Menü
Anmelden
Wetter wolkig
12°/1°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Start
Anzeige
08:04 15.04.2021
Nach dem Wechsel sollten die Reifen noch einmal gründlich gereinigt werden. Dann steht einer Einlagerung nichts mehr im Wege.

Der Reifenwechsel zu Beginn der warmen Jahreszeit gehört zum Frühjahrscheck dazu. Sobald der letzte Frost abgetaut ist, können die Sommerreifen aufgezogen werden. Mit ihnen fährt es sich aufgrund des unterschiedlichen Haftungsverhaltens spritsparender als mit Winterreifen. Sommerreifen haben einen niedrigeren Rollwiderstand als Winterreifen. Der geringere Grip sorgt für weniger Spritverbrauch.

Das Reifenwechseln an sich klingt zunächst einmal kinderleicht. Aber neben dem richtigen Werkzeug darf es auch an Geschick und Fachwissen nicht mangeln. Besonders schwierig gestaltet sich der Wechsel von Reifen mit einem Reifendruckkontrollsystem, kurz RDKS. Das Kontrollsystem sorgt dafür, dass der Reifendruck permanent während der Fahrt überwacht wird. Sobald es Schwankungen gibt und der Druck beispielsweise abfällt, warnt eine Leuchte den Fahrer und signalisiert, den Reifenluftdruck zu überprüfen. Wer über ein Fahrzeug mit direktem RDKS verfügt, sollte den Wechsel unbedingt in einer Fachwerkstatt durchführen lassen. Denn nach dem Wechsel muss es neu kalibriert und auf die einzelnen Reifen eingestellt werden, was sich als sehr kompliziert erweist. Fahrzeuge mit indirektem RDKS können dagegen etwas einfacher bedient werden. So genügt es, das Kontrollsystem einmal nach dem Wechsel einzustellen. Des Weiteren ist es wichtig, den Luftdruck der neuen Reifen auf die vorgegebenen Werte einzustellen, die meist auf der Innenseite des Tankdeckels zu finden sind. Nachdem man etwa 50 Kilometer gefahren ist, sollten die Reifen noch einmal mit einem Drehmomentschlüssel nachgezogen werden. lps/DGD
    

2
/
6