Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
25°/14°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
14:18 30.07.2021
In der Vorbereitung saßen Trainer Jan Zimmermann (rechts) und Sportchef Marcus Mann noch gemeinsam auf der Bank. In den Punktspielen teilen sie sich auf, um einen besseren Überblick zu behalten. Foto: Florian Petrow

Sie sitzen nicht nebeneinander wie das Vorgänger-Pärchen. Jan Zimmermann und Marcus Mann haben sich für verschiedene Sichtweisen entschieden – das wird auch am Sonnabend (Anpfiff: 13.30 Uhr) beim Heimspielstart von Hannover 96 gegen Hansa Rostock so sein. Der Trainer des Fußball-Zweitligisten pendelt zwischen Bank und Spielfeldrand, der Sportchef dagegen nimmt auf der Tribüne Platz. Keinesfalls sollte man daraus schließen, die beiden 96-Männer kämen nicht miteinander klar. So verhielt es sich zuletzt zwischen Ex-Trainer Kenan Kocak und Manager Gerhard Zuber. „Das war ein Gegeneinander statt Miteinander“, begründete 96-Chef Martin Kind die Trennung von Kocak und Zuber. Zwischen Zimmermann und Mann stimmt jedoch die Chemie, wie beide bestätigen.

„Absolut top“ sei die Zusammenarbeit, sagt der Trainer. „Bei ganz vielen Themen sind wir einer Meinung. Es macht großen Spaß mit Marcus.“ Auch Mann erklärt: „Wir haben einen prima Austausch.“ Gemeinsam haben sie festgelegt, dass der 37-Jährige die 90 Minuten von oben verfolgt. „Da habe ich einen besseren Überblick“, erklärt er. „In der Halbzeit gehe ich dann runter in die Kabine und spreche mit Jan.“ So hielten sie es auch beim Saisonstart in Bremen. Kaum saß Mann nach der Pause wieder in seinem „Adlerhorst“, fiel die Bremer Führung durch ein Eigentor von Simon Falette. Den Ausgleich durch Marvin Ducksch bejubelte Mann wie ein Torjäger mit einem Luftsprung. „Der schnelle Ausgleich war enorm wichtig“, erklärt er seine emotionale Reaktion.

Für Kind sind das hoffnungsvolle Zeichen: „Trainer und Sportchef identifizieren sich mit 96.“ Der 96-Chef hat viel riskiert mit dem radikalen Umbau. Nicht nur Trainer und Sportchef, auch Ärzte, Physiotherapeuten und Co-Trainer – fast das komplette Team rund ums Team – tauschte er aus. „Das Signal des Aufbruchs, des Neustarts“ will Kind damit nach zwei enttäuschenden Jahren in der 2. Liga senden. „Wir müssen raus aus der Wohlfühloase und zu einer Leistungsgesellschaft werden.“ Zu viele Mitarbeiter an den sportlichen Schaltstellen hätten sich „in der Komfortzone eingerichtet“, meint Kind. „Die Führung hat gefehlt.“

In der Saisonvorbereitung scheint sich das schon ganz gut eingeruckelt zu haben. „Das Paket scheint zu stimmen“, sagte Kind nach dem 1:1 in Bremen. Die Mannschaft wurde nur punktuell verstärkt mit den drei Sebastians Ernst, Kerk und Stolze. Dazu kommen der Rückkehrer Ron-Robert Zieler, Rechtsverteidiger Jannik Dehm und Innenverteidiger Julian Börner.

Den ersten Test im Profifußball haben Trainer und Sportchef bestanden. Zimmermann kommt aus Havelse, führte den Viertligisten in die 3. Liga. Mann war Sportboss beim 1. FC Saarbrücken in der Regionalliga, bevor er zum Nachwuchs-Boss bei Bundesligist Hoffenheim wurde. Er war dort für 120 Mitarbeiter zuständig. Vor drei Jahren hatte Kind bereits mit Manns Verpflichtung geliebäugelt, sich aber „nicht getraut“, den damals erst 34-Jährigen anzustellen. Nun also im zweiten Anlauf. 
      


Oberste Reihe (v.l.n.r.): Marc Lamti, Tim Walbrecht, Thorsten Klopp (Physiotherapeut), Rick Schaller (Physiotherapeut), Raymond Saka (Zeugwart), Benjamin Hauptmann (Zeugwart), Ares Ehrich (Videoanalyst), Marvin Ducksch, Marcel Franke, Hendrik Weydandt
Zweite Reihe von oben (v.l.n.r.): Moussa Doumbouya, Valmir Sulejmani, Felix Sunkel (Athletiktrainer), Michael Ratajczak (Torwarttrainer), Lars Barlemann (Co-Trainer), Kai Hesse (Co-Trainer), Jan Zimmermann (Cheftrainer), Jens Jansen (Co-Trainer), Markus Böker (Athletiktrainer & Datenanalyst), Simon Falette, Grace Bokake
Dritte Reihe von oben (v.l.n.r.): Sei Muroya, Franck Evina, Mike Frantz, Sebastian Stolze, Sebastian Ernst, Florent Muslija, Sebastian Kerk, Patrick Twumasi, Mick Gudra, Simon Stehle
Untere Reihe (v.l.n.r.): Jan-Erik Eichhorn, Linton Maina, Dominik Kaiser, Ron-Robert Zieler, Marlon Sündermann, Martin Hansen, Niklas Hult, Lawrence Ennali, Philipp Ochs
Die Verpflichtung der Neuzugänge Jannik Dehm (kleines Bild, links) und Julian Börner (kleines Bild, rechts) fand nach dem Fototermin statt. Fotos: Hannover 96 (2), imago images/Sportimage

Mit der gemeinsamen Arbeit zeigt sich Kind, bei dem immer noch alle Fäden zusammenlaufen, sehr zufrieden. „Es macht Spaß, mit Ihnen zu reden und zu arbeiten. Es läuft super, so wie ich mir das vorstelle. Sie erfüllen alle Erwartungen.“ Nach dem guten Start in Bremen lobte Kind den Trainer. „Er weiß, was er tut. Man sieht seine Handschrift. Und die Mannschaft geht den Weg mit.“


"Bei ganz vielen Themen sind wir einer Meinung. Es macht großen Spaß mit Marcus."

Jan Zimmermann, Trainer, Hannover 96


Doch sowohl Zimmermann als auch Mann wissen, „es war nur der erste Schritt und ein guter Auftakt, mehr nicht“. Es gelte nun, „die Leistung Woche für Woche zu bestätigen. Es ist nicht der Zeitpunkt, um sich auf die Schulter zu klopfen.“ 
       

Das ist der 96-Spielplan



Das ist der 96-Kader


  

1
/
2