Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
6°/4°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
16:24 16.12.2021
Klare Scheinwerfer sind nicht nur für die Optik entscheidend.

Besonders durch Rückstände von falschen Reinigungsmitteln und UV-Strahlung wird die Verkleidung der Autoscheinwerfer mit der Zeit matt. Blinde Scheinwerfer können jedoch bei der Hauptuntersuchung zu einer Verweigerung der Plakette führen, und der Einbau von neuen Scheinwerfern schlägt schnell mit hohen Kosten zu Buche. Mit einigen Mitteln aus dem Fachhandel lassen sich solche Eintrübungen jedoch häufig leicht beheben. Vielfach wird hierbei vor allem auf passende Polituren und Schleifpapier zurückgegriffen. Vor dem Beginn sollte man daher unbedingt den Scheinwerfer an den Rändern abkleben, um beim Polieren Schäden am Lack durch das Schleifpapier zu vermeiden. Auch sollte das gewählte Schleifpapier nicht über eine zu feine Körnung verfügen, da sonst die blinde Schicht auf der Oberfläche des Scheinwerfers nicht ausreichend abgetragen wird.

Weiterhin ist beim Abschleifen und Glätten der groben Eintrübungen wichtig, dass man nass schleift und daher auch ausreichend Wasser verwenden sollte. Sobald man die gelbstichige blinde Schicht entfernt hat, kann man mit der Politur beginnen. Diese erfüllt nicht nur den Zweck, die Oberfläche in klarem Glanz erstrahlen zu lassen, sondern versiegelt gleichzeitig auch die angerauten Stellen am Scheinwerfer nach dem Schleifen.

Dennoch sollte man beim Aufarbeiten der Scheinwerfer darauf achten, dass man nicht zu viel Material abträgt. Dies kann ebenfalls als eine unzulässige Veränderung am Fahrzeug gewertet werden und zu Problemen bei der nächsten Hauptuntersuchung führen. Da hierdurch die richtige Ausführung der Arbeiten am Scheinwerfer ungemein wichtig ist, sollte man sich bei Unsicherheiten und Fragen an eine örtliche Werkstatt oder einen Fachhändler für Fahrzeugzubehör wenden. So kommt das eigene Fahrzeug ohne Beanstandungen durch den nächsten TÜV. lps/Moe.

3
/
4