Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Eine menschenwürdige Bestattung ist für jeden Verstorbenen garantiert
Anzeige
09:27 13.05.2019
Eine menschenwürdige Bestattung steht jedem Verstorbenen zu. Fotos (3): BDB

Fachverband Hannoverscher Bestatter e. V.

Es würden sich jedoch auch Berichte von Städten und Gemeinden mehren, die aufgrund ihrer engen finanziellen Möglichkeiten Kosten dadurch zu sparen versuchen, dass sie die Standards der Bestattung inakzeptabel absenken oder gar Angebote in öffentlichen Ausschreibungen der Ordnungsamtsbestattungen annehmen, die bei Einhaltung der Mindestlohnregelungen de facto unmöglich sind. „Eine Beisetzung in der gebotenen Würde, die sich aus dem postmortalen Persönlichkeitsrecht der Verstorbenen herleitet, ist dadurch gefährdet“, warnt der Fachverbandsvorsitzende.

Streichung des Sterbegeldes hat große Lücke hinterlassen

Abschied nehmen muss würdevoll sein.
Abschied nehmen muss würdevoll sein.

Mit der Streichung des Sterbegeldes der gesetzlichen Krankenkassen im Jahre 2004 hat der Gesetzgeber die Verantwortung für die finanzielle Absicherung einer Bestattung ausschließlich der persönlichen Vorsorge des Einzelnen oder den bestattungspflichtigen Angehörigen übertragen. Der Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB), der rund 81 Prozent der Bestattungsunternehmen in Deutschland vertritt, spricht sich zusammen mit dem Verband der Friedhofsverwalter Deutschlands (VFD) seit Jahren für unabdingbar gültige Grundsätze einer würdigen Bestattung auch bei Sozial- und Ordnungsamtsbestattungen aus. Die Eigenvorsorge und Selbstbestimmung gehen der staatlichen Reglementierung bei der Bestimmung über die eigene Bestattung vor.

Das gehört zu einer würdevollen Bestattung

Die Rechtsprechung hat für Sozial- und Ordnungsamtsbestattungen folgende Leistungsbestandteile einer würdigen Bestattung anerkannt. Die freie Wahl der Bestattungsart – Erdbestattung oder Feuerbestattung: Der Bestimmung einer Bestattungsart durch den Verstorbenen ist nachzukommen. Bei der Sozialbestattung ist die Wahl des Bestatters den Angehörigen (Bestattungspflichtigen) vorbehalten. Die fachlichen Voraussetzungen und Qualifikationen für die Bestattung gemäß der europäischen Norm für Bestattungsdienstleistungen DIN EN 15017 sind auch bei Sozialamts- und Ordnungsamtsbestattungen einzuhalten. Dazu gehören insbesondere auch folgende durch verschiedene Urteile anerkannte Leistungen als Einzelbestandteil einer würdigen Bestattung: Ordnungsgemäße hygienische Versorgung des Verstorbenen; Aufbewahrung des Verstorbenen; Sarg, Deckengarnitur, Sterbehemd, Urne; Beschaffung von Urkunden; Fachgerechte Überführung des Verstorbenen; Möglichkeit der Verabschiedung durch die Angehörigen; Sarg- bzw. Urnenträger; Kirchliche Trauerfeier oder Trauerredner: offene Aufbahrung, Trauerfeier bzw. Beerdigung mit einfacher Dekoration einschließlich Orgelspiel; Friedhofs- und Bestattungsgebühren des örtlichen Friedhofes.

Aber auch: Keine Bestattung an weit vom ehemaligen Wohnort des Verstorbenen entfernten Orten; Erstanlage der Grabstätte (Pflanzen, Grabkreuz, Grabkissen); die Feuerbestattung hat in einem dem Sterbe- bzw. Wohnort nächstliegenden Krematorium zu erfolgen.

Die Angehörigen finden in den Mitgliedsbetrieben des Fachverbandes Hannoverscher Bestatter einen kompetenten Berater
Die Angehörigen finden in den Mitgliedsbetrieben des Fachverbandes Hannoverscher Bestatter einen kompetenten Berater

Datenschutz