Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
13°/9°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
13:49 21.09.2021
Eine freundliche Grundeinstellung und immer ein Ohr für die Sorgen und Nöte der Angehörigen – das zeichnet Malte Lautenbach (rechts) und sein Team – zum Beispiel Mitarbeiter Karsten Gätcke – aus.

Malte Lautenbach führt mit großem Erfolg und Engagement in fünfter Generation das Bestattungsunternehmen Gebr. Lautenbach. Auf Tradition achtend, aber immer mit Blick auf sinnvolle Veränderungen und Ergänzungen im Betrieb und im Portfolio. Qualität, Service und ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit im Umgang mit den Toten und den Hinterbliebenen, das sind die Säulen des Familienbetriebes.

Als Mitglied im Bundesverband deutscher Bestatter e. V. (BDB) gehört das Unternehmen zu den ersten Adressen in Hannover und der Region. Die Filialen befinden sich an Teichstraße 5, an der Göttinger Chaussee 173, am Mühlenbergzentrum 5a sowie seit kurzer Zeit auch in Hemmingen.

Bewährte Partnerschaft

Die über Generationen hinweg gewachsene harmonische Partnerschaft zwischen den traditionellen Bestattungshäusern Jürges und Gebr. Lautenbach hat dazu geführt, dass Familie Jürges aus privaten Gründen ihr Unternehmen nun in die Hände der Gebr. Lautenbach legt.

„Wir haben uns sehr gefreut, als wir daraufhin angesprochen wurden“, sagt Malte Lautenbach. „Als Nachfolger von Jürges Bestattungen stehen wir im Trauerfall allen Ratsuchenden, Familien und Angehörigen jederzeit zur Seite. Mit der langjährigen Erfahrung eines familiengeführten Meisterbetriebes in fünfter Generation regeln wir aus dem Hintergrund alles, was Sie in unsere Hände geben. Wir sehen es als unsere wichtigste Aufgabe, Sie einfühlsam bis zur Trauerfeier und Beerdigung zu begleiten.“

Beratung und Betreuung sind die tragenden Säulen des Unternehmens Lautenbach: Mitarbeiterin Anja Mohr im Gespräch.
Beratung und Betreuung sind die tragenden Säulen des Unternehmens Lautenbach: Mitarbeiterin Anja Mohr im Gespräch.

Gespräche mit Abstand

Aktuell sorgt die Corona-Pandemie je nach Inzidenzlage dafür, dass nicht alles das, was zu einer Trauer dazu gehört, auch nicht stattfinden darf. „Hier sind wir halt immer auf die aktuellen Vorgabenangewiesen, an die wir uns auch akribisch halten“, sagt Malte Lautenbach. Alle Regeln würden mit den Angehörigen besprochen. Beim Umgang mit der Trauer sorgt das Kompetenzteam „Gebr. Lautenbach“ dennoch für einen angemessenen und individuellen Abschied, gepaart mit einem Höchstmaß an Empathie.

Unternehmen übernimmt Formalitäten

„Einem Todesfall begegnen wir mit der gebotenen professionellen Beratung, Fürsorge und Menschlichkeit“, sagt Malte Lautenbach. Zwar sei aktuell „alles auf Abstand“, doch das hindere seine Mitarbeiter und ihn nicht daran, den Angehörigen in ihrer Trauer nahe zu sein. Seriös und in enger Absprache mit den Hinterbliebenen werden Vorbereitungen, Ausgestaltung und Durchführung der Bestattung, sowie alle nötigen Formalitäten organisiert und erledigt.

Vorsorge ist Thema

Wenn ein Mensch verstirbt, haben Angehörige nicht nur den menschlichen Verlust zu beklagen, sondern es ist für viele auch belastend, alle Dinge der Bestattung regeln zu müssen. Kompetente und umfassende Beratung in allen Fragen der Bestattung in den Büros des Familienbetriebes oder im Trauerhaus sind selbstverständlich. Dazu die Beratung bei der Wahl einer geeigneten Bestattungsart und Grabstelle. Das Unternehmen erledigt alle Formalitäten, Terminabstimmungen und Behördengänge. Dazu gesellt sich die komplette Organisation der Trauerfeier und der Bestattung, je nach Wunsch der Angehörigen.

Ganz besonders am Herzen liegt dem Bestattungshaus „Gebr. Lautenbach“ die Vorsorge zu Lebzeiten.

Dazu sagt Malte Lautenbach: „Sich zu Lebzeiten mit der eigenen Bestattung auseinanderzusetzen, klingt für viele Menschen erst einmal ungewöhnlich, doch es gibt einige gute Gründe: Für die meisten ist es eine emotionale Entlastung zu wissen, dass der eigene Abschied geregelt ist, und die Angehörigen wiederum müssen in ihrer Trauer weniger Entscheidungen treffen und können einfach sicher sein, dass alles im Sinne des Verstorben abläuft.“

Wie sehr die Vorsorgeberatung ins Detail geht, entscheidet der Betreffende selbst. „Gerne beraten wir hierzu ausführlich und zeigen dabei auch, wie die Umsetzung der Wünsche über ein zweckgebundenes Treuhandkonto oder eine Sterbegeldversicherung finanziell absichert werden können.“

1
/
2