Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Komplett Gelingt der grosse Wurf?
Anzeige
11:27 25.10.2019
Luca Remmer und Bastian Moosgard (hinten und vorne rechts) in vollem Einsatz. FOTO: DEBBIE JAYNE KINSEY
Dr. Buhmann Schule gGmbH
Sportbuzzer
Autohaus Ahrens GmbH
Anzeige

Am morgigen Sonnabend kämpfen die besten hannoverschen FIFA-Teams bei der eFootball-Kreismeisterschaft um die Teilnahme am Wettbewerb auf Landesebene. Mit dabei sind Luca Remmer und Bastian Moosgard vom TSV Gestorf. Das Duo konnte schon beim eSoccer Masters des Sportbuzzers im Januar Erfahrungen sammeln und scheiterte dort nur knapp im Halbfinale. Nun soll der große Wurf gelingen.

Sportbuzzer: Warum macht ihr mit?

Remmer: Wir zocken sowieso die meiste Zeit in unserer Freizeit und FIFA macht übertrieben viel Spaß. Und wenn man das dann noch mit den Vereinskollegen gegen andere spielen kann, ist das einfach top.

Was ist euer Ziel bei der Kreismeisterschaft?

Man sollte sich da schon immer hohe Ziele stecken. Wir wollen da schon gewinnen.

Und danach – bei der Niedersachsenmeisterschaft?

Ich kann das noch nicht so gut einschätzen, ich weiß auch noch nicht, wie gut die anderen eigentlich sind. Aber wir wollen da schon das Bestmögliche rausholen.

Wie sind denn deine Erfahrungen mit solchen Turnieren?

Viele Turniere haben wir noch nicht gemacht. Früher in der Schule gab’s auch immer ein kleines FIFA-Turnier, da haben wir auch immer relativ gut abgeschnitten.

Ihr wart im Januar auch beim eSoccer Masters vom Sportbuzzer dabei, wie war das für euch?

Das hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Unsere ganze Mannschaft war hinter uns, das war mega cool. Und am Ende lief es auch ganz gut. Es ist einfach cool, wenn man gegen andere Mannschaften spielen und sich mit denen messen kann. Und beim Masters waren auch ein paar Zuschauer dabei, das war auch noch mal richtig geil.

Was sind eure Stärken bei FIFA?

Wir sind beide ganz gut aufgestellt. Mein Kollege Basti ist mega gut in der Verteidigung, komplett abgeklärt da hinten. Und ich bin da vorne fürs Gröbere zuständig, ich schieße eher die Tore. Er ist besser in der Verteidigung, ich bin besser im Angriff.

Und eure Schwächen?

Schwächen natürlich ganz wenige (lacht). Da ist es genau anders herum. Wenn es bei mir um die Verteidigung geht, bin ich nicht so abgeklärt. Da muss man dann hoffen, dass ich nicht gerade verteidige, wenn der Gegner angreift. Und bei ihm ist es dann vorne so, dass er vielleicht ein-, zweimal weniger das Tor trifft.

Wie gut kommt ihr mit dem neuen FIFA klar?

Am Anfang fand ich die Umstellung wirklich hart. Aber mittlerweile kommen wir ganz gut klar mit FIFA 20. Ich glaube, ich brauche noch ein bisschen, bis ich alles wieder so hinkriege wie bei FIFA 19. Aber mein Kollege kommt mega gut mit dem neuen FIFA klar.

Seit wann zockst du FIFA?

Ich zocke FIFA seit 2012, da habe ich mir das zum ersten Mal wirklich geholt und auch gezockt.

Was ist dein Lieblingsmodus?

Ich denke, das wird auch die Antwort von den meisten sein. Ultimate Team ist mit Abstand der beste Modus. Da verbringt man auch die meiste Zeit.

Und mit welchem Team wollt ihr am Sonnabend antreten?

Das haben wir noch gar nicht besprochen. Ich finde Liverpool ganz interessant, mit dem Tempo vorne und Van Dijk hinten. Und sonst ist Barca auch ein Team, über das man mal reden muss.

Wie bereitet ihr euch auf das Turnier vor?

Wir werden das Online machen, über die Koop-Seasons. Da schauen wir mal, wie es so läuft. Dieses Jahr haben wir noch nicht so viel zusammen gemacht. Da wird dann die nächsten Tage auf jeden Fall noch ein bisschen trainiert.

Und zum Abschluss: Wer ist dein Lieblingsspieler?

In FIFA ist es dieses Jahr bis jetzt Bale, der geht schon gut ab. Und generell war es bis zum letzten Jahr Robben.

In 30 von 33 Kreisen des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) sind eFootball-Kreismeisterschaften bereits terminiert worden. Los geht’s mit dem Fußballspaß an der Konsole am morgigen Sonnabend in den Kreisen Region Hannover und Ostfriesland, die Qualifikationsphase abschließen wird der Kreis Nienburg am 4. Januar. Das Ziel aller Teilnehmer ist die Swiss-Life-Hall in Hannover, dort wird am 19. Januar im Rahmen des SPORTBUZZER Masters die Niedersachsenmeisterschaft steigen. Die jeweils besten drei Teams lösen die Fahrkarte. Wer die Region Hannover vertritt, wird in der Sportschule Barsinghausen ermittelt. Ab 14 Uhr wird im Tagungsraum Wolfsburg gezockt.

Bei Redaktionsschluss hatten neun Vereine ein Duo für die Kreismeisterschaft gemeldet: 1. FC Germania Egestorf/Langreder, TSV Berenbostel, Borussia Empelde, STK Eilvese, TSV Gestorf, Srpski Klub Hannover, FC Lehrte, VfL Eintracht Hannover und RSV Seelze. Der FC Rethen und Polizei SV Hannover sind mit jeweils zwei Teams im Einsatz. Modus und Spielplan werden kurzfristig festgelegt. Klar ist: Gespielt wird mit dem Titel FIFA 20 im Modus „2 vs. 2“. Und: Einer der beiden Spieler (ab 18 Jahre) muss einen aktiven NFV-Spielerpass besitzen.

„itsRiaad“ – das ist der Name von Riad Fazlija.
„itsRiaad“ – das ist der Name von Riad Fazlija.

Kaum etwas begeistert die Massen so sehr wie Fußball. Darum war es nur eine Frage der Zeit, bis die Fans ihre Lieblingsteams auch auf virtuellen Rasen spielen lassen. 1997 erschien das Computerspiel FIFA zum ersten Mal. Seitdem ist viel passiert: Immer bessere Grafiken, mehr Ligen, mehr Konsolen, Frauen-Teams und der Storytelling-Modus. Für FIFA 20 startet bald die Virtual Bundesliga Club Championship. Die was? Richtig gelesen. Auch im E-Sport gibt es seit Anfang 2019 eine eigene Vereins-Bundesliga.

22 Klubs aus der ersten und zweiten Liga haben den Markt für sich erkannt und eine eigene E-Sport Abteilung gegründet. Einer davon und wenn nicht sogar einer der Vorreiter: der VfL Wolfsburg. Seit 2015 daddeln die E-Sportler für die Wölfe. Und wer kann das besser als die Jugendlichen, die damit aufgewachsen sind? Das dachten sich auch die Verantwortlichen bei den Niedersachsen. Sie waren der erste Verein, der mit der Wolves E-Academy voll auf die Jugend setzt. Drei Spieler haben es vor zwei Jahren geschafft und sich in einem Auswahlwochenende gegen 13 andere durchgesetzt.

„Die Akademie ist ein voller Erfolg“, zeigt sich VfL-Academy-Spieler Riad Fazlija begeistert. Für ihn ist der VfL Wolfsburg dadurch Vorreiter. Der 18-Jährige zählt sich zusammen mit Julius Kühn und Benedikt Bauer zu den ersten E-Academy-Spielern des VfL, auch deutschlandweit.

Mittlerweile gehört er zu den besten acht Spielern auf der Playstation und war 2019 auch im Grand Final in Berlin dabei. Bauer startet diese Saison, und Kühn hat aufgehört. Fazlija verlängerte seinen Vertrag dieses Jahr um ein weiteres: „Der Verein hat mich aufgenommen und zu dem gemacht, wer ich heute bin.“

Momentan macht er noch eine Ausbildung. Sein Traum ist es aber, Profi zu werden. Aber was genau muss man sich unter einem FIFA-Profi vorstellen? Natürlich geht viel Zeit fürs Zocken drauf, allein schon fürs Training. Aber auch Sponsoren- und Pressetermine stehen auf dem Programm. Eins darf nicht vergessen werden: Social Media. Für den 18-Jährigen sind Youtube und Co. essenziell: „Ohne Social Media könnte man diese Reichweite nicht so vergrößern.“ Millionen Fans können die FIFA-Spieler mittlerweile zu ihren eigenen zählen, hohe Preisgelder winken bei vielen Turnieren, Klubs spielen jetzt in einer eigenen Bundesliga. Für Fazlija ist diese Entwicklung unglaublich.

Wegen diesem Trend gelten E-Sportler mittlerweile als Stars der jüngeren Genration. „Es kam tatsächlich schon vor, dass ich von Jüngeren auf der Straße wegen Fotos angesprochen wurde“, so Fazlija.

Ab dem 14. November spielen die zwölf Klubs der VBL Club Championship den Meister aus. Für den VfL Wolfsburg wäre eine Platzierung unter den Top 6 ein Traum. Dann wären die Spieler der Wölfe direkt für das Grand Final in Berlin qualifiziert. Dort wird dann der Einzel-Meister an der Playstation und der Xbox gekürt. Im letzten Duell treffen dann zwei Spieler auf der Xbox und der Playstation aufeinander. Der mit den meisten Punkten wird deutscher Meister.

Fazlija wurde letztes Jahr Achter. Werder Bremen landete letzte Saison einen Doppelsieg. Für die Wölfe wird es ab dem 14. November Zeit für die Verfolgungsjagd.
  

Datenschutz