Menü
Anmelden
Wetter wolkig
6°/0°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Nord Helfende Hände in der Not: Bestatter beraten und informieren in schweren Stunden
Anzeige
08:39 10.12.2020
Bestatter sorgen für eine würdevolle Trauerfeier.

Die Suche nach den helfenden Händen ist immer dann besonders schwer, wenn Menschen in Not geraten. Tritt ein Trauerfall ein, dann ist die seelische Not groß, die Betroffenen werden nicht selten „kopflos“, können kaum noch einen klaren Gedanken fassen und sind mit der Situation schlichtweg überfordert. Die Bestatter, speziell jene Unternehmen, die auf dieser Seite aufgeführt sind, sind die Helfer in der Not, sind der berühmte Rettungsanker, den die Trauernden gerne ergreifen. Die Trauer ist dadurch kaum gelindert, doch die professionelle und umsichtige Hilfe, die die Angehörigen an ihrer Seite spüren, ist beruhigend und hilft, die schwer Situation durchzustehen.

Bestatter vermitteln Ruhe und Umsicht

Die Bestattungsunternehmen sorgen mit Ruhe und Umsicht dafür, dass alle Wünsche die der Verstorbene zu Lebzeiten hatte, umgesetzt werden. Die Angehörigen kommen mit vielen Fragen, doch die Fachkompetenz der Bestatter sorgt für Antworten. So zum Beispiel zu der Frage, welche Formen der Bestattung es gibt und wie der Verstorbene seine letzte Ruhe finden möchte. Die traditionelle Form der Bestattung in einem Sarg in einem Erdgrab ist in Deutschland immer noch am weitesten verbreitet. Es gibt aber viele andere Formen der letzten Ruhestätte. „Es empfiehlt sich sehr, das schon zu Lebzeiten zu regeln, damit die Hinterbliebenen ein sicheres Gefühl haben, die Bestattung nach dem Wunsch des Verstorbenen geregelt zu haben“, empfehlen auch die Bestatter. Aber das ist nicht immer der Fall, und deshalb ist auch hier der Rat des Bestatters sehr wichtig. Er hilft den Angehörigen sehr bei der Entscheidungsfindung.

Unterschiedliche Bestattungsarten

Grundsätzlich ist zwischen zwei Bestattungsarten zu unterscheiden. Die zwei Elemente Erde und Feuer kommen dabei zur Geltung. Da in Deutschland grundsätzlich Friedhofszwang besteht, darf auch eine Urne nicht einfach mit nach Hause genommen werden – sie muss auf einem Friedhof oder einer zugelassenen Alternative, bestattet werden.

Die Sargbestattung des Leichnams, wird typischerweise in der Erde eines Friedhofs oder einer dementsprechenden vorbereiteten Fläche durchgeführt. Die Bestattung erfolgt dabei als Einzelgrab, als Wahlgrab, in Reihenfolge als Rasenreihengrab in jeweils gesonderten Stätten oder als anonyme Bestattung. Bei der Feuerbestattung wird der Leichnam im Krematorium eingeäschert. Nach der Kremation erfolgt die Beisetzung der Asche mit oder ohne Urne wiederum in der Erde, gewöhnlich auf einem umgrenzten, dafür vorgesehenen Friedhof. Auch hier besteht die Möglichkeit, ein Urnenwahlgrab oder aber ein Urnenrasenreihengrab zu wählen.

Naturbestattungen sollen den Kreislauf befördern

Für viele Hinterbliebene und Trauernde gehören Symbole und Figuren auf den Gräber zu einem wichtigen Ritual.
Für viele Hinterbliebene und Trauernde gehören Symbole und Figuren auf den Gräber zu einem wichtigen Ritual.

In jüngster Zeit werden schnell abbaubare Urnen auch im Wurzelbereich von Bäumen oder auf Bergwiesen beigesetzt, diese Naturbestattungen sollen den Kreislauf zu neuem Leben befördern. Urnen werden aber auch zunehmend in einer Urnenwand oder in Nischen der Friedhofsmauer eingestellt.

Ohne Urne ist das Verstreuen der Asche nur auf See zulässig. Auskünfte über die Arten der Bestattungen und die dafür geltenden Gesetze sowie Vorschriften erteilen die Bestatter und/oder die jeweiligen Friedhofsverwaltungen.

Das Erd- und Urnenwahlgrab kann selbst von Größe und Lage ausgesucht werden. Es sind zwei Bestattungen möglich, zum Beispiel von Ehepaaren. Es wird auf bis 25 Jahre gekauft, kann aber verlängert werden. Das Erdreihengrab wird einmalig gekauft. Das Bestattungsfeld wird von der Friedhofsverwaltung festgelegt. Das gilt auch für das Erd- und Urnenrasenreihengrab, bei dem maximal eine Gedenkplatte angebracht werden darf. Beim Erdund Urnengrab anonym bleibt der Beisetzungsort unbekannt. Wie immer sich auch Angehörige entscheiden, beziehungsweise der Verstorbene zu Lebzeiten seine Wahl getroffen hat: Die Bestattungsunternehmen führen den Wunsch mit sehr viel Sorgfalt und Verantwortung aus.
   

2
/
2