Menü
Anmelden
Wetter wolkig
12°/2°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
13:00 01.03.2021
Anke Kleuker, Inhaberin der Patchworkdiele in Jeinsen, präsentiert eine riesige Auswahl an Stoffen. Die Verkaufs- und Ausstellungsräume umfassen rund 200 Quadratmeter. 

In den eigenen vier Wänden kreativ sein: Diese Freizeitbeschäftigung gehört in der Zeit der Corona-Pandemie zu den größten „Gewinnern“ quer durch alle Bevölkerungsschichten. Das bekam und bekommt auch Anke Kleuker in Jeinsen positiv zu spüren. Sie ist im 17. Jahr Inhaberin der Patchworkdiele und steht ihren Kundinnen seither für alle Fragen rund um kreatives Nähen zur Verfügung.

Selbstgenähte Masken waren großer Renner

Zwar dürfen Kunden das Geschäft im Lockdown leider nicht betreten, aber die Kommunikation über Telefon und diverse Medien, wie E-Mails, laufen gerade deshalb auf Hochtouren. „Ich darf und werde mich nicht beklagen“, sagt die Inhaberin. „Es gibt sicherlich viele Branchen, denen es schlechter geht als mir.“ Im vergangenen Jahr kannte der Boom nach selbstgenähten Gesichtsmasken kein Ende.

Heitmüller

„Da waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt, die Leute haben sich die unterschiedlichsten Designs bestellt und Stoffmasken genäht.“ Durch die neuen Verordnungen, dass aktuell nur offizielle zugelassene Masken getragen werden dürfen, sei dieses Geschäft zwar eingebrochen, doch dafür haben sich die Kundinnen auf andere Bereiche konzentriert. „Es gibt ja zum Glück so viele Möglichkeiten, etwas Schickes, Nützliches oder einfach nur Schönes zu nähen, und wir liefern dafür die Stoffe – der Auswahl sind kaum Grenzen gesetzt.“

Zwar ist das anheimelnde Geschäft auf idyllischer Hofanlage in Jeinsen an der Vardegötzer Straße 10 derzeit verwaist, doch Kundinnen können sich trotzdem telefonisch melden, um sich beraten zu lassen und Ware für das wunderschöne Hobby „Nähen“ zu bestellen. „Wir beraten per Telefon, geben Tipps zum Nähen für unsere Kunden. Bestellungen sind per Mail und per Telefon zu den bisherigen Öffnungszeiten möglich. Wir versenden die gewünschte Ware, es ist aber auch eine Abholung, auch zu den Ladenzeiten, möglich. Dafür werden die Produkte nach genauer zeitlicher Absprache liebevoll eingepackt in einem Korb im Eingangsbereich bereitgestellt“, sagt Inhaberin Anke Kleuker.

Die Kundinnen kommen zum Teil auch aus Nordrheinwestfalen und den nördlichen Bundesländern, weil sie ganz besondere Stoffe und Ideen suchen. Patchworker sind halt eine „große Familie“, die ihr Hobby leben und lieben. „Dass wird auch dadurch deutlich“, sagt Anke Kleuker, „dass sehr viele Kundinnen ihre fertig genähten Unikate fotografieren und so dokumentieren, wie kreativ sie sind. Da kommen ganz tolle Sachen dabei heraus, und ich freue mich sehr darüber, wie viele schöne Ideen sie haben.“

Teils Lieferengpässe

Der Boom für kreative Heimarbeit hat aber auch dazu geführt, dass viele Zulieferfirmen Engpässe haben. „Bei Stoffen ist das zum Glück nicht der Fall, wohl aber bei vielen Zubehörutensilien, wie zum Beispiel Nähnadeln oder Nähgarn.“ Ein Beispiel dafür, wie „eng“ es in diesen Bereichen ist, erklärt Anke Kleuker mit den Lieferschwierigkeiten der Firma Gütermann, einer der führenden Herstelle von hochwertigen Nähgarnen. „Wenn die Kundinnen bei uns nicht fündig werden, dann versuchen sie es oft im Internet, um Online zu bestellen, doch da herrscht oftmals auch gähnende Leer.“ Sie sei aber zuversichtlich, dass der teilweise stockende Nachschub alsbald aufgelöst wird.

Kundinnen halten sich an strenge Regeln

„Nach dem ersten Lockdown haben wir uns gefreut, dass wir wieder öffnen durften. Dafür haben wir strenge Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchgeführt, die wir selbstverständlich auch jetzt, wenn es denn wieder losgeht, realisieren.“ Die Kundinnen seien sehr diszipliniert gewesen. „Ich bin davon überzeugt, dass wir hier bei uns alles dafür tun, dass sich niemand ansteckt. Wir haben und werden die Zahl der Besucher, die gleichzeitig im Laden sein dürfen, entsprechend klein halten und keine Kurse anbieten, selbst wenn uns das schwerfällt.“ Zwar sind aktuell alle Kurse abgesagt, aber die Inhaberin ist sich sicher, dass das Interesse daran schnell wieder zunimmt, sobald es möglich ist, sich wieder in kleineren oder auch größeren Gruppen zu treffen.

Österliche Motive sind angesagt

Der Fundus, den Anke Kleuker anbietet, ist riesengroß. Aktuell sind es Stoffe mit frühlingshaften und österlichen, aber auch mit maritimen Motiven, die Beliebtesten. „Die maritimen Motive waren schon im vergangenen Jahr ein absoluter Renner.“

Doch nicht nur die Auswahl besticht, sondern auch die Art, wie die Produkte präsentiert werden und platziert sind. Es ist einfach eine ganz tolle Atmosphäre und Gemütlichkeit, die das Geschäft ausstrahlt. Sicherlich trägt auch die Hofanlage, auf der sich die Räumlichkeiten befinden, dazu bei.

„Ich hoffe natürlich, dass wir demnächst wieder öffnen dürfen, denn es ist doch viel schöner, die Kunden hier im Geschäft beraten zu dürfen als per Telefon oder E-Mail. Zudem ist das Stöbern durch die Auslagen für alle Kunden ein tolles Erlebnis.“

Gute Entwicklung

Das Geschäft in Jeinsen hat sich mehr als gut entwickelt. Es ist nicht nur eine erste Adresse für alle Freunde des Patchworkens, sondern auch sonst ein beliebter Anlaufpunkt für Besucher aus Nah und Fern, wenn sich die Türen denn wieder öffnen dürfen. Ein Abstecher nach Jeinsen lohnt sich dann immer. Die Verkaufs- und Ausstellungsräume umfassen rund 200 Quadratmeter und bieten 3000 Stoffe soweit das Auge reicht. Und jeder Besucher, jeder Kunde, sieht sofort: Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Natürlich sorgt Anke Kleuker dafür, dass sich auch immer die neuesten Trends und Motive in ihren Auslagen befinden.

Gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin betreut und versorgt Anke Kleuker den immer größer werdenden Kundenstamm. „Wir schneiden wirkliche jede Größe, das ist oberstes Gebot, damit unsere Kunden wirklich jedes Muster und somit jede ihrer Arbeiten entsprechend gestalten und ausführen können, so wie sie es wollen.“ Dieses Jahr wohl eher nicht, doch spätestens 2022 hofft die Inhaberin darauf, dass sie auch ihr überaus beliebtes Sommerfest wieder organisieren kann.

In gemütlicher Landhausatmosphäre finden Kunden in den Räumen ein reichhaltiges Angebot an mehr als 1500 Patchworkstoffe. Zum Beispiel von den Firmen acufactum, Marcus Brothers, Hoffman Fabrics, Robert Kaufmann, Kaffe Fassett, Makower UK, Michael Miller, Bali Batikstoffe Stoff, Tula Pink, Timeless Treasures, Stof.dk und viele mehr.

Dazu Leinen und gewebte Baumwollstoffe, und Vliese sowie Kurzwaren, wie zum Beispiel Nähund Quiltgarn, Reißverschlüsse und vieles mehr.

Zubehör: Rollschneider, Lineale, Schneidematten, Schablonen, Nadeln, usw. Nicht zu vergessen Literatur, wie Patchworkbücher und Hefte.

Patchworkdiele
Vardegötzer Straße 10
30982 Pattensen-Jeinsen
Telefon (0 50 66) 99 66 11
E-Mail: anke@patchworkdiele.de

2
/
2