Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Süd Mangelnde Parkflächen bereiten GKK-Vorsitzendem Peter Busche große Sorgen
Anzeige
13:03 31.01.2019
Ausgewogene Ernährung zählt schon immer zu einem guten Lebensstil. Regionales Obst und Gemüse zu verzehren, verhindert weite Transportwege und fordert die Geschmacksknospen. Foto: Pixabay.de
Elektro Boxhorn GmbH Elektroanlagenbau
Getränke Schlüter
Edeka beki Bemerode
Anzeige

Kirchrode ist einer der lebendigsten Stadtteile Hannovers. Der Stadtteil besitzt eine sehr gute Infrastruktur, Schulen- und Kindertagestätten jeglicher Art, jede Menge Auswahl an Geschäften und Dienstleistern, Freizeitmöglichkeiten und eine bunte Auswahl an Restaurants und Lokalitäten. Aber es gibt natürlich aus Sorgen und Nöte. Mit Peter Busche, dem Vorsitzenden der Gemeinschaft Kirchroder Kaufleute (GKK), sprach Redakteur Axel Emmert über die aktuelle Situation. 

Lieber Herr Busche, wo „drückt der Schuh“ in Kirchrode? 

Nun, gestatten Sie mir an dieser Stelle erst einmal noch allen Kirchrödern ein gutes neues Jahr zu wünschen. Der Schuh drückt vor allen Dingen an den mangelnden Parkplätzen nach den großflächigen Umbaumaßnahmen, unter anderem durch die neuen Hochbeinsteigen, Straßenerneuerungen, etc., die wir in den vergangenen Jahren erleben „durften“.

Rein optisch betrachtet hat der Stadtteil aber durch die Umbaumaßnahmen gewonnen – oder etwa nicht?

Auf den ersten Blick sicherlich, aber ich habe inzwischen mit vielen Bewohnern gesprochen, ihnen fehlt die frühere „Wärme“, die der Stadtteil ausstrahlte, das Anheimelnde.

Punkten Sie jetzt in Kirchrode!

Aber das ist nicht das größte Problem – oder?

Nein, sondern die Tatsache, dass die Bewohner unseres schönen Stadtteils überwiegend ihren Einkauf und ihre Arztbesuche mit dem Auto absolvieren, und da mangelt es nach wie vor an genügend Parkraum.

Das heißt, dass Ihre Mitgliedsbetriebe fürchten müssen, dass Kundenbesuche und damit Umsätze zurückgehen?

Ja, selbstverständlich. Wer hier keinen Parkplatz findet, der fährt wohl oder übel in die City oder in die Regionsstädte in der Nachbarschaft. Dort gibt es „auf der grünen Wiese“ vor den Einkaufstempeln ebenso genügend Parkplätze wie auch in der Innenstadt durch die großen Parkhäuser. Was ich aber fast noch schlimmer finde, ist die Tatsache, dass vor Arztpraxen kaum Parkraum zu finden ist. Selbst für in der Mobilität eingeschränkte Mitbürgerinnen und Mitbürger fehlen Behindertenparkplätze. Denn solche, die nach dem Gießkannenprinzip - Hauptsache es sind welche da - eingerichtet wurden, sind viel zu weit entfernt von den Geschäften und Arzt-Praxen.

Peter Busche, der Vorsitzende der Gemeinschaft Kirchröder Kaufleute (GKK) fordert unter anderem mehr Parkraum in den Stadtteil.
Peter Busche, der Vorsitzende der Gemeinschaft Kirchröder Kaufleute (GKK) fordert unter anderem mehr Parkraum in den Stadtteil.

Was können Sie dagegen tun?

Wir können als Geschäftstreibende, eventuell auch mit Unterstützung der Politiker aus dem Bezirksrat, an die Stadt appellieren, dass dieser Zustand verändert werden muss – ich habe allerdings wenig Hoffnung. Mit Blick auf weitere Baumaßnahmen, wie zum Beispiel der Umbau der Brabeckstraße und damit verbunden die Parkplatzgestaltung, wodurch mit Sicherheit weitere Parkplätze entfallen, können wir nur früh die Planer auf diesen Zustand hinweisen. Es ist aber stark zu bezweifeln, dass man diesbezüglich Rücksicht nimmt.

Wie war denn das Jahr 2018 mit Blick auf Ihre Mitgliedsbetriebe?

Niemand klagt zum Glück „auf hohem Niveau“. Die Geschäfte sind gut aufgestellt, haben innovative Ideen und lassen sich nicht so schnell unterkriegen. Aber es war dennoch hier und da zu spüren, dass es in den Geschäftskassen immer mal wieder eng wurde … Anders ist es bei den meisten Handwerksbetrieben, die recht gut aufgestellt sind.

Und wenn Sie auf das neue Jahr schauen?

Dann hoffe ich, dass unsere Inhaber geführten Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe gut zu tun haben, um sich am Standort zu halten. Leider müssen auch wir hier feststellen, dass es in einem schleichenden Prozess so ist, dass immer mehr alteingesessene Geschäfte schließen müssen und dafür bekannte große Einzelhandelsketten hier ihre Zelte aufschlagen.

Immer wieder stellt sich die GKK in den Dienst einer guten Sache. So wie hier anlässlich der Gewerbeschau 2018.
Immer wieder stellt sich die GKK in den Dienst einer guten Sache. So wie hier anlässlich der Gewerbeschau 2018.

Die GKK trägt zu dem guten Miteinander im Stadtteil entscheidend bei. Was zeichnet eine Mitgliedschaft in der GKK aus?

Wir sind eine starke Gemeinschaft mit mehr als 60 Mitgliedsbetrieben, auch wenn sich noch viele nicht angeschlossen haben obwohl sie davon profitieren. Wir planen und organisieren viele Veranstaltungen, die zuerst allen Kirchrödern zu Gute kommen – aber natürlich auch den organisierten Betrieben. Davon profitieren alle – Geschäfte, aber auch Bürgerinnen und Bürger.

Können Sie bitte einige Aktionen nennen?

Nun, da wäre natürlich zuerst unsere regelmäßige Gewerbeschau, die wir kostenfrei für alle Mitgliedsbetriebe im Hotel Leonardo am Tiergarten organisieren. Dort können sich die Unternehmen vorstellen und kommen so zusätzlich mit Besuchern und Kirchrödern ins Gespräch.

Es gibt aber auch Veranstaltungen für wohltätige Zwecke.

Das stimmt. Ganz vorne steht dabei die Entdeckertour, die jährlich durchgeführt wird. Das ist eine Fahrradtour durch den Stadtteil mit vielen Stationen bei unseren Mitgliedern an denen nette kleine Aufgaben erledigt werden müssen. An der Veranstaltung nehmen Jahr für Jahr viele Kirchröder – Alt und Jung – teil. Die gefahrenen Kilometer werden später in Euro umgerechnet und gespendet. Des Weiteren haben wir auch unseren Weihnachtswald. Die Spenden gehen an unsere Kindergärten und sozialen Einrichtungen in Kirchrode.


Auch in diesem Jahr sind die Leinespatzen wieder vor Ort.
Auch in diesem Jahr sind die Leinespatzen wieder vor Ort.

Auch in diesem Jahr veranstalten die Gemeinschaft Kirchröder Kaufleute (GKK) und die Leinespatzen, die Stadtgarde Hannover von 1954, wieder die bei kleinen und großen Narren gleichermaßen beliebte Kinderkarnevalssitzung in Kirchrode. Am Sonntag, 24. Februar, um 15.11 Uhr geht es los. Eine Traditionsveranstaltung im Leonardo Hotel Hannover an der Tiergartenstraße 117. Der Einlass, verbunden mit dem Kartenverkauf, beginnt um 14.45 Uhr. Wie in den Vorjahren, so erwartet der Veranstalter auch in diesem Jahr rund 200 kleine Narren. Angekündigt hat sich auch das Kinderprinzenpaar 2018 der Landeshauptstadt Hannover, Prinz Jason 1. und Prinzessin Fiona 1. Die Leinespatzen haben für alle Teilnehmer wieder ein kindergerechtes Unterhaltungs-Programm auf die Beine gestellt. Zudem sind diverse Spielstationen im Angebot, an denen viele kleine Gewinne zu ergattern gibt. Zudem hat die Geschäftsführung des Leonardo Hotel Hannover wieder spannende Überraschungen angekündigt.

Der Eintritt für die Kinderkarnevalssitzung ist für alle Kinder wieder frei. Erwachsene zahlen 6 Euro. Eine Kostümierung ist für die Kinder nicht verpflichtend, aber „wer etwas auf sich hält“, der kommt verkleidet. Gerade das ist ja der Charme einer Karnevalsfeier. „Die Veranstalter freuen sich auf viele kleine und große Karnevalisten, die mit Freude an dieser Prunksitzung teilnehmen, und die Initiatoren von der GKK und Hoteldirektor Dirk Knappert wünschen vorab schon mal viel Spaß“, sagt GKK-Sprecher Gerd Bohlen-Janßen.

Datenschutz