Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt West Drei Jahrzehnte Leidenschaft für Schmuck und Uhren
Anzeige
20:57 27.06.2019
Das Team von Juwelier Witte berät mit viel Leidenschaft, wenn es um Schmuck und Uhren geht.

Stilvolle Uhren für Damen und Herren

Die Freude an hochwertigen Uhren ist Jürgen Witte anzusehen. Mit der neuen Teutonia IV Mondphase hat der Uhrmachermeister die Jubiläumsuhr von Mühle-Glashütte ins Programm genommen. Die Teutonia IV Mondphase zeigt bei sechs Uhr ein Abbild des Erdtrabanten, das dessen Krater und Erhebungen mit berücksichtigt. Die Mondscheibe wird ebenso exklusiv für die Glashütter Uhrenmarke gefertigt wie der blaue Jubiläumsrotor, der sich durch einen Saphirglasboden betrachten lässt. Die Jubiläumsedition von Mühle-Glashütte mit Automatikwerk, Teutonia-Gehäuse und modern gezeichneter Lünette kostet bei Juwelier Witte mit Lederband 2300 Euro.

Aber auch die Uhren weiterer traditionsreicher Marken wie Tissot, Bruno Söhnle oder Michel Herbelin hat Jürgen Witte mit Bedacht ausgewählt. Modische Zeitmesser von Boccia Titanium runden das Angebot ab. Die Kollektionen werden von internationalen Designern entwickelt und aus Reintitan beziehungsweise Voll-Keramik gefertigt und sind somit absolut hautverträglich.
  

Seit 1960 eine Institution im Stadtteil: Juwelier Witte.
Seit 1960 eine Institution im Stadtteil: Juwelier Witte.

Schmuckauswahl reicht vom maritimen Armband bis zum Brillantring

Das Sortiment bei Juwelier Witte könnte vielfältiger nicht sein. Es reicht vom „Seemannsgarn“, also maritimen Armbändern, bis hin zum Einsteiner, dem zeitlosen Brillantring in Weiß- oder Gelbgold. Alle Schmuckstücke sind individuell und ausdrucksstark. So auch das wunderschöne Stretch-Perlenarmband aus 750 Gold, das in Weiß, Gelb oder Rosé erhältlich ist und sich ganz einfach selbst anund ablegen lässt. Mit dem Silberschmuck der Trendmarke Quinn spricht Juwelier Witte vor allem die jüngere Generation an.

Die filigranen Farbsteinketten aus Schweizer Fertigung mit facettenreichen Edelsteinen sowie die Colliers und Ringe aus traumhaften Farbsteinen hingegen bereiten allen Generationen Freude. Die Kombinationen aus Silber, Topas und Mondstein sind wahre Hingucker. Auch hübsch: Die (unver-) wechselbaren Ohrringe für Verwandlungskünstlerinnen von Heide Heinzendorff. Die Creolen lassen sich allein tragen oder aber jeden Tag aufs Neue mit Swarovski-Kristallen oder farbigen Steinanhängern kombinieren.
  

Die Teutonia IV Mondphase von Mühle-Glashütte ist mehr als ein Zeitmesser. Die edle Uhr gibt den Blick auf den blauen Jubiläumsrotor frei.
Die Teutonia IV Mondphase von Mühle-Glashütte ist mehr als ein Zeitmesser. Die edle Uhr gibt den Blick auf den blauen Jubiläumsrotor frei.

Persönlicher, professioneller Service

Das Anliegen von Jürgen und Angelika Witte sowie den Mitarbeitern ist es, auf die Wünsche der Kundschaft einzugehen. Somit bietet der Ausbildungsbetrieb den ganzen Rundum-Service eines modernen Juweliers mit traditionellem Hintergrund: die zentrale Lage in der Mitte Kleefelds, die eigene zertifizierte Meisterwerkstatt, eine individuelle Beratung sowie ein umfassendes Angebot. Hier werden Wünsche Wirklichkeit, denn die Experten fertigen Einzelstücke nach Vorstellung der Kunden, arbeiten aber auch alte Schmuckstücke zu neuen, individuellen Lieblingsstücken mit großem Erinnerungswert um. „Darüber hinaus erledigen wir Reparaturen von Uhren und Schmuck und natürlich kleinere Aufgaben wie ein Batteriewechsel“, sagt Jürgen Witte. Als eines von wenigen Fachgeschäften übernimmt Juwelier Witte die Reparatur von Großuhren, die auf Wunsch auch vom Kunden abgeholt werden.

■ Juwelier Witte
Scheidestraße 19, 30625 Hannover
Telefon: (05 11) 53 76 31
Internet: www.juwelier-witte.de
  


Im Lieblingsoutfit macht der Urlaub gleich doppelt Spaß.
Im Lieblingsoutfit macht der Urlaub gleich doppelt Spaß.

Wenn die Temperaturen steigen, steht auch die Urlaubszeit wieder an. Egal, ob es sich um den spontanen Kurztrip übers Wochenende oder eine längere Reise zu exotischen Zielen handelt, es lohnt sich, die Urlaubsgarderobe gut zu planen. Je nachdem, welche Anforderungen im Urlaubsziel an die Kleidung gestellt werden, gibt es verschiedene Dinge zu bedenken. Als Erstes ist zu beachten, welches Wetter im Zielland zu erwarten ist. Auch wenn es sich um wärmere Gebiete handelt, sollte man auf Sommergewitter oder Regen mit einer Jacke vorbereitet sein. 

Vielleicht wird auch die ein oder andere bessere Garderobe für den Restaurantbesuch gebraucht. Soll es im Urlaub sportlich zugehen, kommt zusätzliches Gepäck und spezifisches sportliches Zubehör hinzu. Die richtige Wahl des Schuhwerks sollte beim Packen nicht vernachlässigt werden. So müssen diese auf der Reise oft viele verschiedene Eigenschaften erfüllen: Schuhe, in denen sowohl längere Stadtbesichtigungen, einfache Wanderungen oder auch ein Museumsbesuch gemeistert werden können, sind ideal.

Zu Bedenken sind außerdem eventuelle kulturelle und gesellschaftliche Vorgaben, die im Urlaubsland herrschen. So ist es beispielsweise im südlichen Europa meist trotz hoher Temperaturen unschicklich für Männer, kurze Hosen zu tragen. Bei der Besichtigung von Gedenkstätten oder Kirchen ist es oft obligatorisch, ein langes Kleidungsstück mitzuführen, um Schultern und Beine bedecken zu können. Es kann ratsam sein, einige wenige aber dafür vielseitige Kleidungsstücke einzupacken.

Ein schlichtes Kleid verbraucht nicht viel Platz, kann aber kombiniert mit Accessoires sowohl am Strand als auch beim abendlichen Drink eine gute Figur machen. In spezifischen Wander- und Reisebekleidungsgeschäften gibt es eine große Auswahl an Kleidung für Männer und Frauen, die modische Vorzüge und Praktikabilität für die Reise vereint. lps/ML
  


Sonnenhut und Sonnenbrille sind ein wichtiger Schutz
Sonnenhut und Sonnenbrille sind ein wichtiger Schutz

Es gibt einige Tricks und Kniffe, wie uns das Sonnenbad gelingen kann. Bekanntlich ungünstig für die Haut ist die UVStrahlung. Hier schädigt das ultraviolette Licht unsere Haut bis in die tieferen Schichten und kann gesundheitliche Katastrophen anrichten, die sich mitunter erst Jahre später zeigen. Der allererste Schutzmechanismus, denn die Haut anwendet, ist die nahezu sofortige Bräunung der oberen Schicht. Dieser Schutz ist jedoch nicht besonders nachhaltig. Viel effektiver ist die UV-B-Strahlung, die die Pigmentbildung beschleunigt und uns die begehrte kaffeefarbene Bräune beschert. Dieser körpereigene Farbstoff, Melanin genannt, schützt uns vor UV und ist somit der Funktion einer Sonnencreme nicht unähnlich.

Noch besser ist die Zellschutzverdickung, die eine gefährliche Einstrahlung deutlich reduziert. Es wird eine Lichtschwiele gebildet, was ca. drei Wochen dauert. Wird diese nicht mehr gebraucht, beginnt die Haut zu schuppen. Um unsere Haut optimal zu schützen und ihr nicht rücksichtslos alles zuzumuten, müssen wir Präventivmaßnahmen ergreifen. Also hilft uns Eincremen und entsprechende Kleidung, am besten langärmelig, atmungsaktiv und ein Hut auf dem Kopf. Das ist vielleicht nicht immer modisch, aber sehr zukunftsorientiert. Bei Sonnencremes ist, abhängig vom Hauttyp, ab Lichtschutzfaktor 30 aufwärts empfehlenswert, mit regelmäßigem Nachcremen. Auch nach dem Baden muss aufgefrischt werden, denn es gibt keine komplett wasserfeste Sonnencreme.

Das Tragen einer großen Sonnenbrille ist unabdinglich. Die Sonne im Sommer anzubeten ist nicht verkehrt, da wir das im Winter zu spärlich erhaltene Vitamin D brauchen. Aber die Gedanken sollten nicht nur um die nächste Bademode kreisen, sondern auch um das Outfit davor und danach. lps/Hg
   

Datenschutz