Menü
Anmelden
Wetter Schneeschauer
3°/0°Schneeschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Nord Farbe im Badezimmer: Blau ist die Farbe des Jahres
Anzeige
09:23 04.01.2021
Blau verschafft ein maritimes Flair, welches zum Verweilen und Entspannen einlädt. Foto: Pixabay

Das Pantone Color Institute wählt Jahr für Jahr die Farbe des Jahres für Wohnung und Eigenheim aus, womit es für Möbel- und Einrichtungshäuser aller Art neue Maßstäbe setzt. Für das Jahr 2020 wurde „Classic Blue“, zu deutsch „klassisches Blau“, als Farbe des Jahres erwählt. Somit gibt es auch für die Gestaltung des Badezimmers viele Möglichkeiten, Blau zu integrieren und so mit dem neuesten Farbtrend zu gehen. Die Farbe Blau steht für Beständigkeit und klassische Eleganz. Gehalten in einem klassischen Ton wirkt die Farbe gar beruhigend und stimmt nachdenklich.

Die Farbwahl soll dabei helfen, abzuschalten und die Gedanken nach einem langen Arbeitstag besser zu ordnen, weshalb Blau wie gemacht ist für das Badezimmer, welches sich vermehrt zu einem Ort des Rückzugs und der Ruhe entwickelt. Möchte man Blau in seinem Badezimmer integrieren, bedeutet das nicht automatisch, dass das gesamte Bad neu gefliest oder gestrichen werden muss. Vielmehr reichen auch kleine Akzente. So gibt es schöne Badematten oder Duschvorhänge, welche die gewünschte Farbwahl haben und leicht ausgetauscht werden können. Ohne großen Aufwand lässt sich so die Wunschfarbe in das Badezimmer bringen.

Auch Handtücher setzen bereits kleine Farbakzente. Wesentlich auffälliger sind natürlich Wandfarben oder Fliesen in Blau. Sie verleihen dem Bad eine sanfte Aura und laden somit zum Verweilen ein. Im Gegensatz zu einigen Vorurteilen bedeuten blaue Wände oder Fliesen nicht, dass das Badezimmer eine kalte Ausstrahlung erhält. Wird der richtige Blauton gewählt und das Bad mit einigen weiteren Elementen in beispielsweise warmen Sandfarben versehen, entsteht eine gemütliche Wohlfühloase.

Einen noch größeren Blickfang stellen Sanitärprodukte in Blau dar. Gut sortierte Anbieter in Möbeloder direkt in Badezimmerfachgeschäften bieten mittlerweile Badschrank, Waschtisch und Co. in den verschiedensten Farben an. lps/Bi

Kompetente Beratung für die häusliche Sicherheit

Polizei und Sicherheitsfirmen klären auf

Jedes Haus birgt gewisse Einbruchsrisiken. Fachmännische Begutachtungen können helfen. Foto: Pixabay
Jedes Haus birgt gewisse Einbruchsrisiken. Fachmännische Begutachtungen können helfen. Foto: Pixabay

Jeder möchte sein Zuhause so sicher wie möglich gestalten. Alarmanlagen, Sicherheitsverglasungen, Überwachungskameras und Bewegungsmelder lassen sich schnell erwerben und installieren. Aber eine wichtige Frage ist dann noch immer nicht vollständig geklärt. Wo genau weist das Haus Einbruchrisiken auf? An welchen Stellen im oder am Haus sollte man dringend Sicherheitsvorkehrungen treffen?

Die Antworten bieten Sicherheitsfirmen, die sich auf die Sicherheit in Privathaushalten spezialisiert haben. Manche Firmen bieten einen Beratungsservice an. Dieser persönliche Termin dient in erster Linie der Inspektion des Hauses. Sicherheitslücken, Risikofaktoren und kaum einsehbare Winkel werden ausfindig gemacht und auf Grundlage dieser sicherheitstechnischen Lösungsvorschläge unterbreitet.

Auch die Polizei warnt wiederholt vor Einbrüchen und klärt über Schutz und Sicherheit auf. Einige Verhaltensweisen und Maßnahmen lassen sich problemlos in den Alltag integrieren: Das Verschließen der Haustür ist auch bei kurzer Abwesenheit ein Muss. Gekippte Fenster sind ein Freibrief für Einbrecher. Man sollte niemals den Schlüssel im Garten verstecken. Er wird von Dieben gefunden, denn sie kennen die beliebten Refugien.

Sollte man seinen Schlüssel verlieren, ist ein Austausch des Schließzylinders anzuraten. Bei fremden Personen auf Nachbargrundstücken ist Obacht geboten, denn es könnte sich um eine Observation handeln. Bei verdächtigen Beobachtungen ist ein Anruf bei der Polizei die beste Maßnahme. Solche Reaktionen können sich in „Diebes-Kreisen“ herumsprechen und für die künftige Sicherheit zweckdienlich sein.

Darüber hinaus ist davon abzusehen, in den sozialen Netzwerken oder auf dem Anrufbeantworter auf die eigene Abwesenheit hinzuweisen. Das kann schnell eine Einladung für Diebe werden. lps/AM


Holz oder Holzoptik?

Beim Kauf auf Vor- und Nachteile achten

Parkett oder Laminat? Auf den ersten Blick lässt sich der Unterschied kaum erkennen. Foto: Pixabay
Parkett oder Laminat? Auf den ersten Blick lässt sich der Unterschied kaum erkennen. Foto: Pixabay

Wird in den eigenen vier Wänden ein neuer Boden verlegt, ist die Auswahl an Bodenbelägen groß. Viele stellen sich die Frage, ob sie sich lieber für Echtholzparkett oder für Laminat in Holzoptik entscheiden sollen. Beide Materialien haben ihre Vorteile. So hält Parkettboden bei der richtigen Pflege ein Leben lang, Laminat hingegen ist robust und pflegeleicht. Beide bieten einen schönen Anblick. Auf nackten Füßen ist der Unterschied jedoch durchaus zu spüren. Parkett oder gar Dielen aus Echtholz isolieren gut und fühlen sich somit wärmer an als Laminat, das eher kühl und hart wirkt. Dies kann durch eine integrierte Trittschalldämmung und möglicherweise sogar eine Fußbodenheizung ausgeglichen werden.

Massivparkett besteht vollständig aus Holz, wobei die Varianten aus Buche, Eiche oder Bambus am beliebtesten sind. Industrieparkett ist dabei besonders robust. Bei Fertigparkett wiederum liegt lediglich eine Schicht Holz auf einer hölzernen Trägerplatte, die das Verlegen deutlich erleichtert. Laminatböden hingegen zeigen auf der Oberfläche meist eine Art Fototapete mit verschiedenen Dekoren. In der Regel sind diese mit Melaminkunstharz versiegelt und ausschließlich die Trägerschicht ist tatsächlich aus Holz gefertigt. Ein Vorteil des hochwertigen Holzfußbodens ist, dass er sehr langlebig ist und bei guter Pflege mit den Jahren sogar einen besonders schönen seidigen Glanz annimmt. Dennoch weisen sich schnell Gebrauchsspuren auf, beispielsweise durch vermehrtes Möbelrücken. Familien mit Kindern wird daher eher zu einem Laminatboden geraten, da dessen Oberfläche wesentlich strapazierfähiger ist. Die Beläge sind zudem relativ kostengünstig, so dass der Bodenbelag bei Bedarf schnell gegen einen Neuen ausgetauscht werden kann. Auch für Allergiker eignet sich Laminat ideal. In die harte Oberfläche können Staub und Mikroorganismen nur schwer eindringen. lps/Bi