Menü
Anmelden
Wetter stark bewölkt
8°/2°stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Region Nord Mit der Tischlerei Hofmann aus Lehrte haben Langfinger einen schweren Stand
Anzeige
13:48 30.10.2020
Sorgt für Sicherheit, was Fenster und Türen anbelangt: Tischlermeister Ingo Hofmann.

Die Tage werden kürzer und damit rückt die Sicherheit des eigenen Zuhauses noch stärker in den Fokus, denn neben der Urlaubszeit im Sommer ist der Herbst die Zeit der Langfinger. Rund 80 Prozent der Einbrüche erfolgen über Fenster und Balkontüren.

Zertifizierte Güte

Moderne Schutzmechanismen erschweren Kriminellen die Arbeit und verbessern die Sicherheit jedes Gebäudes. Die Polizei empfiehlt den uneingeschränkten Einsatz von Fenstern ab der Widerstandsklasse RC2 und sieht sich dabei im Einvernehmen mit Tischlermeister Ingo Hofmann. Elemente der Klasse RC2 müssen Einbruchsversuchen von Gelegenheitstätern mindestens drei Minuten lang Widerstand leisten, so Tischlermeister Ingo Hofmann. Die Erfahrung zeigt, dass ein Einbruchsversuch bei ausbleibendem Erfolg nach zwei bis drei Minuten abgebrochen wird. Die Täter suchen sich dann leichter zugängliche Objekte.

Neben dem Beschlag wird bei einem Fenster der Klasse RC2 auch das Glas gegen mutwillige Angriffe aufgerüstet. Ziel ist es, den Einbruch über die Verglasung so lange wie möglich zu verhindern, da der Täter bei dem entstehenden Lärm vom Objekt rasch ablässt. WERU ist im Herstellerverzeichnis des bayrischen Landeskriminalamtes für geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Fenster und Fassaden gelistet.

Die Tischlerei Hofmann aus Lehrte ist Gründungsmitglied der Schutzgemeinschaft „Zuhause sicher“ und langjähriger Vertriebspartner des renommierten Herstellers WERU. In seinen Ausstellungsräumen in der Industriestraße zeigt Hofmann anhand von Bauelementen ein durchgängiges Sicherheitskonzept mit hochwertigen und sicherheitsrelevanten Beschlägen für Fenster, Haustüren, Balkon- und Terrassentüren. „Je nach Lage des Bauelementes und den persönlichen Sicherheitsbedürfnissen der Kunden werden objektbezogene Lösungen ausgearbeitet“, beschreibt der Experte die Vorgehensweise. Dabei ist es wichtig für den Kunden zu wissen, dass nur Fachbetriebe den Einbau solcher sicherheitsrelevanter Bauteile ausführen sollten, denn alle sicherungstechnischen Maßnahmen können natürlich nur bei fachgerechter Montage ihren Zweck erfüllen. Das Team der Tischlerei Hofmann garantiert daher nicht nur eine umfassende und individuelle Beratung, sondern sorgt auch als RAL-zertifizierter Montagebetrieb für den fachgerechten Einbau.

Die Tischlerei Hofmann ist bekannt für innovativen Möbelbau.
Die Tischlerei Hofmann ist bekannt für innovativen Möbelbau.

Seit 20 Jahren am Markt

Das Thema Einbruchsprävention und Bauelemente ist ein Schwerpunkt der Tischlerei Hofmann, aber längst nicht der einzige. Einen herausragenden Ruf hat sich der Lehrter Handwerksbetrieb beim innovativen Möbelbau gemacht. Seit mehr als 20 Jahren erfüllen Tischlermeister Ingo Hofmann und sein Team ihren Kunden individuelle Raumideen für private und gewerbliche Zwecke. So entstehen für Wohn- und Schlafzimmer, Küche, Arbeitszimmer, oder in Geschäftsräumen und Arztpraxen auf Maß gefertigte Wohnkonzepte und kreative Möbel. Ob Stauraumlösungen unter der Treppe oder auch zum neuen Bad passende Möbel – Ingo Hofmann und sein Team sorgen mit Kreativität für individuelle Wohnraumlösungen und neue Wohlfühlatmosphäre.

Tischlerei Hofmann
Industriestraße 51
31275 Lehrte
Telefon (0 51 32) 5 74 67
www.tischlerei-hofmann.de


Eine kindersichere Wohnung schaffen

Eltern haben viele Möglichkeiten, den Nachwuchs vor möglichen Gefahren zu schützen

Viele Unfälle und Verletzungen in der Wohnung sind mit Voraussicht und entsprechenden Mitteln wie einem passenden Kantenschutz vermeidbar. Foto: Babypanda
Viele Unfälle und Verletzungen in der Wohnung sind mit Voraussicht und entsprechenden Mitteln wie einem passenden Kantenschutz vermeidbar. Foto: Babypanda

Für Eltern gibt es nichts Wichtigeres, als die Sicherheit der eigenen Kinder. Eine der größten Gefahrenquellen ist dabei der eigene Haushalt. Jährlich verletzen sich zwischen 200 000 und 300 000 Kinder innerhalb der eigenen Wohnung oder im Garten. Dazu zählen Zusammenstöße und Stürze im Eifer des Gefechts, die unvermeidbar und für die gesunde Entwicklung der Kinder nötig sind.

Andere Verletzungen jedoch könnten einfach vermieden werden, indem die Umgebung kindersicher ist. Kinder sehen die Welt mit anderen Augen. Sie sind neugierig, unerfahren und erkennen mögliche Gefahrenquellen daher meist erst, wenn es bereits zu spät ist. An der einen Stelle liegt ein Kabel, dort ist eine Steckdose mit zwei lustigen Augen und in der Küche sind tolle Knöpfe am Herd.

Gewisse Grundmaßnahmen sollten in jeder Wohnung getroffen werden, wenn der Nachwuchs da ist. Lebensrettend sind Kindersicherungen in Steckdosen. Auch Kabel von elektrischen Geräten sollten nicht offen herumliegen, vor allem dann nicht, wenn sie noch an das Stromnetz angeschlossen sind. Befinden sich Treppen im Haushalt, ist es ratsam, ein Treppenschutzgitter am oberen und unteren Ende der Treppe zu montieren. Ähnliches gilt für manche Räume im Haus oder in der Wohnung.

Ein unaufgeräumter Hobbyraum oder die Abstellkammer sind für neugierige Kinderhände nicht der richtige Ort. Ein Gitter für die Türen zu den Zimmern sorgt für Sicherheit. Wichtig zu beachten ist jedoch, dass solche Schutzgitter nicht die Aufmerksamkeit der Eltern beziehungsweise der Aufsichtspersonen ersetzen. Schließlich sind Kinder durchaus clever und sie lernen dazu. Ab einem gewissen Alter kann über das Tür- oder Treppenschutzgitter einfach mithilfe eines Stuhls herübergeklettert werden. Daher sollten auch Fenster nie unbeaufsichtigt geöffnet bleiben, da die Gefahr besteht, dass die Kinder hinausklettern wollen. lps/Bi

3
/
4