Menü
Anmelden
Wetter Schneeschauer
3°/0°Schneeschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Region Süd-West Kekse und Lieder schon seit Anfang November: Mira Sommer aus Gehrden in York
Anzeige
09:03 28.12.2020
Happy Christmas!

Dieses Weihnachten wird wohl für die meisten Menschen etwas anders werden. Aufgrund von Corona kann sich oftmals nur ein Teil der Familie treffen. Deshalb werden bei vielen wahrscheinlich Tante, Onkel, Oma oder Opa per Zoom mit an den Esstisch zu Hause geholt. Somit ist fast kein Unterschied zu spüren, ob man sich nun im Ausland oder im Nachbarort befindet, da wir alle von den Kontaktbeschränkungen betroffen sind.

Mein Name ist Mira Sommer und ich verbringe dieses Jahr aufgrund meines Studiums die Vorweihnachtszeit in York in England. Ich studiere Politik und Sozialwissenschaften und absolviere mein letztes Bachelorjahr im Ausland. Ganz anders als geplant hat es mich anstatt nach Singapur nach England verschlagen. Obwohl ich mich schon auf ein warmes Weihnachten gefreut hatte, werde ich dieses Jahr ein eher kaltes Weihnachten mit englischem Regen erleben. Das Tolle daran ist, dass das Gras hier in England wie auf magische Weise auch im Winter noch immer grün leuchtet und Weihnachtsspaziergänge somit umso schöner sind.

Hier in York lebe ich zurzeit im „studenthousing“ mit zehn anderen Studierenden zusammen, wir teilen uns sowohl Küche als auch Badezimmer. Während des einmonatigen Lockdowns in England haben wir uns alle noch mal von einer ganz anderen Seite kennengelernt.

Da wir nur Zeit mit Menschen unseres Haushaltes verbringen durften, haben wir die Vorweihnachtssaison schon Anfang November ausgerufen. Wir haben also angefangen, Kekse zu backen, das Haus zu dekorieren und Weihnachtslieder zu singen. Auch das Lied „O Tannenbaum“ war bei den Engländern beliebt und wurde gern nach ein paar Gläsern Glühwein mit sehr falschem Text geschmettert. Allgemein haben wir hier die Zeit dafür genutzt, unsere Heimatbräuche zu zeigen und fremde Traditionen kennenzulernen. In unserem Haus leben drei Studierende aus Deutschland und sieben aus England, und trotzdem haben wir alle ganz eigene Bräuche innerhalb unserer Familien, von denen die anderen noch nie etwas gehört haben.

Wir haben unter anderem traditionellen Yorkshirepudding (eine Art hohler Muffin) mit Gemüse, Kartoffeln und Gravysoße (Bratensoße) gegessen. Ich habe meinen Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern gezeigt, wie ein Weihnachtskranz gebunden wird. Natürlich durfte auch Secret Santa, also das Weihnachtswichteln, bei uns nicht fehlen. Wir haben also alle einen Namen gezogen und jeweils eine Person beschenkt. Dabei ist anzumerken, dass es sich nicht um Schrottwichteln, sondern um normales Wichteln handelt. Dennoch hat einer unserer Mitbewohner ein Mauspad mit Brüsten erhalten, was durchaus als „Schrottgeschenk“ bezeichnet werden konnte. Beim Auspacken hat er keine Miene verzogen und so getan, als würde er sich aufrichtig freuen. Erst im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass das nicht stimmte. Es ist also wahr, was man über die Engländer sagt: Sie sind immer außerordentlich höflich. Dies ist sicherlich etwas, wovon wir uns eine Scheibe abschneiden können.

Dieses Jahr habe ich außerdem die Zeit während des Lockdowns genutzt und eine Menge Weihnachtskarten für meine Familie gestaltet. Wie früher will ich Weihnachtskarten verschicken, damit jeder von mir einen persönlichen Weihnachtsgruß bekommt. Denn ein paar nette Worte in fast schon altmodischer Briefform tun ja jedem gut. Allerdings werde ich dieses Jahr sicherlich die herzlichen Umarmungen mit der ganzen Familie und meinen Freunden vermissen. Ich hoffe aber darauf, dass sich im neuen Jahr die Situation bessern wird und wir uns alle wieder in den Armen liegen können. In diesem Sinne wünsche ich fröhliche Festtage und grüße insbesondere meine Großeltern, das Team von Yuanda Robotics und meinen Korbballverein. Mira Sommer


Weihnachtsdreh in Chicago

Johannes Helms aus Hannover ist Creative Director in den USA

Ich lebe seit über neun Jahren im Ausland, davon die letzten fünfeinhalb Jahre in Chicago. Die Arbeit in der Werbeindustrie, in der ich momentan als Creative Director bei Google arbeite, hat mich viel rumgebracht. Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, die deutsche Tradition des Schrottwichtelns zu meinem Team zu bringen – und damit eine gute Portion an Freude und Humor. Schließlich gibt es kaum ein Wort, das für Amerikaner schwieriger auszusprechen ist.

Dieses Jahr werde ich pandemiebedingt leider nicht nach Deutschland kommen können. Vor allem Heiligabend werde ich daher besonders die direkten Reaktionen meiner Familie bei der Bescherung vermissen – die Geschenke habe ich übrigens auch in diesem Jahr online gekauft und versendet.

Meine Weihnachtsgrüße aus dem Winterwunderland Chicago gehen an meine Familie in der Heimat (Ulli, Friederike, Netti, Christoph, Leander, Wolfgang, Bernd und Beate): Merry Christmas and a Happy New Year! Leider kann ich dieses Jahr nicht bei euch sein, aber wir werden dieses Fest gemütlich virtuell verbringen.

Vor Ort in Chicago werde ich die Festtage nun wahrscheinlich im kleinsten Kreis verbringen – mit Freunden, die auch nicht nach Hause können. Wir sind eine Gruppe von Fotografen und Filmemachern und werden sicher ein wenig – im hoffentlich eingeschneiten Chicago – für meinen Youtube-Kanal (Joey Helms) filmen.

Festliche Grüße auch an all meine Freunde in Hannover und Region! Johannes Helms


Die Lese-Omi herzt aus der Ferne

Monika Beloqui aus Laatzen besucht regelmäßig die Kita in Müllingen

Schöne Weihnachten!
Schöne Weihnachten!

Ich lese den Kindern im Kindergarten in Müllingen alle 14 Tage mittwochs in kleinen Gruppen eine Geschichte vor. Die Jungen und Mädchen empfangen mich schon stürmisch am Eingang, wenn sie mich sehen. Dann sind sie ganz aufgeregt und rufen: „Die Lese-Omi ist da!“

Ich bin nun seit zweieinhalb Jahren bei diesem Projekt dabei. Damals wurde in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und in der Neuen Presse eine Lese-Omi gesucht. Daraufhin habe ich mich beworben. Das Vorlesen macht mir großen Spaß. Die Kleinen hören aufmerksam zu und sind so liebenswert. Die Freude der lieben Erzieherinnen ist ebenfalls sehr groß. Diese ehrenamtliche Aufgabe möchte ich nicht mehr missen.

Ich wünsche allen Kindern der Regenbogengruppe vom Müllinger Kindergarten sowie Euch, liebe Angelika und liebe Nadine, sowie allen Erzieherinnen fröhliche Weihnachten! Genießt die besinnliche Zeit im Kreis Eurer Lieben und bleibt gesund!

Ich, Eure Lese-Moni, freue mich auf unser Wiedersehen im neuen Jahr und herze Euch aus der Ferne. Dann heißt es wieder: Die Lese-Omi ist da! Bis dahin ganz liebe Grüße! Monika Beloqui
   

2
/
3