Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
14°/8°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
13:08 17.09.2021
Das sind die Recken ■ 1 Domenico Ebner(Position: Torwart, Alter: 27 Jahre, Nationalität: Deutsch-Italiener) ¢ 3 Nejc Cehte (Rückraum, 29, Slowene) ¢ 4 Bastian Roscheck (Kreisläufer, 30, Deutscher) ¢ 5 Ivan Martinovic (Rückraum, 23, Kroate) ¢ 8 Veit Mävers (Rückraum, 20, Deutscher) ¢ 10 Jóhan Hansen (Rechtsaußen, 27, Däne) ¢ 14 Evgeni Pevnov (Kreisläufer, 32, Deutscher) ¢ 18 Filip Kuzmanovski (Rückraum, 25, Mazedonier) ¢ 20 Fabian Böhm (Rückraum, 32, Deutscher) ¢ 24 Jannes Krone (Rechtsaußen, 24, Deutscher) ¢ 26 Jonathan Edvardsson (Rückraum, 24, Schwede) ¢ 42 Martin Hanne (Rückraum, 20, Deutscher) ¢ 44 Ilija Brozović (Kreisläufer, 30, Kroate) ¢ 56 Hannes Feise (Linksaußen, 25, Deutscher) ¢ 74 Vincent Büchner (Linksaußen, 23, Deutscher) ¢ 90 Urban Lesjak (Torwart, 31, Slowene)

Die spanische Periode bei den Recken ist vorbei. In ihre 14. Bundesligasaison gehen die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf mit einem neuen Trainer: Christian Prokop. Der ­42-jährige ehemalige Bundestrainer hat das Amt recht kurzfristig von Carlos Ortega übernommen, der zum FC Barcelona gegangen ist. Es ist also ein Umbruch, den die Recken da hinlegen.

Der Spielplan der Recken

Das erste Spiel hat die TSV bereits hinter sich, daheim gab es ein respektables 24:28 gegen das TopTeam der Rhein-Neckar Löwen. „Ich habe eine Mannschaft gesehen, die nie aufgegeben hat“, sagt Prokop. Das erste richtig positive Gefühl aber will sich seine Mannschaft daheim gegen den Bergischen HC am Sonntag (16 Uhr, ZAG-Arena) holen.

Christian Prokop ist ein Coach, der besonders gut mit jungen Spielern kann, daher scheint er besonders gut zu den Recken zu passen. Mit Justus Fischer, Petar Juric, Matteo Ehlers sowie Schlussmann Felix Wernlein haben sich schon weitere Akteure aus dem eigenen Nachwuchs für weitere Aufgaben empfohlen.


Ich habe eine Mannschaft gesehen, die nie aufgegeben hat."

Christian Prokop, Handballtrainer


Personell hat sich sonst nicht sehr viel getan. Der Schwede Alfred Jönsson (zu Skjern Handbold) wechselte nach Dänemark, Abwehrspezialist und Linkshänder Malte Donker (THSV Eisenach) will in der 2. Liga mehr Praxis sammeln, vor allem offensiv. Neu ist Jonathan Edvardsson, ein 23-jähriger Spielmacher aus Schweden. Er soll sich mit Veit Mävers abwechseln. Bei den Olympischen Spielen war er für das schwedische Team als Reservist dabei, kam aber nicht zum Einsatz. Edvardsson hat schon gezeigt, dass er auch gut verteidigen kann. Obendrein kam mit Bastian Roscheck ein 30-jähriger Kreisläufer vom SC DHfK Leipzig. Der wendige Ex-Nationalspieler hat einen BWL-Master und ist ein Wunschspieler Prokops.

Der neue Mann an der Seiten­linie: Christian Prokop hat bei den Recken ­ den spanischen Trainer Carlos Ortega abgelöst, der zum FC Barcelona gewechselt ist 
Der neue Mann an der Seiten­linie: Christian Prokop hat bei den Recken ­ den spanischen Trainer Carlos Ortega abgelöst, der zum FC Barcelona gewechselt ist 

Der neue Coach setzt auf einen Mix. Er lässt aggressiv verteidigen und will das Tempospiel forcieren, ihm ist die Zweite Welle wichtig. Das kann riskant sein, aber eben auch attraktiv für die Zuschauer - 3500 dürfen aktuell zu den Punktspielen in die ZAG-Arena. Die TSV setzt darauf, dass es im Lauf der Saison deutlich mehr werden.

Offiziell wollen sich die Recken nicht auf ein Saisonziel festlegen, mit dem Abstiegskampf wollen sie aber natürlich möglichst nichts zu tun haben. Allerdings ist in der ­ 1. Bundesliga diesmal außer Neuling TuS Nettelstedt-Lübbecke kein wirklicher Außenseiter dabei - Aufsteiger HSV Hamburg hat aufgerüstet. Nach der Coronasaison ist die Klasse von 20 wieder auf 18 Teams reduziert worden. Großer Favorit auf den Titel ist Meister THW Kiel, neben der SG Flensburg-Handewitt ist zudem dem SC Magdeburg viel zuzutrauen, der sich überaus namhaft verstärkt hat.

Die spanische Periode endet also, das äußert sich ganz konkret. „Die Kabinensprache ist nun Deutsch“, bemerkt Kapitän Fabian Böhm schmunzelnd. Er nennt Prokop sehr kommunikativ, „das gibt der Mannschaft Auftrieb und Sicherheit“. Böhm sagt, sportlich haben „beide viele ähnliche Ideen. Aber die Details sind unterschiedlich.“ Den Recken ist, das deutet sich an, ein Platz im guten Mittelfeld zuzutrauen. „Die Entwicklung stimmt jedenfalls“, sagt Prokop. Und das will die Mannschaft am Sonntag (16 Uhr, ZAG-Arena) im zweiten Heimspiel gegen den Bergischen HC sportlich untermauern.

1
/
3