Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Süd Der Turm: Künstlerin Gabriele Wicke feiert Jubiläum
Anzeige
20:23 19.09.2019
Gabriele Wicke ist seit 1999 in Turm 2 künstlerisch tätig. Foto: Falco Schleier

Der Turm: 20 Jahre künstlerische Arbeit auf höchstem Niveau - mehr als nur ein Grund, zu feiern. Hannovers nach wie vor top angesagte Künstlerin Gabriele Wicke lädt aus diesem Grund ab Sonnabend, 21. September, 15 bis 18 Uhr, zur großen Jubiläumsausstellung in die Räumlichkeiten „Turm 2“ auf das Gelände des Gewerbepark alter Schlachthof, Röpkestraße 12, ein. Geöffnet ist die Ausstellung zudem an den folgenden Wochenenden, 28. und 29. September, sowie 5. und 6. Oktober, ebenfalls von 15 bis 18 Uhr.

Eröffnet wird die Vernissage Anlässlich bereits mit einem offiziellen Festakt, zudem sich auch Hannovers Bürgermeister Thomas Hermann angesagt hat, der vor geladenen Gästen die Laudatio halten wird.


Seit 1999: Der Turm

Gabriele Wicke ist seit 1999 auf dem Gelände in ihrem Atelier Turm2 G. Wicke zu Hause. Bereits viele Jahre zuvor begann sie ihre künstlerische Laufbahn, und wurde in der nationalen und internationalen Kunstszene zu einem „Namen“. Nicht umsonst wird sie gerne als „Grande Dame“ der hannoverschen Kunstszene bezeichnet. Studiert in Hannover ist sie seit den siebziger Jahren als Künstlerin im Einsatz. Sie ist Mitglied in etlichen wichtigen und bekannten Künstlergruppen. Unter anderem in der Künstlergruppe von Frédéric Davis, einem engen Freund von Pablo Picasso.

Ein Herz für Kinder und Studierende

Neben den eigenen Arbeiten bietet Gabriele Wicke auch Kunstseminare an. So betreibt die Diplom-Designerin seit 1980 eine Malschule, in der Nachwuchskünstler und angehende Designer ihre Bewerbungsmappen professionell gestalten und perfekt für ihr Studium vorbereiten können. Mit einer hohen Erfolgsquote für die Aufnahmeprüfung, die bei 99 Prozent liegt. In Kooperation mit der Medizinischen Hochschule bietet Gabriele Wicke zudem Kunstseminare an.

Ganz besonders Kinder liegen ihr sehr am Herzen. Auch in diesem Bereich engagiert sie sich künstlerisch. Aus Anlass ihres Jubiläums gewährt die Künstlerin auf alle ihre Bilder 20 Prozent Rabatt.

Blicken zuversichtlich in die Zukunft: Yvonne Dannull (von links), Roger Popken und Marion Gigerl, die drei Köpfe der Facebook-Gruppe.
Blicken zuversichtlich in die Zukunft: Yvonne Dannull (von links), Roger Popken und Marion Gigerl, die drei Köpfe der Facebook-Gruppe.

Mehr Schwung und Aufmerksamkeit in den Facebookauftritt zu bekommen, das ist das Ziel des „Wirtschaftsforum Südstadt e.V.“ Und aus diesem Grund hat sich der Vorstand entschlossen, eine Facebook-Gruppe aus Werbeprofis ins Leben zu rufen. Yvonne Dannull, Inhaberin von „*Dannull. Mediendesign“ sowie Marion Gigerl und Roger Popken, Inhaber der „Werbeagentur Popkendesign“ sind die „Köpfe“ der Gruppe. Gemeinsam will das Trio künftig „wieder mehr Schwung in den Facebookauftritt bringen“. „Wir sind schon seit vielen, vielen Jahren Mitglied im Wirtschaftsforum und stehen hinter der Arbeit des Vorstandes und der Mitglieder. Auch wir haben ein großes Interesse daran, dass die Südstadt lebendig bleibt und die Kaufkraft hier vor Ort verankert bleibt“, sagt das Trio unisono. Deshalb sei es wichtig, die Social-Media zu pflegen, um entsprechend Werbung für den schönen Stadtteil, den Einzelhandel, die Dienstleister und die sehr gute Infrastruktur zu machen. „Wir möchten mit gezielten Aktionen und Infos auf der Facebookseite die Kunden motivieren, ihre Einkäufe und Dienstleistungen hier bei uns vor Ort zu realisieren“, sagt Yvonne Dannull. Und Marion Gigerl ergänzt: „Es gibt ja über die Facebookseite des Wirtschaftsforums schon viele Kontakte zu den Mitgliedsbetreiben, die wollen wir animieren, sich zu beteiligen, beziehungsweise uns ihre Aktionen und Angebote vorzustellen, so d“ass wir sie dann posten, beziehungsweise verlinken können.“ Für Roger Popken ist klar: „Es funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Aber wir als Werbeprofis wollen natürlich dabei helfen und die Plattform entsprechend anfüttern, sodass ein reger Austausch funktioniert.“


Datenschutz