Menü
Anmelden
Wetter Schneeschauer
3°/0°Schneeschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Süd Weihnachtsbaumprämierung findet in diesem Jahr unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt
Anzeige
17:20 26.11.2020
Kinder der örtlichen Kitas können auch in diesem Jahr Weihnachtsbäume schmücken. Allerdings findet die Prämierung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Die Adventszeit beginnt am kommenden Wochenende. In vier Wochen ist Heiligabend. Zu dem Fest gehört hierzulande traditionell ein Weihnachtsbaum. In den vergangenen Jahren hatte die Gemeinschaft Kirchroder Kaufleute (GKK) jeweils Ende November eine besondere Aktion durchgeführt und lokale Einrichtungen Weihnachtsbäume schmücken lassen und diese anschließend im Rahmen eines kleinen Festes prämiert. Doch aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist in diesem Jahr alles anders.

Es ist jeweils ein besonderes Beisammensein gewesen. Kindergartenkinder aus dem Stadtbezirk sowie Personen des Taubblindenwerks hatten zuvor von der GKK aufgestellte Weihnachtsbäume am Klönschnack individuell gestaltet. Eine Jury aus GKK-Mitgliedern wählte anschließend die schönsten aus und würdigte das Engagement der Beteiligten mit Geldgeschenken. Der GKK-Vorsitzende Peter Busche hatte lange Zeit die Hoffnung, auch in diesem Jahr so verfahren zu können. Doch die hohen Corona-Infektionen sowie der Teil-Lockdown sorgen nun dafür, dass es keine öffentliche Veranstaltung geben wird. „Wir können es nicht mit Besuchern stattfinden lassen“, sagt Busche.

 Partners

Das Bedeutet: In den vergangenen Tagen bis einschließlich heute haben die Kinder und die Angehörigen des Taubblindenwerks die Möglichkeit, unabhängig voneinander zu verschiedenen Uhrzeiten ihren jeweiligen Baum im Zentrum Kirchrodes herzurichten. Am Freitag kommt zu einer erst kurzfristig vereinbarten Zeit die Jury zusammen. Er bittet die Kirchroder Bürger, von einem Besuch vor Ort abzusehen.

„Alle Einrichtungen bekommen anschließend einen Geldpreis von uns“, kündigt Busche an. Dazu gibt es noch eine süße Überraschung. Der Beki-Supermarkt spendet für alle Beteiligten Schokoladenweihnachtsmänner. Diese wird Busche in der nächsten Woche unter Einhaltung der Abstandsregeln an alle beteiligten Kindergärten und das Taubblindenwerk übergeben.

Nachdem die Weihnachtsbeleuchtung in den vergangenen Tagen an den Straßen Kleiner Hillen, Großer Hillen, am Sparkassenplatz sowie der Tiergartenstraße von Mitarbeitern der Firma Elbu installiert worden war, soll diese am Freitag mit Einbruch der Dunkelheit erstmals leuchten. „Nur in der Brabeckstraße nicht“, sagt der GKK-Vorsitzende. Das hänge mit den kürzlich begonnenen Baumaßnahmen zusammen.

Busche weist noch einmal darauf hin, dass er es bedauert, dass die GKK in diesem Herbst den inzwischen zur Tradition gewordenen Erlebnissonntag im Leonardo Hotel am Tiergarten absagen musste. Die Corona-Pandemie mache es derzeit unmöglich, die Gewerbeschau unter Einhaltung der Abstandsregeln durchzuführen. Die Leinespatzen, die im Leonardo Hotel in den zurückliegenden Jahren einen Kinderkarnevalsveranstaltung organisierten, haben diese für das kommende Frühjahr ebenfalls schon abgesagt. Busche hofft, dass im kommenden Jahr keine geplanten GKK-Veranstaltungen mehr abgesagt werden müssen.


Getränkefachgroßhandel Carl Schlüter liefert schnell an private und gewerbliche Kunden

Corona-Pandemie sorgt für Umsatzeinbußen bei Veranstaltungs- und Messeservice

Das Team des Getränkefachgroßhandels Carl Schlüter hofft auf eine baldige Normalisierung der Corona-Situation.
Das Team des Getränkefachgroßhandels Carl Schlüter hofft auf eine baldige Normalisierung der Corona-Situation.

Die Corona-Pandemie hat ziemlich viele Geschäftstreibende ausgebremst. Da bildet der traditionsreiche Getränkefachgroßhandel von Carl Schlüter in Bemerode keine Ausnahme, der zumindest teilweise betroffen ist. „Unser Gastronomie-, Veranstaltungs- und Messeservice läuft aktuell gar nicht“, sagt Geschäftsleiter André Schlüter. Doch es gibt auch auch Anlass zur Freude: „Der klassische Heimdienst für gewerbliche und private Kunden läuft hingegen sehr gut“, erklärt er.

Die Mitarbeiter im Verleihservice, die Auslieferungsfahrer auf den großen Fahrzeugen und die Bürokräfte, die gewöhnlich Veranstaltungen planen und Angebote für Messelieferungen schreiben, leiden unter der derzeitigen Situation. „Besonders die kompletten Ausfälle der Messen und Veranstaltungen verursachen bei uns ein großes Umsatzloch“, sagt Schlüter.

Auf der anderen Seite bestellen immer mehr private und gewerbliche Kunden über den klassischen Getränkeheimdienst bei Carl Schlüter in Bemerode. „Wir haben in diesem Bereich sehr viele neue Kunden gewinnen können“, sagt das Vorstandsmitglied der Gemeinschaft Kirchroder Kaufleute (GKK). Die Kunden können sowohl per Telefon, E-Mail, Fax oder auch über den Onlineshop bestellen. Zu den typischen gewerblichen Kunden zählen Firmen, die für ihre Mitarbeiter und Kunden Getränke benötigen, zum Beispiel Anwaltskanzleien, Arztpraxen, Kliniken, Verwaltungen und Produktionsbetriebe aber auch Behörden und Schulen. Der Schlüter-Onlineshop existiert bereits seit 1997 und steigerte seine Umsätze jährlich.

Die Fahrzeuge stehen derzeit öfter unbenutzt auf ihren Parkplätzen.
Die Fahrzeuge stehen derzeit öfter unbenutzt auf ihren Parkplätzen.

„Mittlerweile generieren wir bis zu zehn Prozent unserer Heimdienstumsätze über den Onlineshop“, sagt Schlüter. Er verspricht: „Wir liefern innerhalb von 24 Stunden in einem Wunschzeitraum.“ Ab vier Kisten liefert das Team die Getränke frei Haus. Schlüter setzt bei den Auslieferungen auf „umweltoptimierte Liefertouren“. Bedeutet: „Wir fahren nicht extra wegen vier Kisten quer durch die ganze Stadt. Wir sagen immer: Gute Planung ist der bessere Umweltschutz.“

Auch der Getränkefachmarkt in Bemerode werde derzeit gut frequentiert. Besonders nachgefragt werden alkoholische Getränke. „Bei Wein, Bier und Schnaps liegen die Umsätze im Einzelhandel deutlich über dem Vorjahr“, sagt Schlüter. „Dafür läuft in der Gastronomie und bei Veranstaltungen keine einzige Flasche.“ Um die Abstandsregel einhalten zu können, hatte das Team ein paar Maßnahmen getroffen. So wurde die Leergutannahme auf den Leerguthof verlegt. Plexiglasscheiben an den Kassen sollen Mitarbeiter und Kunden schützen.

Schlüter hofft auf eine Normalisierung der Situation im Laufe des nächsten Jahres: „Diese Menschheit hat schon ganz andere Krisen gemeistert“, zeigt er sich optimistisch.
   

1
/
2