Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Region Süd Regelmäßige Kontrolle der Augen ist wichtig – Regel gilt nicht nur für Autofahrer
Anzeige
14:01 03.03.2020
Wer regelmäßig einen Sehtest durchführen lässt, kann frühzeitig auf Verschlechterungen der Sehstärke reagieren.

Die Augen gehören zu den wichtigsten Sinnesorganen für den Menschen. Daher sollte Wert auf eine regelmäßige Kontrolle ihres Gesundheitszustandes gelegt werden. Minderungen im Sehvermögen kommen in den meisten Fällen nicht über Nacht.

Brillen Shop Sarstedt

Eine Verschlechterung der Sehkraft ist in der Regel ein schleichender Prozess, der längere Zeit unbemerkt bleiben kann. Regelmäßige Überprüfungen durch Sehtests helfen, die Anfänge zu erkennen und rechtzeitig zu intervenieren. Zwar werden im Internet auch Online-Sehtests angeboten, denen aber keine besonders hohe Aussagekraft zugeschrieben werden sollte. Professionelle Sehtests dürfen nur von geschulten Optikern und Fachärzten durchgeführt werden. Dabei werden die Augen jeweils einzeln verschiedenen Tests unterzogen, die untesrchiedliche Bereiche abdecken. Das Farbwahrnehmungsvermögen wird getestet, um beispielsweise eine Rot-Grün-Schwäche zu erkennen.

Zur Überprüfung der Sehschärfe gibt es diverse Möglichkeiten. Die gängigsten sind Tafeln mit Buchstaben und Zahlen, die sukzessive kleiner werden. Daneben gibt es noch den E-Haken Test, bei dem der Buchstabe E in verschiedene Richtungen zeigt und den Landolt-Ring Test. Hierbei handelt es sich um einen Ring, bei dem erkannt werden muss, in welche Richtung die Öffnung zeigt. Spätestens wenn man eine Verschlechterung der Sehkraft vermutet, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Besonders Autofahrer, aber auch andere Teilnehmer am Straßenverkehr tragen eine hohe Verantwortung für die allgemeine Sicherheit. Wer über ein gutes Sehvermögen verfügt, reduziert das Risiko für Unfälle. lps/DGD

Ausgewogene Lebensweise ist hilfreich

Menschen, die an einer Hyperakusis, also an einer Geräuschüberempfindlichkeit leiden, empfinden gewisse Geräusche, die andere als normal wahrnehmen, als unerträglich. Das geht teilweise mit sehr heftigem seelischen und körperlichen Unwohlsein einher.

Für die Betroffenen beginnt oft ein Teufelskreis, da ein Vermeidungsverhalten der Geräuschkulisse einsetzt, wodurch die Empfindlichkeit immer weiter zunimmt. Spätestens dann muss unbedingt ein Facharzt aufgesucht werden, da der Leidensdruck ohne Hilfe immer größer wird. Geräuschüberempfindlichkeit ist häufig, genau wie Tinnitus, nur ein Symptom, das auf die Veränderung im hörverarbeitenden System hindeutet. Diese Überreaktionen können Menschen jeder Gesellschaftsschicht treffen. Selbst der berühmte Schriftsteller Franz Kafka berichtete von seiner Überempfindlichkeit für bestimmte Geräusche. Eine ausgeglichene Lebensführung ohne Dauerstress kann präventiv wie kurativ wirken. lps/DGD

Regelmäßige Kontrolle der Augen ist wichtig – Regel gilt nicht nur für Autofahrer

Verschlechterung der Sehkraft ist in den meisten Fällen ein schleichender Prozess

Mit speziellen Wahrnehmungsübungen kann das Gehör geschult werden. Sie helfen dabei, sich auf angenehme Geräusche wie das Knistern von Blättern unter den Schuhen zu fokussieren.
Mit speziellen Wahrnehmungsübungen kann das Gehör geschult werden. Sie helfen dabei, sich auf angenehme Geräusche wie das Knistern von Blättern unter den Schuhen zu fokussieren.

Dem aktiven Hören wird im Alltag wenig Bedeutung beigemessen. Erst wenn die Wahrnehmung beeinträchtigt ist, stellt sich ein Umdenken ein.

Dabei kann man mit einfachen Übungen sein Gehör schulen und ein besseres Hörerlebnis erzielen. Zu Beginn sind Achtsamkeitsübungen geeignet, die die Konzentration explizit auf das Hören lenken.

Besonders gut geht das, wenn man sich mit geschlossenen Augen beispielsweise auf das Rauschen von Blättern oder auf Tiergeräusche fokussiert. Menschen mit Tinnitus können so häufig für einen Moment von dem Ohrgeräusch verschnaufen. Durch regelmäßiges Training ist es möglich, seine Hörwahrnehmung zu verbessern. Auch Musik, die sonst meist nur als Begleitmedium fungiert, kann genutzt werden, um aktiv das Hören zu trainieren. Konzentriert man sich auf ein bekanntes Stück, kommt es sogar nicht selten vor, dass man Klänge heraushört, die nie zuvor in dem Lied wahrgenommen wurden. Wenn besonders viele Umgebungsgeräusche auf das Gehör einströmen, kann es nach einer Weile anstrengend werden, sich auf das Wesentliche zu fokussieren.

Allerdings kann man genau wie bei einem sportlichen Training, auch die Filterfähigkeit des Hörsystems gut üben. Wichtig ist dabei, in kleinen Schritten langsam vorzugehen und das Gehör nicht zu überlasten. Auch das Richtungshören ist trainierbar. Besonders für Menschen mit einem erlittenen Hörverlust ist das sinnvoll. Mit geschlossenen Augen können Geräusche in der Umgebung verfolgt und die Richtungen eingeordnet werden. lps/DGD


Brille oder Kontaktlinsen?

Nicht nur eine Stilfrage

Jeder, der irgendwann eine Sehhilfe benötigt, wird mit der Frage konfrontiert, ob die Sehschwäche mit einer Brille oder mit Kontaktlinsen korrigiert werden soll.

Tatsächlich entscheiden sich etwa 60 Prozent der Deutschen für die Brille als etwas auffälligere Variante, wohingegen nur etwa 5 Prozent die nahezu unsichtbaren Kontaktlinsen bevorzugen.

Die Brille gilt oft nicht nur als Sehhilfe, sondern wird als Designstatement gesehen. Es gibt zahlreiche Modelle – von auffällig bis randlos schlicht. Brillenfans tragen sogar aus Stilgründen Gestelle mit Fensterglas. Doch auch Kontaktlinsen haben Vorteile.

Viele Menschen empfinden den Kontakt mit dem bloßen Auge aber als unangenehm und bevorzugen daher das Nasenfahrrad. Doch es gibt auch eine Lösung dazwischen. Wer sich langsam an das Tragen von Kontaktlinsen herantasten möchte, kann es zunächst mit Probelinsen versuchen. Dadurch ist es möglich, sich mit dem Tragegefühl und dem An- und Ablegen der Linsen vertraut zu machen.

Menschen, die lieber die meiste Zeit eine Brille tragen, aber zu bestimmten Anlässen wie beispielsweise Feiern gerne zu Kontaktlinsen greifen möchten, finden eine Lösung in den Tageslinsen.

Bei ihrer Verwendung erspart man sich auch das Kaufen von teuren Pflegemitteln zur täglichen Reinigung, wie dies bei Wochen-, Monats- oder Jahreslinsen vonnöten ist. lps/DGD

1
/
4
Datenschutz