Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Komplett Das duale Studium
Anzeige
08:31 21.01.2019
Neben klassischen Ausbildungen bietet auch Siemens duale Studiengänge an. Foto: Siemens AG
Jobcenter Region Hannover
Bundesagentur für Arbeit
Handwerkskammer Hannover
Anzeige

Das duale Studium startete bereits in den frühen Siebzigerjahren. In den Sechziger- und Siebzigerjahren kam es zu einem hohen Anstieg der Studentenzahlen. Darauf antwortete man mit dem dualen Studium, das eine Alternative zu den damals oft überfüllten Universitäten und Hochschulen bilden und zur Entlastung beitragen sollte. Auch die Unternehmen hatten Sorge, dass ein Mangel an qualifiziertem Nachwuchs entstehen könnte. Heute ist das Angebot an dualen Studiengängen riesig, von der Technik, dem kaufmännischen Bereich bis zum Sozial- und Gesundheitswesen – und es ist eine echte Alternative, die von der Wirtschaft geschätzt wird. 

Pluspunkt Praxisbezug

Der Praxisbezug ist ganz sicher der Pluspunkt im dualen Studium. Hier sammelt man bereits in der Studienzeit Berufserfahrung. Mit dieser Praxiserfahrung punktet man bei späteren Bewerbungen ganz sicher.

Und man verdient in der „Ausbildung“ bereits Geld. Denn in der Regel zahlt das Ausbildungs- bzw. Praxisunternehmen in der Studienzeit ein Gehalt. Besonders wer sich ein Studium finanziell eigentlich nicht leisten kann, findet hier eine machbare Alternative.

Dazu kommen die guten Übernahmechancen, denn Unternehmen bieten duale Studienplätze an, um qualifizierte Nachwuchsführungskräfte auszubilden und von Anfang an an das Unternehmen zu binden. Das duale Studium ist eine gute Möglichkeit, Beruf und Studium unter einen Hut zu bekommen und sich gut für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Die Praxisnähe und die Kenntnis der Arbeit in einem Unternehmen werden von den Unternehmen honoriert.

Weitere Informationen über das duale Studium:
www.wegweiser-duales-studium.de
www.einstieg.com
www.bmbf.de

Die Diploma Hochschule
Triale Studiengänge bieten jungen Menschen im Handwerk eine perfekte Kombination. Foto: Fender
Triale Studiengänge bieten jungen Menschen im Handwerk eine perfekte Kombination. Foto: Fender

Hörsaal oder Werkstatt? Im Handwerk muss man sich nicht für das eine oder andere entscheiden. Denn mit einem trialen Studiengang kann man ein Studium und eine duale Ausbildung bestens verbinden und in 4,5 Jahren den Gesellenbrief, den Meisterbrief und den Bachelorabschluss erreichen.

Triale Studiengänge bieten jungen Menschen, die eine praktische Ausbildung mit einem Studium verbinden wollen, eine perfekte Kombination. Seit 2014 bietet die Handwerkskammer Hannover gemeinsam mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) das triale Studium Handwerksmanagement an. Mittlerweile nutzen im Kammerbezirk Hannover zahlreiche junge Menschen diese Karrieremöglichkeit im Handwerk, um in kurzer Zeit möglichst viel zu erreichen: den Gesellen-, den Meisterbrief und den Bachelor of Arts Handwerksmanagement.

Ab Herbst 2019 wird es einen weiteren trialen Studiengang geben, der in dieser Form bundesweit einzigartig ist: das triale Studium Craft Design B. A. Hier wird die duale handwerkliche Ausbildung mit einem akademischen Abschluss im Bereich Gestaltung kombiniert. Organisiert und durchgeführt wird der Studiengang von der Handwerkskammer Hannover in Zusammenarbeit mit der Diploma Hochschule. Auch bei diesem Studiengang werden in 4,5 Jahren der Gesellenbrief, der gangsberechtigung, die besonders schnell besonders viel erreichen wollen und bereit sind, sich über Gebühr zu engagieren. Die geschickte Verknüpfung einer betrieblichen Ausbildung mit der akademischen Lehre macht es möglich. Prinzipiell eignen sich beide Studiengänge für alle Handwerksberufe.

Der Infoabend zum trialen Studium findet am Donnerstag, 7. Februar 2019, um 17.30 Uhr in der Handwerkskammer Hannover, Berliner Allee 17, 30175 Hannover, statt.

Informationen unter:
www.hwk-hannover.de/trialesstudium
Ansprechpartnerin:
Marthe Korbach
Tel.: (05 11) 5 45 62 29-53
E-Mail: korbach@hwk-hannover.de


Schule, Ausbildung, Studium“ – diesem Motto hat sich die Blindow Gruppe, die seit mehr als 40 Jahren schulische Aus- und Fortbildung anbietet, verschrieben. Sie verschafft Menschen mit verschiedenen Zielen und Schulabschlüssen die Möglichkeit, sich in einem kurzen Zeitraum umfassend aus- und fortbilden zu lassen.

Vorausgesetzt, man bringt Begeisterung für seinen zukünftigen Beruf, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen mit. In Hannover bietet die Blindow Schulgruppe ehrgeizigen, jungen Menschen in nur 3,5 Jahren die Möglichkeit, einen staatlich anerkannten Berufsabschluss und einen Studienabschluss zu erwerben. Möglich ist dies durch die Kooperation mit der zugehörigen Diploma Hochschule, die berufsbegleitende Studiengänge anbietet.

In Hannover ist eine Ausbildung in der Logopädie sowie Ergo- oder Physiotherapie in Kombination mit dem darauf zugeschnittenen Bachelorstudium Medizinalfachberufe möglich. Die Dr. Rohrbach-Schulen Hannover bieten die dreijährigen Ausbildungen zum/zur Ergo- bzw. Physiotherapeut/ in an, an der Ross-Schule Hannover kann man unter anderem eine Logopädie-Ausbildung (Dauer: drei Jahre) absolvieren, aber auch die Fachhochschulreife mit verschiedenen berufsbezogenen Schwerpunkten erwerben. Diese berechtigt zur Aufnahme eines Studiums an einer Fachhochschule. Die Diploma Hochschule bietet ebenfalls ein Studienzentrum in Hannover, das sich um das Studium kümmert.

Studium und Ausbildung: Der Ablauf

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums Medizinalfachberufe sind erste Fachkenntnisse in der Logopädie, Ergo- oder Physiotherapie (Zugangsberuf) sowie die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife. Deshalb findet im ersten Schuljahr ausschließlich die Ausbildung statt, deren Inhalte auf das Studium angerechnet werden. Das Studium beginnt im dritten Semester (zweites Ausbildungjahr) der Ausbildung und erfolgt parallel zu dieser, sodass Ausbildung und Studium idealerweise nach sieben Semestern (3,5 Jahren) beendet werden können. Dies ist die schnellste Option des Modells.

Das Studium kann auch zu einem späteren Zeitpunkt oder erst nach der Ausbildung aufgenommen werden und verlängert sich dann automatisch. Grundsätzlich werden immer zwei Semester der Ausbildung angerechnet, sodass die Regelstudienzeit fünf Semester beträgt.

Das Studium kann generell studiengebührenfrei um bis zu vier Semester verlängert werden, sodass ein Zeitpuffer bleibt.

Ausbildungs- und Studienorte

Möglich ist diese parallele Bildungsform durch das virtuelle Fernstudienmodell der Diploma Hochschule, bei der die Vorlesungen vom eigenen PC aus über den hochschuleigenen Online-Campus verfolgt werden. Vorlesungen finden nur am Sonnabend statt, sodass unter der Woche Zeit für die Ausbildung in der Ross- oder Dr. Rohrbach-Schule bleibt. Prüfungen während des Studiums können nur vor Ort im Studienzentrum Hannover abgelegt werden, das mit im Gebäude der Ross-Schule sitzt. Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, die Vorlesungen im Studienzentrum zu besuchen – vorausgesetzt, es kommt eine Gruppe mit einer ausreichenden Teilnehmeranzahl zustande. Schüler sowie Absolventen einer berufsbildenden Schule der Blindow Gruppe bekommen übrigens die letzten beiden Monatsraten des Studiums erlassen. Ein Studium lohnt sich also.

Informieren – dann studieren

Das Studienzentrum der Diploma Hochschule in der Wilhelmstraße 2 bietet jeden Freitag zwischen 16 und 18 Uhr sowie am Sonnabend von 10 bis 13 Uhr Studienberatungen an. Die Ross-Schule, die im selben Gebäude sitzt, ist am Dienstag von 15 bis 17 Uhr für Interessenten da. Die Dr. Rohrbach-Schulen (Heisenbergstr. 17) freuen sich am Mittwoch zwischen 15 und 17.30 Uhr auf den Besuch. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten.

■ Weitere Informationen:
www.diploma.de/studienberatung-hannover
sowie www.blindow.de/hannover

Datenschutz