Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
20°/13°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
10:15 25.06.2021
Die Hallo Taxi 3811 GmbH hofft auf zunehmende Geschäfte.

Zug um Zug werden die Kapazitäten der Hallo Taxi 3811 GmbH-Flotte der höheren Nachfrage auf den Straßen der Region Hannover angepasst. „Wir müssen darauf reagieren, weil wir sehen, dass so langsam aber sicher das Leben in die Hauptstadt und Region zurückkehrt und sich die Anfragen nach unseren Fahrzeugen erhöht“, sagen übereinstimmend die beiden Geschäftsführer der Hallo Taxi 3811 GmbH, Sven-Marcus Fürst und Wolfgang Pettau.

Hoffnung auf Rückkehr zur Normalität

Waren es während des Lockdowns durch die Corona-Pandemie zeitweise nur wenige Fahrzeuge, der der GmbH angeschlossenen Unternehmer:Innen, die auf den Straßen Hannovers und der Region unterwegs waren, so werden nun langsam aber sicher wieder mehr und mehr Fahrzeuge von den Unternehmern:Innen aktiviert.

„Wir hoffen natürlich, dass es unseren Partnern, der Gastronomie, dem Einzelhandel, den Hotels und auch den Veranstaltern von Sport-, Musik- und Eventterminen, bald wieder gelingt, ihr Angebot zu erweitern und wir dann natürlich die Einsatzzeiten unserer Fahrzeuge weiter anpassen, um die Mobilität in unserer schönen Stadt und Region aufrechtzuerhalten“, sagt Sven-Marcus Fürst. So hoffe man auf eine Rückkehr in die Normalität.

Mobilität erhalten – auch bei schlechten Witterungsverhältnissen

An dieser Stelle möchte die Hallo Taxi 3811 GmbH noch einmal ausdrücklich daran erinnern, dass ihre angeschlossenen Unternehmerinnen und Unternehmer in den vergangenen Monaten des Lockdowns, aber auch während der großen Witterungsprobleme im Winter die einzigen Anbieter waren, die für eine durchgehend flexible Mobilität gesorgt haben. „Selbst Stadtbahn und Busse mussten über einen langen Zeitraum ihren Verkehr reduzieren, beziehungsweise ganz einstellen, als der Wintereinbruch für erschwerte Bedingungen auf Hannovers Straßen gesorgt hat“, erinnert Wolfgang Pettau. „Ganz zu schweigen von Mitbewerbern wie MOIA, die ganz einfach alle Fahrzeuge stillgelegt haben, weil sich natürlich in Pandemiezeiten und bei Eis und Schnee kein Geld verdienen lässt“, ergänzt der Geschäftsführer.

Kritik an Wettbewerbsungleichheit

Nach wie vor kritisiert die Hallo Taxi 3811 GmbH die Wettbewerbsungleichheit zwischen den einzelnen Anbietern: „Es entspricht nicht unseren Vorstellungen von fairem Wettbewerb, dass sich Mitbewerber wie zum Beispiel MOIA die Rosinen aus dem Beförderungskuchen herauspicken, während das Taxigewerbe unter anderem der Betriebs- und Beförderungspflicht uneingeschränkt nachgekommen ist. Hier würden wir uns von seitens Hallo Taxi ein wenig mehr Chancengleichheit wünschen“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Pettau.

Danke an alle Kunden und Kundinnen für das Vertrauen

Nicht vergessen wollen beide Geschäftsführer, danke zu sagen: „Wir danken allen Kunden für ihr Vertrauen und ihre Treue, auch in den schwierigen Zeiten. Dank gilt aber auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Unternehmern:Innen und ihrem Fahrpersonal, die keine einfach Zeit hinter sich haben.“
   

1
/
3