Menü
Anmelden
Wetter stark bewölkt
18°/11°stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
06:47 04.03.2021
Das Praxisteam von Dr. Stedler

Ein Hühnerauge (Clavus) am Fuß oder an der Fußsohle ist eine in der Regel rundliche lokale Verhornung der Haut. Im Zentrum des Clavus sitzt häufig ein verdickter Horn (Keratinkegel), der trichterförmig bis in tiefere Hautschichten reicht und bei Druck Schmerzen hervorruft. Ein kleines Hühnerauge ist anfangs nur unangenehm beim Gehen; größere Hühneraugen können dagegen schmerzen und die Betroffenen in ihrer Beweglichkeit spürbar einschränken. Ein Hühnerauge entsteht, wenn die Haut dauerhaft hohem Druck oder Reibung ausgesetzt ist. Die häufigste Ursache ist das Tragen zu enger Schuhe, und häufig sind auch Rheuma- sowie Diabetespatienten betroffen.

Neben Ärzten können Podologen ein Hühnerauge qualifiziert entfernen. In der Regel wird mit sterilisierten Instrumenten die überschüssige Hautschicht abgetragen. Sitzt der Keratinkegel besonders tief, wird er mit einem kleinen operativen Eingriff entfernt. Zur Vermeidung zukünftiger Hühneraugen sollte auf z.B. zu enges Schuhwerk verzichtet werden. Ferner können kleine Schaumstoffringe für eine nachhaltige Druckentlastung sorgen. Eine regelmäßige Pflege mit Fußpflegeprodukten unterstützt diese Maßnahmen. Hühneraugen und Warzen können einander ähneln. Erfahrene Podologen/innen erkennen den Unterschied sofort. „Wir raten von einer Selbstbehandlung ab und empfehlen nach einer sorgfältigen Analyse durch einen Podologen/in die qualifizierte Behandlung von Hühneraugen“, so Monika Stedler, Inhaberin der beiden Podologiepraxen in Hannover. Das Dr. Stedler speziell geschulte Praxisteam bietet professionelle Beratung und individuelle Lösungstherapien an.
   

8
/
8