Menü
Anmelden
Wetter wolkig
20°/5°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Komplett Mit einem Bier auf die Wiedereröffnung anstoßen
Jetzt kostenlos TestenZur Anmeldung
Anzeige
12:47 22.05.2020

Für viele Menschen in der Region Hannover war der Montag vergangener Woche fast so etwas wie ein kleiner Festtag. Mit der Wiedereröffnung weiter Teil der Gastronomie kehrte für sie in den schwierigen Zeiten der Corona-Krise zumindest ein kleines Stück Normalität zurück. Endlich wieder in einem der vielen tollen Restaurants der Stadt Essen gehen! Endlich wieder ein kühles Bier zum leckeren Steak, ein Glas Rotwein zum Salat oder zur frischen Pasta trinken! Darauf hatten viele Hannoveraner sehnsüchtig gewartet.

Auch vielen Gastronomen war die Freude über die Öffnung ihrer Läden deutlich anzumerken. Endlich dürfen sie ihre Gäste wieder mit leckeren Speisen und Getränken verwöhnen, ihnen eine gemütliche Umgebung für einen netten Abend bieten, an dem man auch einmal die Sorgen vergisst. Daher waren sie auch glücklich über jeden Gast, der in den ersten beiden Wochen den Weg in ihr Restaurant fand – und viele Gastronomen beteiligen sich als kleines Dankeschön auch an einer tollen Aktion, die von der Gilde-Brauerei unterstützt wird.

In allen Restaurants, die auf dieser Doppelseite mit ihrer Werbung vertreten sind, können die Gäste von heute an in den kommenden zwei Wochen mit einem frisch gezapften Gilde Ratskeller auf die Wiedereröffnung anstoßen (Details dazu finden Sie im Extratext unten). Dazu werden sie von den Gastronomen und der großen hannoverschen Brauerei eingeladen, die sofort begeistert von der Idee war, diese Aktion zu unterstützen. „Die Gastronomie ist für uns und das soziale Leben in und um Hannover ein wichtiger Punkt und natürlich auch wichtig für die Wirtschaft“, sagte Gilde-Vertriebschef Holger Bock. „Die Öffnung war für die Gastronomie sehr wichtig, weil auch viele Familien und Existenzen daran hängen.“

Auch die Gilde-Brauerei selbst hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich zu spüren bekommen, wie der Vertriebschef erklärt. Durch die Schließung der Gastronomie und die Absage aller Großveranstaltungen „ist dieser Geschäftsbereich komplett zum Erliegen gekommen“, sagte Bock. Doch auch in der Krise habe die Brauerei regelmäßig mit den Gastronomen in den mehr als 1500 Objekten in Kontakt gestanden, die in und über die Grenzen der Stadt hinaus Partner der Gilde-Brauerei sind. „Die Kommunikation verlief dabei aber anders als gewohnt, oft waren wir vor allem in beratender Tätigkeit aktiv“, sagte Bock. Eines aber habe er in den vergangenen Wochen trotzdem vermisst, gesteht der Gilde-Vertriebschef: „Den persönlichen Kontakt zu unseren Kunden bei einem frisch durchgezapften Gilde Ratskeller!“ Doch zum Glück gibt es jetzt ja wieder die Gelegenheit, das nachzuholen. Prost!

■ Entscheiden Sie sich für den Besuch in einem der 30 Restaurants, die auf dieser Doppelseite aufgeführt sind.
■ Schneiden Sie den dazugehörigen Coupon mit einer Schere aus und nehmen Sie ihn bei Ihrem Besuch mit ins Restaurant.
■ Verzehren Sie dort pro Person mindestens Speisen im Wert von 10 Euro – und erhalten Sie dann als Dankeschön jeweils ein Glas Gilde Ratskeller vom Fass (0,3 Liter).
■ Der Gutschein ist für maximal zwei Personen einlösbar und gilt vom 22. Mai bis zum 5. Juni 2020

Corona-Einschränkungen: Gäste haben Verständnis

Die Unsicherheit war in den ersten Tagen, in denen die Restaurants in Niedersachsen wieder öffnen durften, deutlich zu spüren. Wer darf denn nun genau aufmachen? Wie viele Plätze dürfen besetzt werden? Und welche weiteren Voraussetzungen muss der Gastwirt erfüllen, um sich auch an alle Regeln zu halten? Diese und weitere Fragen bereiteten vielen Gastronomen erhebliche Kopfschmerzen. Zumal ihnen die niedersächsische Landesregierung auch nicht gerade viel Zeit zur Vorbereitung ließ: Erst drei Tage vor der Öffnung wurde das Hygienekonzept vorgestellt, sogar erst tags darauf folgte die dazugehörige Verordnung.

Dennoch wagten auch in der Region Hannover viele Restaurantbetreiber den ersten kleinen Schritt zurück in Richtung Normalität. Doch die erste Zwischenbilanz fiel ernüchternd aus, wie Detlef Schröder erklärte. „Die sich abzeichnenden Umsatzrückgänge sind fatal“, sagte der Präsident der Dehoga Niedersachsen, des Unternehmerverbandes des Gastgewerbes. Nicht weniger als 93 Prozent der Mitglieder erklärten in einer Befragung, dass der Umsatz in der ersten Woche nicht ausreiche, um die Wirtschaftlichkeit des Betriebs zu sichern.

Sehr zufrieden zeigte sich Schröder dagegen mit der Reaktion der Besucher in den Restaurants. „Zu 99 Prozent“ reagierten die Gäste mit viel Verständnis auf die betrieblichen Einschränkungen durch das Tragen eines Mundschutz, das Abstandhalten und die erhöhten Hygienemaßnahmen. „Für uns heißt das, wir und die Gäste lernen zusammen, das Beste aus den coronabedingten Einschränkungen in der Gastronomie zu machen“, sagte der Präsident des Unternehmerverbandes, der hofft, dass die staatlichen Einschränkungen möglichst bald weiter gelockert werden. So soll von Montag an die Begrenzung der Sitzplätze aufgehoben werden.

Denn auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Restaurants sei die Situation schwierig, erklärte Schröder. Service mit Mundschutz bei Wahrung von größtmöglichem Abstand ließe sich nur schwer mit dem Anspruch des Gastgewerbes vereinbaren, nahe am Gast zu sein und ihm einen möglichst schönen Aufenthalt in gastfreundlicher Atmosphäre zu ermöglichen.

Das müssen Sie zum Restaurantbesuch wissen


Welche gastronomischen Betriebe dürfen öffnen? Seit dem 11. Mai dürfen Restaurants, Cafés und Biergärten wieder öffnen. Geschlossen bleiben müssen Bars und kleine Kneipen, die keine Küche haben.

Nachdem es zunächst Unsicherheit gab, hat die Region Hannover die Definition inzwischen konkretisiert: Wenn eine Kneipe eine Küche hat und die Gerichte dort zubereitet werden, darf auch sie wieder Gäste bedienen. Eine Mikrowelle hinter der Theke zu haben, reicht dafür aber ebenso nicht aus wie der Verkauf von verpackten Snacks oder das Angebot von Salzstangen oder Keksen.

Gibt es eine Begrenzung der Öffnungszeiten?

Nein. Die Restaurants dürfen ihre Öffnungszeiten selber festlegen.

Wie viele Plätze dürfen genutzt werden?

Gleichzeitig dürfen derzeit nur 50 Prozent der Sitzplätze besetzt sein – das gilt für drinnen und draußen. Zwischen den Tischen muss ein Mindestabstand von zwei Metern sein, der Abstand zum nächsten an einem Nachbartisch sitzenden Gast muss mindestens 1,50 Meter betragen. Von Montag an soll die Sitzplatzbeschränkung allerdings aufgehoben werden. Die Abstandsregel wird aber bestehen bleiben.

Muss ich vorab einen Tisch reservieren?

Nein. Gäste werden zwar angehalten, vorab zu reservieren, um lange Warteschlangen vor Restaurants zu vermeiden, aber eine Reservierungspflicht gibt es nicht. Allerdings müssen alle Gäste ihren Namen und ihre Telefonnummer im Restaurant registrieren lassen, zudem werden beim Betreten und Verlassen die Zeiten notiert, um im Nachhinein eine mögliche Infektionskette verfolgen zu können. Die Restaurants müssen die Daten drei Wochen lang vorhalten und dann löschen.

Mit wem darf ich denn eigentlich essen gehen?

Mitglieder eines gemeinsamen Hausstandes dürfen gemeinsam am Tisch sitzen. Aber es ist auch erlaubt, mit Mitgliedern eines weiteren Hausstandes zusammen essen zu gehen – also mit einem befreundeten Pärchen oder einer befreundeten Familie. Dann muss auch der Abstand von 1,50 Metern zwischen den Personen nicht eingehalten werden. Eine Obergrenze der Personen gibt es in diesem Fall nicht. Das Mitglied eines dritten Haushalts darf aber nicht mit am Tisch sitzen.

Muss man im Restaurant eine Gesichtsmaske tragen?

Für Gäste ist ein Mund- und Nasenschutz nicht vorgeschrieben, für das Servicepersonal dagegen schon. Viele Restaurants bitten ihre Gäste aber, auf dem Weg zu ihrem Tisch eine Maske zu tragen, wie es sonst auch beim Einkaufen üblich ist. Daher ist es sinnvoll, immer eine Maske dabei zuhaben.

Welche weiteren Sonderregeln gibt es?

Auf den Tischen werden „keine Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung“ stehen oder liegen – also keine Salz- und Pfefferstreuer, Ölflaschen, aber auch keine Speisekarten wie sonst üblich. Die meisten Gastronomen greifen für die Präsentation ihrer Gerichte auf Tafeln oder laminierte Karten zurück, die regelmäßig beim Gästewechsel desinfiziert werden. Auch Büfetts und offene Küchen sind nicht erlaubt.

Darf ich auch die Toilette benutzen?

Ja, die Nutzung der sanitären Anlagen ist erlaubt. Die Räumlichkeiten sollen regelmäßig desinfiziert werden.
  

Anzeige
Datenschutz