Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
8°/4°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
10:44 03.12.2021
Die Tore der Matthäuskirche bleiben in diesem Advent für Konzertbesucher verschlossen. Foto: Michael Schütz

Die Matthäuskirche ist die größte Kirche in Lehrte. Gerade im Dezember steht das mächtige Bauwerk aus dem Jahr 1876 besonders im Mittelpunkt. Der Marktplatz im Schatten des Gotteshauses ist der Austragungsort des beliebten Weihnachtsmarktes. In der Kirche selbst wird am Sonntag des Marktes ein Konzert Lehrter Chöre veranstaltet, bei dem mehr Menschen zuhören möchten als es Plätze gibt. Und die Kantorei der Matthäusgemeinde bereitet jedes Jahr ein besonderes Adventskonzert mit einem anspruchsvollen Programm vor, das zum 2. Advent in der dann regelmäßig gut gefüllten Kirche aufgeführt wird.

Autohaus Sellmann GmbH

In diesem Jahr steht allerdings nichts von alldem im Terminkalender. Die seit Beginn 2020 grassierende Corona-Pandemie hat alles verändert. Schon im letzten Jahr sind sowohl der Weihnachtsmarkt als auch die Konzerte in der Kirche dem Virus zum Opfer gefallen. Aber auch in diesem Jahr ist der Weihnachtsmarkt bereits abgesagt. Das Chorkonzert fällt zum zweiten Mal aus und auch das Adventskonzert der Kantorei findet nicht statt, wie Kantorin Birgit Queißner jetzt bekanntgegeben hat.

Im Oktober gab es noch Hoffnung

Dabei ist es noch nicht allzu lange her, dass es an der Masch Hoffnung auf Livemusik in der Kirche gegeben hat. Zum Erntedankfest Anfang Oktober hatte es nach langer Corona-Pause einmal wieder ein Konzert gegeben. Heide und Peter-Ludwig Dahlhoff spielten im Kirchenschiff ein Duo-Programm mit Flötensonaten. Damals war Queißner noch voller Hoffnung auf ein reges Musikleben in der Adventszeit, denn die Pandemiezahlen waren moderat und stabil.

Aber schon im Oktober hatte sich die Kantorin mit allen möglichen Szenarien beschäftigt. Zur Wahl standen ein großes Adventskonzert oder kleinere Kurzformate an mehreren Tagen. Die im Oktober noch geltende 3-G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) sollte für Sicherheit sorgen.

Mit dem fortschreitenden Herbst verflog dieser Optimismus. Bei rasant steigenden Infektionszahlen gilt mittlerweile in der Region die 2-G-Regel (geimpft oder genesen) für Kulturveranstaltungen. Aber viele vor allem nichtprofessionelle Veranstalter sagen ihre geplanten Konzerte inzwischen trotzdem ab, da Risiko und Aufwand in der Pandemie zu groß werden. Auch in der Matthäuskirche findet in diesem Advent kein Konzert mehr statt.

Türchen öffnen auf der Homepage

„Ganz ohne Musik soll der Lehrter Advent dennoch nicht sein“, findet Queißner. Deswegen lässt die Matthäusgemeinde ein Format wieder aufleben, dass vor Jahresfrist bereits ein wenig Musik in die Wohnzimmer brachte. Aus der Lockdown-Not vor einem Jahr heraus wurde im Advent 2020 ein musikalischer Adventskalender auf der Homepage der Gemeinde bereitgestellt. Dieses Format wird auch in diesem Jahr seit dem 1. Dezember angeboten. An jedem Tag bis Heiligabend kann auf der Internetseite www.matthaeus-lehrte.de ein neues Türchen per Mausklick geöffnet werden. Dahinter kommt ein Video zum Vorschein, das Chormitglieder der Kantorei, der Posaunenchor, die Omni-Musikschule oder Instrumentalisten aus der Region aufgenommen haben. Vor allem gehe es um altbekanntes Liedgut für Klein und Groß, kündigt Queißner an: „Ein gemeinsames Singen von Adventsliedern kann nicht sein, aber die Lieder können auf diesem Weg dennoch zu den Menschen nach Hause kommen.“ Für die künstlerische Bereitstellung des virtuellen Adventskalenders hat Diakon Sven Oliver Salzer gesorgt.

Mögliches Konzert im Januar

Birgit Queißner hofft aber trotzdem darauf, dass es im Winter 2021/2022 noch zu einem analogen Konzert in der Matthäuskirche kommen kann – und das sogar noch in der Weihnachtszeit. Die reiche ja, wenn man die Epiphaniaszeit hinzurechne, bis in den Januar hinein, erinnert die Diakonin. Deswegen plant sie ein Konzert am Sonntag, 30. Januar, in dem instrumentale Kammermusik bei Kerzenschein im Mittelpunkt stehen soll. Queißner selbst wird dabei am Klavier und an der Orgel zu hören sein. Das kammermusikalische Trio wird von der Lehrterin Heide Dahlhoff an der Flöte und dem hannoverschen Cellisten Roland Baumgarte vervollständigt. Der Beginn ist für 17 Uhr geplant.

1
/
5