Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
11°/8°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Haus Gehrden sorgt mit Schnelltests für Sicherheit
Anzeige
15:15 13.11.2020
Husty, das bärige Maskottchen des Hauses, passt auf, dass Carolin Giersemehl (links) beim Abstrich mit Christina Neupert alles richtig macht.

Aufatmen im Haus Gehrden: Der Verdacht, dass sich ein Mitbewohner während eines Krankenhausaufenthaltes am Coronavirus angesteckt haben könnte, hat sich nach rund zwei Wochen Quarantäne zum Glück nicht bewahrheitet. „Wir sind sehr froh, dass wir Entwarnung geben können“, sagt Jens Paul, der stellvertretende Geschäftsführer des Unternehmens. Damit ist auch das für zwei Wochen verhängte strikte Besuchsverbot in der Einrichtung aufgehoben worden.

Ab sofort soll ein Corona- Schnelltest für Besucher noch mehr Sicherheit bringen. Damit ist das Haus Gehrden eine der ersten Einrichtungen in der Region, die diesen Service anbietet.

Angehörige zeigen Verständnis

In einem offenen Brief hat Jens Paul die Bewohner und Angehörigen darüber informiert, dass das Besuchsverbot nicht mehr gilt. „Mit ganz wenigen Ausnahmen haben alle Angehörigen und Bewohner dafür Verständnis gehabt, dass wir vor rund zwei Wochen aufgrund der Anordnungen des Gesundheitsamtes sowie der Heimaufsicht der Region Hannover gezwungen waren, keine Besucher zuzulassen.“

Jens Paul ist es wichtig zu betonen, „wie dankbar ich bin, dass alle Betroffenen mit uns gemeinsam diese schwere Zeit überstanden haben“. Zugleich lobt er aber auch seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Es ist fantastisch wie alle mitziehen. Aktuell ist es wirklich schon ohne Besuchsverbot nicht leicht, hier seine Arbeit zu erledigen. Doch alle, aber wirklich auch alle Mitarbeiter, setzen durch ihren unermüdlichen Einsatz noch ein i-Tüpfelchen, um den Bewohnern das Gefühl zu geben, dass sie hier bei uns absolut sicher und gut aufgehoben sind.“

Test bringt Sicherheit für Besucher und Bewohner

Um das Risiko einer Einschleppung des Coronavirus im Haus Gehrden weiterhin so gering wie möglich zu halten, hat die Geschäftsführung ein neues Besucherkonzept eingeführt. Kern dieses neuen Konzeptes ist ein kostenloser Corona-Schnelltest.

Mit diesem Test haben ab sofort alle Besucher 15 Minuten später eine nahezu hundertprozentige Sicherheit, ob sie aktuell an Covid-19 erkrankt sind oder nicht. „Uns kostet jeder Text sieben Euro, doch das ist uns die Sicherheit und die Gesundheit unserer Besucher, Bewohner und Mitarbeiter wert.“


Wir sind sehr froh, dass wir Entwarnung geben können.“
Jens Paul, stellvertretender Geschäftsführer


Besucher werden gebeten, zirka 20 Minuten vor der regulär verabredeten Besuchszeit zu erscheinen, damit der Test durchgeführt werden kann. Geschulte und qualifizierte Mitarbeiter führen die Tests durch und können das Ergebnis kurze Zeit später ablesen. Bei dem Testverfahren handelt es sich um einen Nasen-Rachenabstrich, der vor Ort ohne Labor ausgewertet wird.

„Des Weiteren werden je nach materiellen und personellen Testkapazitäten alle Mitarbeiter und Bewohner regelmäßig getestet.“

Termine vereinbaren

Besuchstermine können montags bis freitags von 9 bis 14 Uhr, Telefon (0 51 08) 9 28 47 16, vereinbart werden.

Während des Telefonats werden dann auch Fragen der Angehörigen zu den Besuchszeiten, den Abläufen des Schnelltest sowie weitere Details besprochen.


Die Varilux-Spezialisten beraten umfassend bei Dammtor Optik

Silvia Krone: „Optimiertes Sehen mit erstklassigen Gleitsichtgläsern“

Augenoptikermeisterin Silvia Krone ist unter anderem Expertin in Bezug auf Varilux-Gleitsichtbrillengläser für stufenloses Sehen in allen Entfernungen.
Augenoptikermeisterin Silvia Krone ist unter anderem Expertin in Bezug auf Varilux-Gleitsichtbrillengläser für stufenloses Sehen in allen Entfernungen.

Die Varilux-Spezialisten sitzen in der Dammtor Optik! Mit Augenoptikermeisterin Silvia Krone und ihrem Team sind Experten vor Ort, die in Beratung und Service ein Höchstmaß an Qualität anbieten. Optimiertes Sehen mit hervorragenden Gleitsichtgläsern gehört zum Beratungsspektrum dazu.

1959: Erste Modelle entwickelt

Im Jahr 1959 entwickelte die Firma Essilor das erste Varilux-Gleitsichtbrillenglas für stufenloses Sehen in allen Entfernungen. Da die Gläser der ersten Generation nicht nur sehr gewöhnungsbedürftig waren, sondern auch extreme Blickfeldeinschränkungen mit sich brachten, werden diese Gläser vom „Erfinder“ und Weltmarktführer Essilor stets technisch weiterentwickelt.

Seit einigen Jahren sind die Experten des Unternehmens bemüht, Gleitsichtgläser wie einen Maßanzug zu fertigen, indem viele Parameter und Sehgewohnheiten des Brillenträgers in die Produktion einfließen. Das ermöglicht ein komfortableres Sehen und Arbeiten.

Gutes Sehen ist wichtig

Jedoch hat sich in den vergangenen Jahren für die heute 40- bis 60-jährigen, die sogenannte XGeneration, der Alltag massiv verändert. Die Menschen der X-Generation verbringen mehr und mehr Zeit in Innenräumen. Gutes Sehen in kurzen und mittleren Distanzen wird daher immer wichtiger. Eine Mail versenden, gleichzeitig auf dem Tablet etwas im Internet aufrufen und eine Nachricht auf dem Handy lesen – all das ist dabei selbstverständlich. Der Sehanspruch wächst dadurch immer mehr.

Brillengläser von Essilor sind revolutionär

Ständige Blickwechsel in Armlängendistanz, zum Beispiel zwischen Handy, Tablet, Notebook, PC oder Bildschirm, sorgen für ein zeitverzögertes Scharfstellen der Augen. Ein schnelleres Ermüden der Augen, Kopf- oder Nackenschmerzen, sind nicht selten die Folge. Für die neuen Anforderungen an Gleitsichtgläser gibt es von Essilor ein revolutionäres Brillenglas, die nur von ausgezeichneten Varilux-Spezialisten, sowie von Silvia Krone und ihrem Kompetenzteam, angepasst werden können. Nach einem intensiven Seh-Check, basierend auf neuester Technologie, werden die Passform der Brille, Augendrehwinkel - genannt „Eye Code“ - sowie Durchblickpunkte des Brillenträgers bei natürlicher Haltung per Computer (Visioffice) ermittelt. Mit Hilfe von Programm-App’s werden zusätzlich das persönliche Sehverhalten beim Nahsehen, die Blicksenkung und der Leseabstand gemessen. Die gesamten Messdaten fließen in die Produktion der Brillengläser ein. So entsteht der Maßanzug für die Augen, der für eine hervorragende Spontanverträglichkeit sorgt.

Ausschließlich positive Rückmeldungen

Als Varilux-Spezialistin hat Augenoptikermeisterin Silvia Krone von der Dammtor Optik mit diesen Gläsern sehr positive Erfahrungen gemacht. Die Kunden sind begeistert von der Qualität und dem „Seh-Komfort“. Nicht nur bessere Spontanverträglichkeit, sondern schnelleres Erfassen von Gegenständen im Armlängenbereich und mehr Wohlbefinden sorgen vom ersten Tag an für eine kurze Eingewöhnungszeit.

„Dieses Gleitsichtglas ist für anspruchsvolles Sehen das Beste, was es bislang auf dem Markt gegeben hat“, sagt Silvia Krone. Selbst Brillenträger, die schon über Jahre mit Lese-und Fernbrille permanent tauschen und bisher den Weg einer Gleitsichtbrille gescheut haben, können sich mit diesen Gläser sehr schnell anfreunden. Wichtig: Diese Gläser nicht bei den Brillen-Discountern, den sogenannten Filialisten!

Finanzierung leicht gemacht

Sie benötigen eine neue Brille? Bei der Dammtor Optik in Gehrden können Sie Brillen oder Kontaktlinsen auch über einen längeren Zeitraum finanzieren und das zu null Prozent. Somit lassen sich auch Pakete schnüren, zum Beispiel eine passende Zweit- oder Sonnenbrille, Computerbrille und vieles mehr.

Silvia Krone: „Schauen Sie gerne vorbei und lassen sich unverbindlich beraten. Wir freuen uns auf ihren Besuch oder vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin. Sie erreichen uns unter Telefon (0 51 08) 92 57 11 und auf der Website www.dammtor-optik.de. Unsere Öffnungszeiten sind täglich durchgehend von 9 bis 18 und am Samstag von 9 bis 13 Uhr. Stressfreies Parken vor der Tür ist ebenfalls möglich. Herzlich Willkommen.“

1
/
2