ein weiterer Vorteil von Wintergemüse besteht darin, dass es regional angebaut werden kann. Dadurch erreicht es den Endverbraucher bereits nach kurzen Transportwegen und ist daher besonders frisch. lps/DGD
  

2
/
8