Menü
Anmelden
Wetter wolkig
6°/0°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Region Nord-West „Wir hoffen auf die Treue und Unterstützung unserer Mitglieder–nur gemeinsam können wir diese Krise meistern“, so Michael Koch vom SV Wacker Osterwald
Anzeige
13:59 21.12.2020
Michael Koch bedauert, dass der neue Kunstrasenplatz des Vereins zurzeit pandemiebedingt nicht bespielt werden darf. Aktuell freut er sich umso mehr über die Treffen mit seinen beiden Enkelinnen.

Wie erleben Sie die Corona-Pandemie für Ihren Verein?

Auf der letzten Jahreshauptversammlung im März dieses Jahres habe ich den Jahresrückblick mit der Aussage begonnen, dass wir aufgrund der achtmonatigen Schließung der Bredingsfeldhalle ein sehr schweres sportliches Jahr hinter uns hatten mit dem Verlust von über 100 Mitgliedern. Das hat dem Verein auch finanziell sehr weh getan. Da wussten wir noch nicht, was wegen der Pandemie noch auf uns zukommen würde. Nach der coronabedingten Schließung aller Sporthallen im April und Mai befinden wir uns nun in einer zweiten Phase ohne sportliche Aktivitäten. Und auch dadurch werden wir bis zum Jahresende mehr als zehn Prozent der Mitglieder verlieren und mit unseren zehn Sparten auf zirka 1050 Mitglieder schrumpfen.

Gab es auch positive Aspekte?

Zu den positiven Dingen in dieser Zeit gehört der sommerliche Sportbetrieb im Freien ganz sicher dazu. Viele Sparten und Sportgruppen, die sonst ausschließlich in den Hallen ihren Sport betreiben, nutzten die Möglichkeit auf unseren beiden Sportplätzen dazu, den Trainingsbetrieb an der frischen Luft fortzusetzen. Niemals zuvor waren so viele Sportler auf unserer Vereinsanlage zusammen aktiv wie in diesem Sommer. Das war nicht nur aufgrund der sehr schön anzuschauenden Zumba- und Gymnastikgruppen ein sehr fröhliches Bild. Auch das Zusammenkommen der verschiedenen Sparten, Jung und Alt, hat das Vereinsleben sicher positiv beeinflusst.

Wie sieht es mit dem Sportbetrieb im Freien in den Wintermonaten aus?

Das ist nun witterungsbedingt zur Zeit leider nicht möglich. Auch unser seit Ende Oktober neu fertiggestellter Kunstrasenplatz darf leider momentan coronabedingt nicht bespielt werden, obwohl er gerade in der dunklen Jahreszeit für den Trainings- und Spielbetrieb eine herausragende Rolle spielen könnte. Es lohnt sich schon, sich den neuen und wohl auch qualitativ besten Sportplatz im Stadtgebiet einmal anzuschauen. Wir sind sehr stolz darauf. Auch darauf, dass wir finanziell absolut im Rahmen des von der Mitgliederversammlung genehmigten Budgets geblieben sind. Mitgeholfen dabei haben auch viel Arbeitsstunden der Fußballsparte und verschiedene Spenden unserer Mitgliedern und des Fördervereines. Für diese Unterstützung möchten wir uns sehr herzlich bedanken.

Welche Einschränkungen erleben Sie privat?

Na ja, als Rentner befindet man sich trotz der Einschränkungen doch in einer relativ bevorzugten Situation, obwohl der Wunsch nach einem Restaurantbesuch oder einfach mal wieder die Sauna besuchen schon da ist. Seit ich wegen meiner Knie nicht mehr Basketball, Fußball und Tennis spielen kann, genieße ich zweimal die Woche das Golfspielen in Mardorf. Das ist gottseidank trotz Corona noch erlaubt. Und dann habe ich noch zwei süße Enkelinnen mit fünf und acht Jahren. Jeden Donnerstag ist ein festgebuchter Oma- und Opatag. Leider sind die Treffen und Ausfahrten mit den Seniorenrockern-Garbsen jetzt nicht möglich.


“Es lohnt sich schon, sich den neuen und wohl auch qualitativ besten Sportplatz im Stadtgebiet einmal anzuschauen. Wir sind sehr stolz darauf.“

Michael Koch, SV-Vorsitzender


Wie schätzen Sie die Zukunft Ihres Vereines für 2021 ein?

Für die kommenden Tage und Wochen wird ganz sicherlich noch hinsichtlich des Sportbetriebes, aber auch im privaten Bereich, coronabedingt mit erheblichen Einschränkungen zu rechnen sein. Wir hoffen auf die Treue und Unterstützung unserer Mitglieder. Nur gemeinsam können wir diese Krise meistern. Geplante Investitionen wie eine Erneuerung unseres Blockheizkraftwerkes, von zwei Tennisplätzen sowie der Laufbahn müssen sicher unter finanziellen Aspekten noch einmal diskutiert werden.

Aber jetzt wünschen wir erst einmal allen Mitgliedern ein besinnliches Weihnachtfest und einen rasanten Rutsch in ein hoffentlich sportliches neues Jahr.