Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
9°/5°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Region Süd Diese Unternehmen aus Hemmingen bieten trotz Corona weiterhin ihre Leistungen an
Anzeige
12:19 25.01.2021
Harald Wussow ist der Fachmann, wenn es um Raumausstattung geht.

Handwerkliche Arbeiten sind nach wie vor erlaubt – auch während der Corona-Pandemie. „Selbstverständlich achten wir dabei auf die vorgeschriebenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen“, sagt stellvertretend Malermeister Siegfried Gajewczyk. Lediglich bei der ausführenden Arbeit selbst dürfen die Mitarbeiter ihren Mund-Nasenschutz abnehmen – wenn der Mindestabstand von 1,50 Meter gewahrt ist. „Bei Kundenkontakten und Gesprächen bleibt die Maske natürlich dran.“

Der Fachbetrieb Beton-Müller hat seine Ausstellung geschlossen, liefert an Privat aber Materialien nach Vorbestellung an oder stellt sie zum Abholen bereit. Mitarbeiter von professionellen Handwerksbetrieben sowie branchennahen Unternehmen dürfen die Räume von Beton-Müller nach wie vor betreten, um ihre Waren einzukaufen.

Selbstverständlich immer unter Einhaltung der aktuellen Vorgaben in Bezug auf Hygiene und Sicherheit. So sind in allen Betrieben Desinfektionsmittel und das Tragen eines Mund-Nasenschutzes selbstverständlich.

Speicher bietet hochwertige Drogerieartikel an

Grundsätzlich hochwertig sind die Produkte, die Silvia Daseler, Inhaberin des Geschäftes Speicher auf dem Kampfelder Hof in Hemmingen-Hiddestorf, ihren Kundinnen und Kunden im Bereich Pflege und Hygiene anbietet. Seit nunmehr rund 21 Jahren sorgt die sympathische Kauffrau jetzt schon dafür, dass Drogerieartikel zur Pflege und Körperhygiene ausschließlich in Zusammenhang mit hochwertigen Produkten aus den Bio- und Nachhaltigkeitsgenres angeboten werden. Das gilt auch und gerade für Baby- und Kleinkinderartikel – neben Pflegeprodukten – sind dies auch Spielwaren. Dazu gehören unter anderem: Bio-Alge – Beautywunder aus dem Meer: die neue Hydro Sensation Pflegeserie von Lavera bietet Feuchtigkeitspflege und Reinigung aus der Natur – so leicht wie nie.

Ebenfalls sehr gerne gekauft werden aktuell die Raumsprays von Primavera. Aber auch die Pflegeserie Oceanwell ist nach wie vor sehr beliebt. „Absolut hoch im Kurs stehen zudem Seifen“, sagt Silvia Daseler.

Aktuell darf nur eine kleine Anzahl an Kunden gleichzeitig in das Geschäft, so dass der Mindestabstand gewahrt ist. Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist Pflicht, zudem das Desinfizieren der Hände mit einem entsprechenden Spray, das am Eingang bereitsteht.

Motivare: Ganzheitliche Therapien zum Wohle der Patienten

Kompetenz und Qualität sind das A und O: Auch in der Lockdownzeit steht Physiotherapeutin Britta Müller in ihrer Praxis Motivare in Hemmingen, Kapellenweg 4, ihren Patientinnen und Patienten zur Verfügung. „Physiotherapeutische Behandlungen dürfen nach wie vor stattfinden“, sagt die Physiotherapeutin.

Dabei achtet die Therapeutin selbstverständlich streng auf alle aktuellen Hygiene- und Sicherheitsregeln. Leider müssen die Gesundheitskurse vor Ort aktuell ausfallen. „Das ist sehr schade, denn diese sind sehr beliebt und alle Teilnehmenden sind mit großem Engagement dabei. Allerdings ist es möglich bei Gruppenanmeldungen Onlinekurse durchzuführen“.

Im Sommer vergangenen Jahres hat Britta Müller in Hemmingen ihre Privatpraxis eröffnet. „Ich setze auf ein Höchstmaß an Qualität, und lege sehr großen Wert auf eine ausführliche Diagnostik sowie den daraus folgenden Behandlungsplan.“

Stefan Korpiun, Inhaber der VGH-Versicherungsagentur in Hemmingen, ist für die Zukunft sehr gut aufgestellt.
Stefan Korpiun, Inhaber der VGH-Versicherungsagentur in Hemmingen, ist für die Zukunft sehr gut aufgestellt.

Mit der Gründung ihrer Praxis Motivare hat sich die Hannoveranerin einen lang gehegten Wunsch erfüllt: „Ich möchte mir vor allem mehr Zeit für meine Patienten nehmen können, als in einer herkömmlichen Praxis“, sagt sie. So dauern Behandlungen bei ihr mindestens 30 bis 60 Minuten.

„Bei mir sollen Patienten entschleunigen und zur Ruhe kommen.“ Bei ihren Anwendungen kommen verschiedene Behandlungsmethoden zum Einsatz, die einander ergänzen und immer auf das Ganzheitliche des Menschen aufgebaut sind. „Eine 08/15-Behandlung gibt es bei mir nicht.“ Die Therapieangebote umfassen die klassische Krankengymnastik, Manuelle Therapie mit verschiedenen Mobilisationstechniken, aber auch das Kinesio-Taping. Ergänzend wendet Britta Müller Elemente aus der Craniosacralen Arbeit und des Shiatsus an.

Außerdem bietet sie die Behandlung von Kiefergelenksdysfunktionen (CMD Craniomandibuläre Dysfunktion) an, die Ursache von Kopfschmerzen, Zähneknirschen oder Schulter- und Nackenschmerzen sein können. Ihre Qualifikation als sektorale Heilpraktikerin für Physiotherapie sowie diverse Angebote für betriebliche Gesundheitsförderung ergänzen das Spektrum.  

Kosmetikstudio Anja Krause hofft auf rasches Ende der Pandemie

„Es ist schon eine Katastrophe, sicher nicht nur für mich, aber als Kosmetikerin habe ich keine Chance, meine Arbeit auszuführen, das ist schon sehr bitter“, sagt Anja Krause, Inhaberin eines gleichnamigen Kosmetikstudios in Arnum an der Göttinger Straße. „Wir verkaufen Pflegeprodukte nach wie vor nach Vorbestellung, sowohl per Mail, aber natürlich auch per Telefon.“ Die kontaktlose Übergabe erfolgt dann am Ladengeschäft.

Medizinisch notwendige Fußpflege ist noch im Angebot. „Speziell ältere Kundinnen und Kunden, die selbst nicht mehr in der Lage sind, ihre Füße zu pflegen, aber auch Menschen, die mit Schmerzen zu uns kommen und bei denen eine Nichtbehandlung zur Verschlimmerung des Zustandes führen, dürfen von uns nach wie vor behandelt werden würde.“ Die Behandlungen sind auch ohne ärztliche Verordnung möglich, da Anja Krause als erfahrene Podologin zugelassen ist.

Kosmetikerin und Podologin Anja Krause hofft auf bessere Zeiten.
Kosmetikerin und Podologin Anja Krause hofft auf bessere Zeiten.

Kosmetikstudio Anja Krause hofft auf rasches Ende der Pandemie

„Es ist schon eine Katastrophe, sicher nicht nur für mich, aber als Kosmetikerin habe ich keine Chance, meine Arbeit auszuführen, das ist schon sehr bitter“, sagt Anja Krause, Inhaberin eines gleichnamigen Kosmetikstudios in Arnum an der Göttinger Straße. „Wir verkaufen Pflegeprodukte nach wie vor nach Vorbestellung, sowohl per Mail, aber natürlich auch per Telefon.“ Die kontaktlose Übergabe erfolgt dann am Ladengeschäft.

Medizinisch notwendige Fußpflege ist noch im Angebot. „Speziell ältere Kundinnen und Kunden, die selbst nicht mehr in der Lage sind, ihre Füße zu pflegen, aber auch Menschen, die mit Schmerzen zu uns kommen und bei denen eine Nichtbehandlung zur Verschlimmerung des Zustandes führen, dürfen von uns nach wie vor behandelt werden würde.“ Die Behandlungen sind auch ohne ärztliche Verordnung möglich, da Anja Krause als erfahrene Podologin zugelassen ist.

Seifen stehen aktuell im Speicher bei den Kunden hoch im Kurs.
Seifen stehen aktuell im Speicher bei den Kunden hoch im Kurs.

Kompetenzduo: Raumausstatter Andrea und Harald Wussow

Die Corona-Pandemie hat auch bei Raumausstatterehepaar Andrea und Harald Wussow zu Einschränkungen geführt. „Verkauf in unserer Ausstellung ist aktuell leider nicht möglich“, sagt Andrea Wussow.

Möglich sei aber nach wie vor der Besuch ihres Mannes, der dann mit den entsprechenden Mustern zu den Kunden ins Haus fährt, um sie entspannt und bequem vor Ort zu beraten. „Selbstverständlich führe ich auch alle handwerklichen Arbeiten nach wie vor durch“, sagt Harald Wussow. Dazu gehört die gesamte Palette des umfangreichen Angebotes des Unternehmens. Ob neue Gardinen, Plissees, Bodenbeläge, Sonnenschutz und vieles mehr.

„Wir sind weiterhin für unsere Kunden da.“ Gemeinsam mit seiner Frau weiß Raumausstatter-Meister Harald Wussow, was wo am besten aussieht, welche Stoffe, welche Materialien dort geeignet sind, wo der Kunde sie in seinem Haus und/oder seiner Wohnung gerne sieht. Unabhängig davon ab es um Bodenbeläge, Fenster- oder Türgestaltungen sowie Wanddekoration geht.

Der Raumausstattermeister und seine Frau sind seit vielen Jahrzehnten erfolgreich in der Region zu Hause. Seit einigen Jahren in Arnum an der Göttinger Straße. Dabei gelingt es ihnen immer wieder, den Spagat zwischen den modernen Trends und den traditionellen Mustern und Materialien herzustellen. Ein sicheres Auge bei der Beratung und eine sichere Hand bei den Arbeiten vor Ort sorgen für entspannte und zufriedene Kunden.

„Es gibt nichts, was es nicht gibt, die Trends sind immer wieder unterschiedlich, es wird gekauft und verarbeitet, was individuell gefällt, jeder Kunde hat dabei unterschiedlichsten Wünsche“, sagt Harald Wussow.

Britta Müller leitet seit Sommer des vergangenen Jahres ihre Physiotherapiepraxis. Foto: Privat
Britta Müller leitet seit Sommer des vergangenen Jahres ihre Physiotherapiepraxis. Foto: Privat

VGH-Agentur Stefan Korpiun: Gut aufgestellt im neuen Jahr

Trotz der aktuellen Corona-Pandemie geht Stefan Korpiun, Inhaber der VGH-Versicherungsagentur in Hemmingen, positiv gestimmt in das neue Jahr: „Wir sind sehr gut aufgestellt und haben mit einem umfangreichen Hygiene- und Sicherheitskonzept dafür gesorgt, dass unsere Kunden nach wie vor zu uns in die Agentur kommen können, um sich beraten zu lassen.“

Zu den Konzepten zählen separate Beratungszimmer, Plastikscheiben zwischen Kunde und Berater als so genannter „Spukschutz“, die Vorgabe zum Tragen einer Maske sowie der üblichen Desinfektionsmittel.

„Aktuell sind es überwiegend Beratungsgespräche zu den Themen Kfz-Versicherungen, aber auch Vorsorge und natürlich die Dauerbrenner, wie zum Beispiel Hausratsversicherungen“, sagt Stefan Korpiun. Sehr viele Kunden überprüfen gemeinsam mit Stefan Korpiun ihre Bestandsverträge, um gegebenenfalls nachzubessern und zu aktualisieren. „Immer mehr junge Kunden kommen auch, um mit uns über ihre Altersversorgungen zu sprechen.“

Die Jugend liegt nicht nur Stefan Korpiun und seinem Team am Herzen. „Die VGH selbst hat für dieses Jahr seine Produkte speziell für die Jugend überaus attraktiv gestaltet“, sagt der Agenturinhaber.

Es wird immer mehr deutlich, dass junge Leute, die in das Berufsleben starten oftmals nicht ausreichend über wichtigen Versicherungsschutz informiert sind. „Diese Lücke wollen wir schließen.“