Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
13°/7°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
10:39 07.10.2021
Kutschfahrt am Kröpcke: Kurt Prenzler senior (von rechts), seine Frau Irmingard, der heutige Seniorchef Kurt Prenzler, seine Frau Helga sowie seine Schwester Margit Gieseke. Foto: Wilhelm Liebe GmbH

Schon ein Blick in die Geschichtsbücher verdeutlicht, dass es ein ganz besonderer Geburtstag ist. Denn die Parfümerie Liebe, die in diesen Tagen ihr 150-jähriges Jubiläum feiert, ist in bemerkenswerter Gesellschaft: Im Jahr 1871, als der Kaufmann Wilhelm Liebe in der Georgstraße seine Parfümerie eröffnete, wurde wenige Steinwürfe entfernt in Hannover auch das Unternehmen Continental gegründet, in London wurde die Royal Albert Hall eröffnet, Rom wurde zur Hauptstadt von Italien erklärt und die Oper „Aida“ von Guiseppe Verdi feierte in Kairo die Uraufführung.

Heute, stolze 150 Jahre später, ist Liebe aus Hannover nicht mehr wegzudenken. Über mittlerweile fünf Generationen prägt das Familienunternehmen das Bild der Innenstadt entscheidend mit. Den Grundstein dazu legte Wilhelm Liebe schon 1907, als er das Gebäude in der Karmarschstraße kaufte, das noch heute Firmensitz ist. Im gleichen Jahr trat auch sein Schwiegersohn Hermann Prenzler in die Firma ein, die er bis zu seinem Tod im Jahr 1944 führte. Und noch eine Neuerung gab es 1907: Als einer der Ersten lieferte Wilhelm Liebe seine Waren mit einem motorisierten Wagen aus – der Servicegedanke stand schon damals ganz weit oben bei Liebe.

Schnell erwirbt sich die Parfümerie weit über die Grenzen der Stadt hinaus einen hervorragenden Ruf. Das lockt auch prominente Gäste an. 1928, als Elisabeth Arden die ersten europäischen Depots ihres amerikanischen Unternehmens eröffnet, schaut sie zur Präsentation bei Liebe persönlich vorbei. Und auch die Tradition, die Firma aus der eigenen Familie zu verstärken, setzt sich fort: 1939 tritt Kurt Prenzler, der Neffe von Hermann Prenzler, in das Unternehmen ein und entwickelt mit Weitsicht ein Konzept für die zukünftige Entwicklung von Liebe.

Die wird auch von Rückschlägen nur kurzfristig gebremst. Zwar geht in einer der verheerenden Bombennächte 1943 auch der Stammsitz des Familienunternehmens in Flammen auf, aber schon sechs Jahre später folgt die Neueröffnung der Parfümerie. Was 1949 im Erdgeschoss beginnt, ist nur der Anfang einer baulichen und inhaltlichen Entwicklung. Schon 1957 wird das Gebäude in der Karmarschstraße auf vier Etagen aufgestockt. Und nachdem Irmingard Prenzler 1965 für ihren schwer erkrankten Mann Kurt die Geschäfte übernommen hatte, folgte der nächste Entwicklungsschritt.

Zum 100. Firmenjubiläum steigt 1971 Kurt Prenzler „junior“ ein. In den folgenden Jahren leitet der heutige Seniorchef mit seiner Frau Helga den Parfümeriebetrieb, seine Schwester Margit Gieseke und ihr Mann Bert Gieseke etablieren derweil den Modebereich bei Liebe. Und auch baulich geht es voran: 1975 folgt der Ausbau der 5. Etage mit der Eröffnung des Beauty-Gardens.

Seitdem sorgen dort Kosmetikerinnen in acht Kabinen für Schönheit von Kopf bis Fuß. Stillstand gibt es bei Liebe auch bis heute nicht. 1980 wird die Fassade mit der mehrfach preisgekrönten Bogenoptik neu gestaltet. 2007 wird das Haus aufwändig saniert und 2019 folgt eine weitere Erneuerung der Fassade, die sich pünktlich zur Jubiläumswoche der Parfümerie Liebe festlich geschmückt präsentiert.  
   

1
/
3