Menü
Anmelden
Wetter Schneeregen
10°/-3°Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
14:16 26.03.2021
Bereits mit einem Jahr können Kinder die meisten Lebensmittel problemlos essen.

Wenn der Nachwuchs beginnt, an den Essenszeiten der restlichen Familie teilzunehmen, ist das für viele ein freudiger Schritt in der Entwicklung eines Kindes. Es ist jedoch nicht immer leicht, das Familienessen den unter Umständen noch etwas wählerischen Kindern schmackhaft zu machen.

Viele Familie versuchen, möglichst abwechslungsreich und gesund zu kochen. Schließlich ist es für die gesunde Entwicklung der Kinder enorm wichtig, genügend Nährstoffe zu sich zu nehmen. Am besten ist es, direkt so zu kochen, dass die Kinder einfach mitessen können und somit das gleiche bekommen wie die Erwachsenen. Das heißt keinesfalls, dass die Eltern ihre Portionen nicht etwas erweitern oder nachwürzen können. Da kleine Kinder sich an eine beispielsweise recht scharfe Küche erst gewöhnen müssen, kann man beim Kochen einfach eine Portion für den Nachwuchs beiseite stellen und den Rest nach Belieben würzen. Eine möglichst gesunde Küche heißt des Weiteren keinesfalls, dass nicht auch mal Burger, Pizza und Co. auf dem Tisch landen dürfen. Hier kommt es lediglich darauf an, nicht zu häufig zu Fastfood zu greifen, dann kann man es ohne schlechtes Gewissen zur Abwechslung genießen. Am besten ist es sogar, wenn man die Pizza oder den Burger selbst zubereitet. So stellt man sicher, dass sich ausschließlich natürliche Zutaten auf dem Teller wiederfinden und auf Zusatzstoffe verzichtet wird.

Um im Alltag für ein wenig Entlastung zu sorgen, ist es lohnenswert, größere Mengen zu kochen. So kann man beispielsweise zwei Tage davon essen und spart sich an einem Abend Zeit. Nudelgerichte eignen sich dafür hervorragend, doch auch die meisten anderen Gerichte lassen sich problemlos einen oder gar mehrere Tage im Kühlschrank lagern und bei Bedarf wieder erwärmen. lps/Bi


Die Küchenmaschine – ein praktischer Helfer

Wer gerne isst, jedoch auf das lange Kochen und Zubereiten verzichten möchte, kann sich über die Anschaffung einer Küchenmaschine Gedanken machen. In erster Linie ist diese dafür da, Zeit zu sparen. Lernt man den richtigen Umgang mit dem Gerät, wird diese Funktion auch erfüllt. Generell lassen sich Gerichte meist wesentlich schneller zubereiten und man erhält beim Zubereiten zahlreiche hilfreiche Hinweise. So wird man strukturiert durch die jeweiligen Rezepte geführt und kann ein Gericht im Grunde kaum falsch zubereiten.

Je nach Modell und Hersteller kann eine Küchenmaschine auch kochen, was bedeutet, dass das Meiste direkt im Gerät verarbeitet wird, was wiederum Arbeit spart, denn dadurch hat man im Anschluss weniger zum Spülen. Das grobe Schneiden oder Schälen von Gemüse nimmt einem die Maschine hingegen nicht ab. Ein weiterer Vorteil vieler Küchenmaschinen ist eine integrierte Waage. Die Zutaten können damit genau portioniert werden. Ein Nachteil moderner Küchenmaschinen ist jedoch, dass das eigentliche Kocherlebnis verlorengeht. Die Gerichte können bei dieser Form der Zubereitung weder verfeinert noch abgeschmeckt werden, da all diese Schritte von der Maschine übernommen werden. lps/Bi

1
/
4