Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
19°/14°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
11:22 14.06.2021
Polizisten sorgen für die Sicherheit der Bürger. Foto: www.polizei-beratung.de

Deutschlands größter Arbeitgeber sucht dringend neue Mitarbeiter und Talente. Prognosen sagen, dass der öffentliche Dienst im Jahr 2030 mehr als 800 000 Stellen nicht besetzen kann, weil qualifizierte Bewerber fehlen. Denn die Babyboomer, die bis 2030 in den Ruhestand gehen, werden in vielen Verwaltungen große Lücken hinterlassen, die gefüllt werden müssen. Dazu kommt, dass es in Zukunft immer mehr ältere Menschen geben wird. Auch das führt zum Mitarbeitermangel. Besser könnten die Chancen nicht stehen.

Quereinsteiger willkommen

Aufgrund des Mangels an beruflichem Nachwuchs bietet der öffentliche Dienst auch Quereinsteigern sehr gute Chancen. Die im Moment wohl bekannteste Möglichkeit für Quereinsteiger bietet der Lehrerberuf. Wer nicht auf das Lehramt studiert, aber als Beispiel ein fachwissenschaftliches Studium absolviert hat, der kann sich gute Chancen ausrechnen, als Lehrer zu arbeiten. Und das mit den ganzen Vorteilen, die der öffentliche Dienst bietet.

Region Hannover

Im öffentlichen Dienst gibt es Berufe, für die ein Studium Voraussetzung ist. Als Lehrer, Mediziner oder Richter muss man ein Universitätsstudium vorweisen. Einige Studiengänge bereiten auf eine Arbeit im öffentlichen Dienst vor und schließen mit einer speziellen Prüfung, dem Staatsexamen, ab. Es gibt aber auch klassische Ausbildungsberufe wie zum Beispiel Erzieher, Altenpfleger, Justizbeamte oder Verwaltungsangestellte mit einer dualen, schulischen Ausbildung. Besonders interessant ist die Möglichkeit des dualen Studiums im öffentlichen Dienst. Hier heißt es studieren, arbeiten und schon Geld verdienen. Dazu kommt der große Praxisbezug.

Duale Studiengänge gibt es beispielsweise bei der Polizei, in der Rechtspflege, beim Zoll, in der Verwaltung und in vielen anderen Bereichen. Der öffentliche Dienst bietet immense Möglichkeiten für eine erfolgreiche Karriere und dazu einen sicheren Arbeitsplatz mit großen sozialen Leistungen.

Stadt Hannover ist ein attraktiver Arbeitgeber

In Hannover arbeiten rund 11 000 Menschen bei der Stadtverwaltung in 23 Fachbereichen, Ämtern und Betrieben. Zu den klassischen Verwaltungsberufen sind bei der Stadt Hannover Feuerwehrleute, Ingenieure, Techniker und Technikerinnen, Sozialpädagogen, Juristinnen, Restaurantfachleute, Altenpfleger bis zum Gärtner tätig. Vor allem bekommen auch Menschen ohne Qualifizierung ihre berufliche Chance.

Als gute Arbeitgeberin nimmt die Stadtverwaltung die soziale Verantwortung sehr ernst und bietet gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten und zahlreiche Vorsorgemöglichkeiten. Die Unternehmens- und Führungskultur ist geprägt von Wertschätzung und Respekt. Die Stadt Hannover bietet über 30 verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten an, und wer seine Ausbildung erfolgreich abschließt, kann sich auf eine mindestens einjährige Weiterbeschäftigung verlassen. Ein Schlüsselwort ist die lebensphasenorientierte Personalentwicklung. Weiterbildung und Qualifizierung werden engagiert unterstützt.

Land Niedersachsen: Studieren ist möglich

Im Rahmen der vielen Vorteile bietet die Stadt Hannover zum Beispiel die Zusatzversorgungskasse. Sie stellt als Vorsorgeeinrichtung eine zusätzliche Alters-, Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenversorgung für die Tarifbeschäftigten sicher. Diese Pflichtversicherung beginnt automatisch mit der Beschäftigung und ist beitragsfrei ein bedeutsamer Baustein der zusätzlichen Altersvorsorge. Zum sozialen Angebot für die Beschäftigten gehören auch das Job-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr, städtische Wohnungen und eine Mitarbeiterberatung. Diese Vorteile gelten auch, wenn man in der Region Hannover tätig ist.

Das Land Niedersachsen bietet wie die Kommunen Ausbildungsplätze, Arbeitsplätze, und man kann sogar mit einem dualen Studium und einem Stipendium studieren. Besonders das duale Studium gilt als Trendsetter. Es ist ein Studienmodell, bei dem man studieren kann und dabei schon Geld verdient. Es ist eine Mischung aus Studium und Ausbildung. Eine weitere Möglichkeit, für die Zukunft in der Verwaltung des Landes Niedersachsen ist das Studium mit Stipendium. Eine Studentin oder ein Student haben etwa einen monatlichen Bedarf in Höhe von 850 Euro. Die Stipendienprogramme decken diesen Bedarf ab. Man kann in Ruhe studieren und muss nicht zusätzlich jobben. Dafür erwartet das Land, dass Studierende und spätere Mitarbeiter nach Abschluss des Studiums für mindestens fünf Jahre beim Land Niedersachsen als Mitarbeiter bleiben. Bei diesen ganzen Vorteilen ist das ein sehr interessantes Angebot.

Man sieht, wie viele Vorteile eine Tätigkeit oder Ausbildung im öffentlichen Dienst bietet. Da kann es kaum eine andere Entscheidung geben, als im öffentlichen Dienst eine berufliche Karriere zu starten.

2
/
2