Menü
Anmelden
Wetter Schneeschauer
3°/0°Schneeschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Nord TÜV SÜD gibt Tipps: So lagert man Nüsse, Kerne und Samen richtig
Anzeige
09:29 10.12.2020
Walnüsse sind unter anderem reich an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren.

Die Nachfrage nach Nüssen und Samen ist in den letzten Jahren unter Verbrauchern stetig gestiegen. Auf die Qualität der wertvollen Nährstofflieferanten wird immer mehr Wert gelegt. Viele Menschen sorgen sich bei Nüssen und Schalenfrüchten auch um die für das menschliche Auge unsichtbaren Schimmelpilzgifte. TÜV SÜD informiert über Nüsse als wertvolle, pflanzliche Nährstoffquellen und gibt Hinweise zur richtigen Lagerung.

Nüsse, Kerne und Samen sind heutzutage fester Teil der Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung: Laut der Datenbank Statista nahm der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Nüssen und Schalenfrüchten in Deutschland in den letzten Jahren stetig zu. Im Zeitraum2018/2019 konsumierten deutsche Verbraucher pro Kopf im Durchschnitt rund fünf Kilogramm davon.

Bei richtiger Lagerung überstehen Nüsse, Kerne und Samen auch längere Zeiten bis zum Verzehr ohne größere Geschmacks- und Qualitätsverluste. Folgendes sollte dabeibeachtet werden. Hinweise für Verbraucher:

■ Nüsse werden aufgrund ihres hohen Fettgehaltes schnell ranzig. Beispielsweise sind Macadamia-Nüsse mit einem Fettgehalt von ca. 70 Prozentrecht anfällig. Aberauch Mandeln, Erd-, und Cashewnüsse verlieren schnell an Qualität, wenn sie falsch gelagert werden –trotz ihres etwas niedrigeren Fettgehaltes (48 bis 55Prozent).

■ Man sollte Nüsse immer luftdicht, kühl, dunkel und trocken lagern. Die richtige Lagertemperatur beträgt 10 bis 18 Grad.

■ Frische Nüsse schimmeln vor dem Trocknen leicht. Siein Plastiktüten zu lagern, fördert die Schimmelbildung. Besser sind Stoffbeutel.

■ Ungeschälte Nüsse können länger aufbewahrt werden als geschälte. Die harte, oftmals verholzte Fruchtschale verhindert, dass der essbare Teil der Früchte von ungünstiger Witterung oder zu starkem Sonnenlicht geschädigt wird.

■ Bei selbst gesammelten Nüssen sollte vor dem Einlagern genau kontrolliert werden, ob die Schale unbeschädigt ist- und ob keine Risse, Löcher oder Schädlingsbefall erkennbar sind.

■ Haselnüsse werden besser ohne Schale getrocknet und ganz, gehackt oder gemahlen in den Tiefkühler gelegt.

■ Schimmelbildner vermehren sich in gemahlenen Produkten schneller. Wer in Nüssen, Kernen und Samen Schimmelbefall, untypische Verfärbungen, einen ranzigen oder muffigen Geruch bemerkt, sollte die betroffene Packung vollständig entsorgen.

■ Auch bei abgepackten ganzen Nüssen ist es besser, nicht nur die befallenen Nüsse, sondern die ganze Packung zu verwerfen. Oft ist die Ausbreitung des Schimmels nicht mit dem Auge zu erkennen. Gute Nährstofflieferanten wie Mandeln, Haselnüsse, Cashew-, Erd- und Walnüsse sowie Pistazien tragen maßgeblich zur Versorgung mit Proteinen, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen, ungesättigten Omega-3-Fettsäuren oder Antioxidantien bei. Aufgrund des geringen Wasseranteiles von circa 4 Prozent haben sie eine hohe Nährstoffdichte (also „viele Kalorien“).

Auch Sesam, Sonnenblumen- oder Kürbiskerneliefern viele lebenswichtige Inhaltsstoffe, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Nüsse, Kerne und Samen stammen häufig aus tropischen und subtropischen Regionen. Sie werden leicht von Schimmel befallen, der krebserzeugende und leberschädigende Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bildet. Der Befall erfolgt oft erst nach der Ernte, zum Beispiel während des Transports oder der Lagerung. Zur Vermeidung von Belastungen durch Mykotoxine müssen Ernte, Lagerung und Transport optimal abgestimmt und kontrolliert werden – und zwar nicht nur im kommerziellen Nussanbau, sondern vor allem auch beim privaten Sammler. Verbraucher können Mykotoxine nicht erkennen und auch nicht durch Backen oder Rösten im Haushalt inaktivieren.

Das europäische Schnellwarnsystem Rapid Alert System for Food and Feed informiert über Höchstmengen überschreitungen und akute Gesundheitsgefahren, die von Lebensmittelnausgehen. Laut aktuellem Jahresbericht löste die Gruppe der „Nüsse, Nussprodukte und Samen“ die meisten Warnmeldungen unter allen erfassten Produktkategorien aus.

Festgestellte Mykotoxine waren – nach krankheitserregenden Bakterien – die zweitwichtigste Ursachefür solche Warnungen. Betroffen waren überwiegend Waren aus USA, Türkei, Argentinien und China.

Ein Großteil der Produkte konnte bereits an den EU-Importgrenzen aus dem Verkehr gezogen werden.
   


Experten in Sachen Haushaltshelfer

Elektro-Fundgrube bietet an zwei Standorten funktionale Geräte für Haushalt und Küche

Große Auswahl, kleine Preise: Klaus Thielhat eine breit gefächerte Auswahl an Haushaltsgeräten vorrätig. Im Notfall anrufen: Das Team der Elektro-Fundgrube ist 24 Stunden täglich über die Hotline erreichbar.
Große Auswahl, kleine Preise: Klaus Thielhat eine breit gefächerte Auswahl an Haushaltsgeräten vorrätig. Im Notfall anrufen: Das Team der Elektro-Fundgrube ist 24 Stunden täglich über die Hotline erreichbar.

Mit gebrauchten Waschmaschinen hat in dem Drei-Mann-Betrieb in der Kleinen Pfahl-Straße vor fast 40 Jahren alles angefangen. Heute beschäftigt Klaus Thiel in der Elektro-Fundgrube an zwei Standorten mehr als 20 Mitarbeiter und ist für seine breitgefächerte Palette an Marken-Haushaltsgeräten bekannt. „Auf unseren Service kann man vertrauen – denn auch in Krisenzeiten sind wir für unsere Kunden da“, sagt der Hausgeräteexperte.

Waschen, kochen, kühlen – auch mit II.-Wahl-Geräten

Wenn es um Haushalts- und Elektrogeräte geht, hat die Elektro-Fundgrube viel zu bieten: exklusive Hausgeräte, funktionale Helfer und klassische weiße Ware, neu oder als II. Wahl. Eines haben aber alle Ausführungen gemeinsam – die Garantie und den günstigen Preis.

In der Königstraße finden Kunden auf drei Etagen Geräte namhafter Hersteller wie Miele, Bosch, Siemens, Liebherr oder Smeg. „Ob Induktionsherd, Side-by-Side-Kühlschrank oder Waschmaschinen für Großfamilien, Singles und Sportler – wenn es um moderne Haushaltsgeräte geht, können wir praktisch jeden Wunsch erfüllen“, sagt Klaus Thiel. Und so liefert das Fundgruben-Team noch bis ganz kurz vor Weihnachten Geschenke aus. Zum Beispiel einen der starken Retro-Kühlschränke, die sich mit Wunsch-Designs folieren lassen. „Wir haben aber auch Gutscheine vorbereitet, mit denen sich der Beschenkte bei uns selbst einen Haushaltshelfer aussuchen kann“, betont Thiel.


Wenn wir zu Weihnachten gemütlich mit der Familie zusammensitzen und essen wollen, muss die Küche mit intelligenten Küchenhelfern ausgestattet sein. In der Elektro-Fundgrube gibt es alles vom Einsteigermodell bis zur High-End-Ausführung. Zum beispiel den Geschirrspüler mit automatischem Dosiersystem, WLAN und App-Funktion aus der Miele-Geschirrspülerparade. Auch praktisch, erst Recht zum Fest: Die energieeffizienten Kühlschränke, in denen kalte Getränke ebenso Platz finden, wie der Vorrat. Mit der BioFresh-Technologie von Liebherr lagern vitamin- und mineralstoffreiche Nahrungsmittel bei optimaler Temperatur und idealer Luftfeuchtigkeit in flexibel regulierbaren Fächern.

„Wir liefern und montieren sämtliche Stand- und Einbaugeräte - und entsorgen die Altgeräte auf Wunsch“, sagt Klaus Thiel.

Bei Anruf wird geliefert

Die Corona-Krise ist längst nicht vorüber. Für den Fall, dass der Handel erneut schließen muss, sind die Experten für Haushaltsgeräte bestens gewappnet. Sie stehen den Kunden mit ihrem guten Service weiterhin zur Seite. „Wir beraten telefonisch, nehmen Bestellungen entgegen und liefern coronakonform aus“, sagt Klaus Thiel, der für seine Kunden extra eine 24-Stunden-Hotline eingerichtet hat. Auch die Werkstatt der Elektro-Fundgrube in der Badenstedter Straße arbeitet wie gewohnt auf Hochtouren. „Wir halten unseren Betrieb aufrecht, damit die Kunden weiterhin waschen, kühlen und gefrieren können“, sagt Klaus Thiel.
   

2
/
2