Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt West Sicher fahren mit Strom
Anzeige
20:35 19.12.2019
Zu Fahrzeugen mit alternativen Antriebsformen brauchen Halter die passende Versicherung. Foto: djd/Nürnberger Versicherung/plprod/(stock.adobe.com
Motoren Henze

Trotz aller Diskussionen um die Herkunft des Stroms sausen immer mehr Elektroautos über Deutschlands Straßen. Für viele Autofahrer entscheidet das Argument, zumindest während der Fahrt kein CO2 auszustoßen. Außerdem steigt der Anteil der erneuerbaren Energien im Bereich der Stromproduktion. Den Nachteil der begrenzten Reichweite nehmen daher immer mehr Fahrer - besonders in Städten - ganz entspannt in Kauf.

Am 1. Januar 2019 fuhren rund 83 200 Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen, so die vom Kraftfahrtbundesamt herausgegebene Jahresbilanz des Fahrzeugbestandes. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von fast 29 000 E-Autos - und damit im Großen und Ganzen ein eindeutiger Trend.
   

Kfz-Service-Zentrum

Auf Risiken vorbereiten

Doch wer auf elektrische Mobilität setzt, muss auch im Kleinen achtsam sein. Hier gibt es Risiken, auf die man vorbereitet sein sollte. So kann es - wie im Haushalt auch - zu Überspannungsschäden aufgrund eines Kurzschlusses kommen. Eine fehlerhafte Bedienung wie das Überladen kann den Akku zerstören oder beschädigen. Die Webseite www.nuernberger.de bietet Informationen zum Zusatzbaustein Elektro Plus, der Autofahrer in solchen Fällen absichert. Für Pkw, die mit dem Komfort-Tarif des Versicherers geschützt sind, ist dieser Zusatz kostenlos.

Wenn der Marder beim E-Auto zubeißt

Wer Mobilität und Umweltbewusstsein unter einen Hut bringen will, entscheidet sich heute oft für ein Elektroauto. Foto: djd/Nürnberger Versicherung/F.M.Kopala
Wer Mobilität und Umweltbewusstsein unter einen Hut bringen will, entscheidet sich heute oft für ein Elektroauto. Foto: djd/Nürnberger Versicherung/F.M.Kopala

Manches ist ähnlich wie bei Autos mit Verbrennungsmotor. So kann auch beim Elektroauto der Marder zubeißen und Kabel zerstören. Andere Herausforderungen sind neu, etwa der Umgang mit unbrauchbaren Akkus: „Nicht zuletzt kann die Entsorgung eines zerstörten Akkus bei einem Totalschaden empfindliche Kosten verursachen“, sagt Thomas Krummen von der Nürnberger. Daher umfasst der Versicherungsbaustein beispielsweise Entsorgungskosten des Akkus bis zu 1000 Euro. djd
  

Datenschutz