Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Region West Ein Igelfreundlicher Garten: Unterschlupfmöglichkeiten sind wichtig
Anzeige
11:40 27.09.2019
Igel sind in den meisten Gärten gern gesehene Besucher.

Ein igelfreundlicher Garten basiert vor allem auf einem rücksichtsvollen Umgang mit den tierischen Besuchern. Igel sind Wildtiere, welche ihrem ganz eigenen Lebensrhythmus folgen und unter Naturschutz stehen. Da man sie jedoch mittlerweile sowohl in der Stadt als auch auf dem Land nicht selten in Gärten antrifft, gibt es einige Tipps, wie sich ein Garten mit einfachen Mitteln igelfreundlich gestalten lässt. Unter anderem hilft es den Tieren, wenn sie frei passierbare Durchgänge in Form von Hecken oder Holzzäunen zu den Nachbargrundstücken oder angrenzenden Grünflächen haben. So können sie sich frei bewegen und fühlen sich nicht gefangen.

Grasränder, Hecken und Büsche müssen vor dem Rasenmähen dringend auf Igel kontrolliert werden, damit diese dabei nicht zum Teil lebensbedrohlich verletzt werden. Wer es ermöglichen kann, baut kleine Nistplätze und Winterquartiere für die Tierchen.

Unerlässlich ist generell, dass sie Unterschlupfmöglichkeiten im Garten finden. Igel halten nämlich von Mitte Oktober beziehungsweise Anfang November bis April, je nach Witterung auch bis Mai, Winterschlaf, weshalb sie einen sicheren und geschützten Platz benötigen. Wer in seinem Garten keinen Platz für einen Totholz- oder Laubhaufen hat, kann für einen igelfreundlichen Garten auch im Handel fertige Igelhäuschen kaufen. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass die Modelle einen integrierten Katzenschutz in Form eines verwinkelten Eingangs aufweisen.


Jetzt ist die Zeit für sichtbare Ergebnisse

Jan Wohlann (rechts) und sein Team sind bestens ausgestattet, um nicht nur jetzt im Herbst alle anfallenden Gartenarbeiten oder Gestaltungswünsche im Außenbereich fachgerecht auszuführen.
Jan Wohlann (rechts) und sein Team sind bestens ausgestattet, um nicht nur jetzt im Herbst alle anfallenden Gartenarbeiten oder Gestaltungswünsche im Außenbereich fachgerecht auszuführen.

Jetzt zum Oktober sind alle Vögel mit dem Brüten durch. Nun ist die ideale Zeit um Hecken, Sträucher und Bäume in großem Stil zu schneiden“, meint Jan Wohlann, Inhaber von Gartenservice Wohlann aus Degersen. Seine Mitarbeiter und er kommen bei Bedarf auch mit richtig großem Gerät.

„Wir schneiden einen zwei Meter hohen Apfelbaum genauso fachgerecht wie 10 bis 15 Meter hohe Bäume. Dafür haben wir dann eine Hebebühne oder, wenn es erforderlich ist, auch einen professionellen Baumkletterer“, beschreibt er die Möglichkeiten seines Unternehmens.

Nicht ohne stolz erzählt er, dass er einst als Ein-Mann-Betrieb begonnen hat. „Wir sind inzwischen ein 6-köpfiges Team und feiern im kommenden Jahr unser 10-jähriges Bestehen“, teilt er mit. „Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Wir übernehmen zum Beispiel auch die komplette Gartengestaltung. Dafür arbeiten wir unter anderem mit einer Baumschule zusammen. Wenn der Kunde möchte, kann er sich dort seine Pflanzen aussuchen und wir erledigen dann alles Weitere: vom Transport über die Vorbereitung des Bodens bis hin zum Einsetzen. -Und natürlich kommen wir gern auch für den fachgerechten Schnitt wieder“, beschreibt Wohlann den umfassenden Service seines Unternehmens.

Gartenservice Wohlann
Bansestraße 3
30974 Wennigsen
Telefon: (0 51 03) 5 24 90 61
E-Mail: info@gartenservicewohlann.de  


Beratung mit Herz und Fachverstand

Der Erfolg der Gärtnerei und Baumschule Ertingshausen gründet auf fundierter Fachberatung, die nicht beim Kauf endet, und dem Mix aus traditionellen und modernen Pflanzenangeboten.
Der Erfolg der Gärtnerei und Baumschule Ertingshausen gründet auf fundierter Fachberatung, die nicht beim Kauf endet, und dem Mix aus traditionellen und modernen Pflanzenangeboten.

An der Hannoversche Straße 62, vis á vis dem BBM-Markt, befindet sich die Gärtnerei und Baumschule Ertingshausen. „Wir kommen ursprünglich aus Thüringen, bereits mein Ururgroßvater war Gärtner“, erzählt Eva-Maria Ertingshausen.

Gemeinsam mit ihrem Mann Augustinus van den Nieuwenhof leitet sie das Unternehmen in Barsinghausen seit über 30 Jahren. „Die Lage am Rand des Gewerbegebietes direkt an einer Hauptstraße ist ideal“, meint er.

Wer allerdings die Gärtnerei einmal übernehmen werde, sei ungewiss. „Wir führen alles, von Beet- und Kübelpflanzen über Ziersträucher und Stauden bis hin zu alten und neuen Obstbaumarten und Alleebäumen, darunter sind viele bienenfreundliche Pflanzen“, beschreibt Ertingshausen das umfassende Sortiment.

Sie weist darauf hin, dass jetzt im Herbst die ideale Pflanzzeit für Sträucher, Stauden und Bäume sei. „Was uns in weitem Umkreis einzigartig macht ist dabei die Fachberatung“, hebt ihr Mann hervor.

„Wir hören uns genau an, wo die Pflanze stehen soll und welche Wünsche der Kunde hat. Außerdem geben wir passgenaue Tipps zur Düngung oder bei Krankheiten und haben entsprechende Produkte vorrätig“, beschreibt er die professionelle Arbeitsweise der Gärtnerei und Baumschule Ertingshausen.
  

Datenschutz