Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Nord Von Fliese bis Linoleum – bei den Fußböden kommt es auf die Nutzung an
Anzeige
13:52 28.02.2020
In der Ausstrahlung und für das Wohnambiente ist Holz unübertroffen. Foto: tdx/Berg-BergMartin

Fußböden gehören zu den am meisten strapazierten Bauteilen eines Hauses. Bei der Wahl des Fußbodens muss also besondere Sorgfalt an den Tag gelegt werden. So gibt es in den verschiedenen Räumen beispielsweise unterschiedliche Anforderungen an das Bodenmaterial, je nach Belastung.

Für Bad, Küche und WC nehmen Hausbesitzer häufig Fliesen. Sie lassen sich leicht reinigen.

Linoleum galt lange als rückständig und spießig. Neue Gestaltungsformen und die fast vollständige Herstellung des Linoleums aus nachwachsendem, natürlichem Rohstoff lassen diesen Belag wieder zu einer Alternative werden. Das Material ist besonders rutschfest und muss beim Verlegen fachmännisch verklebt werden, damit es seinen Unverwüstlichkeit und Langlebigkeit ausspielen kann.

Ein Klassiker für den Wohnbereich ist Holz. In der Ausstrahlung und für das Wohnambiente ist Holz unübertroffen. Dabei gibt es noch erhebliche Unterschiede, je nach Wahl der Holzart. Eiche ist ein besonders hartes Holz und ist somit wertbeständig. Es hat allerdings durch seine Dunkelheit ein etwas altbackenes Image.

Ebenso hart wie Eiche ist die hellere Buche, die durch ihre ins rötliche gehende Färbung sehr viel Wärme ausstrahlt. Wer es eher naturverbunden und etwas skandinavisch liebt, greift zur Kiefer, die allerdings nachdunkeln kann.

In Sachen Gehkomfort ist Kork unschlagbar Foto: Schemm/pixelio.de
In Sachen Gehkomfort ist Kork unschlagbar Foto: Schemm/pixelio.de

Den Vorteil einer Holzoptik bei ungleich geringeren Kosten bietet das Laminat. Es hat den Vorteil, dass es die Anforderungen an modernen Bodenbelag wie Kreativität und individuelles Design am besten umsetzen kann. Wer es also nicht unbedingt als „Holzersatz“ sehen möchte, kann mit verschiedenen Designs und Farbgebungen erstaunliche Wohneffekte erzielen. Außerdem hat das Laminat gegenüber dem Holzfußboden den Vorteil, dass es sehr viel strapazierfähiger ist.

Wer es gern ursprünglich und ein wenig mediterran haben möchte, kann sich mit dem Material Stein beschäftigen. In Italien oder Spanien ist ein Steinfußboden gang und gäbe, was in erster Linie mit den dort herrschenden Temperaturen zu tun hat. Was dort sinnvoll ist, gereicht im kalten Deutschland zum Nachteil, denn Steinplatten sind enorm fußkalt. Wer sich dessen bewusst ist und etwa mit ein paar Teppichen dagegen steuert, kann sich mit einem Steinfußboden ein exklusives Ambiente schaffen, das aber auch vom Preis her hochklassig sein kann.

Ganz das Gegenteil des langlebigen Steins ist Kork. Als Bodenmaterial besticht es durch seine Natürlichkeit, den Gehkomfort und einwandfreie Ökologie. Es ist zudem rutschfest, nachgiebig und gleichzeitig strapazierfähig – ein idealer Belag für das Kinderzimmer, wo sich viel auf dem Boden abspielt. Allerdings nutzt sich Kork vergleichsweise schnell ab und muss in der Regel nach rund zehn Jahren erneuert werden.


Othmer setzt auf variablen Sonnenschutz

Die Sarstedter Tischlerei hat mit QUBE LAMELLA eine wasserdichte Alu-Pergola im Programm

Mit dem QUBE Lamellendach bietet die Tischlerei Othmer Outdoorkomfort für das ganze Jahr.
Mit dem QUBE Lamellendach bietet die Tischlerei Othmer Outdoorkomfort für das ganze Jahr.

Mit der Serie QUBE hat die Tischlerei Othmer ihr Pergola Sortiment erweitert. Bei Sonnenschein sorgen die leicht geöffneten Aluminiumlamellen für Beschattung, lassen aber zugleich die Luft zirkulieren. Bei einem Regenschauer wird das Wasser durch integrierte Kanäle an den mit Dichtungen ausgestatteten Lamellen in die umlaufende Rinne geleitet und verdeckt durch die Stützen entwässert. Somit bietet die Pergola einen umfassenden und individuellen Schutz für Bewohner und Möbel. Sowohl Lamellen, als auch Licht und Heizung lassen sich sehr einfach über einen Handsender steuern, um das Schließen und das Öffnen der Lamellen exakt zu definieren.

Durch die verschiedenen Ausführungen ist die QUBE Serie an jeden Raum und Garten anpassbar. Große Öffnungen ohne Stützen sind Trend in der heutigen Architektur. Auch dafür hält die Tischlerei Othmer spezielle Lösungen für jedes Bauvorhaben bereit. Eine Variante, ohne störende hintere Stützen am Haus auszukommen, ist die Verwendung einer Wandkonsole, die sich harmonisch in die Konstruktion einpasst und die Lasten kontrolliert in das Bauwerk einleitet. Als Zubehör bieten sich Senkrechtmarkisen mit einem Glasfasergewebe, Ganzglasschiebetüren oder Festelemente zum Schließen der Seiten an.


Mit Klauenberg Rückstauschäden verhindern

Mit einer Hybridhebeanlage sind Haus und Bewohner in Zukunft vor Rückstau- und Starkregenfällen geschützt.
Mit einer Hybridhebeanlage sind Haus und Bewohner in Zukunft vor Rückstau- und Starkregenfällen geschützt.

Wenn die städtischen Kanäle nach Starkregenfällen wortwörtlich aus allen Nähten platzen, entsteht an der Grundstücksgrenze zum Eigenheim im schlimmsten Fall ein Rückstau. Mit verheerenden Folgen, denn wenn Souterrain und Keller geflutet werden, sind Bodenbeläge, Möbel und Elektrogeräte anschließend praktisch unbrauchbar. Der Klauenberg Rohr- und Kanalservice überprüft alle Abwasserleitungen auf und vor dem Grundstück und erstellt für seine Kunden ein umfassendes Konzept zur Sanierung und Reparatur. Dafür wird zunächst eine entsprechend der abzuführenden Abwässer ausgelegte Hybrid- Hebeanlage berechnet, die bei Rückstau auf Seite des städtischen Kanals eine sichere Trennung zum Gebäude zieht. „Anschließend setzen wir eine Hebeanlage, die das Grundstück mit Hilfe einer Druckschleife im Notfall weiter entwässert“, erklärt Firmenchef Marc Klauenberg. Für zusätzliche Sicherheit sorgen die pneumatische Niveauerfassung und ein Alarmsensor. Der Vorteil der Hybridhebeanlage: Sie nutzt im Normalbetrieb die Effizienz des natürlichen Gefälles und ist somit dauerhaft kostengünstig. Im gleichen Zug empfiehlt das Unternehmen die Sanierung aller erdverlegten Leitungen, die Erneuerung der Regenwasserleitungen und den Anschluss in Flussrichtung der Hebeanlage. „Dafür bieten wir alle Arbeiten aus einer Hand – und zwar bis zur Wiederherstellung des betroffenen Innen- und Außenbereichs“, betont Marc Klauenberg.

Datenschutz