Menü
Anmelden
Wetter Schneeschauer
3°/1°Schneeschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
06:04 09.11.2021
Auch Volkswagen bildet im dualen Studium aus: Seit August sind Bewerbungen zum Wintersemester 2022/23 möglich. Foto: Getty Images, iStockphoto.com

Ein duales Studium verbindet das Studium an einer Fachhochschule, Berufsakademie oder Universität mit einer Ausbildung oder mit Praxisphasen in einem Unternehmen. Es ergänzt das Studium an einer Hochschule um Praxisphasen in einem Unternehmen. Der Vorteil ist, dass die Studenten nicht nur über das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren verfügen, sondern dazu den realen Arbeitsalltag in einem Beruf kennenlernen. Dies ist ein Vorteil, der von Arbeitgebern sehr hoch geschätzt wird.

Das duale Studium und seine Versionen

Man sollte allerdings sehr genau wissen, was man will. Gerade beim dualen Studium gibt es durchaus harte Phasen, in denen man sich stark motivieren muss. Ein lockeres Studentenleben bietet das duale Studium nicht. Dafür ist man aber nach Abschluss des dualen Studiums topfit für den Arbeitsalltag und viele duale Studenten haben ohnehin schon einen Arbeitsvertrag in der Tasche. Nach dem dualen Studium ist der Einstieg in das Berufsleben viel leichter und effektiver, denn man hat zum theoretischen Wissen eines Studiums auch reale praktische Berufserfahrung – das rechnen Arbeitgeber hoch an.

Region Hannover

Duale Studiengänge gibt es in vier Varianten. Für Schulabgänger kommen vor allem das ausbildungsintegrierende und das praxisintegrierende duale Studium infrage. In einem ausbildungsintegrierenden dualen Studiengang durchlaufen die Studenten neben dem Studium eine vollständige Berufsausbildung.

Am Ende können sie auf zwei Abschlüsse verweisen. Zum einen den Bachelor von der Hochschule und den Gesellenbrief von der zuständigen Handwerkskammer. Im Studium besuchen die Studenten nämlich abwechselnd den Betrieb in dem sie ausgebildet werden, die Berufsschule und die Hochschule. Das ist sehr praxisnah und wenn die Studierenden mit dem Studium und der Ausbildung fertig sind, sind sie nahezu eine vollwertiges Mitglied im Arbeitsprozess.

Auch in einem praxisintegrierenden dualen Studiengang wird das Hochschulstudium durch längere Praxisphasen in einem Unternehmen ergänzt. Aber die Studierenden absolvieren keine Berufsausbildung. Sie starten mit dem Bachelor in den Arbeitsalltag. Hier schließen in der Regel Studenten und Unternehmen einen Vertrag, der Dauer und Inhalte der Praxisphasen regelt. Dazu gibt es berufsbegleitende duale Studiengänge, die sich an Arbeitnehmer in einem Vollzeit-Job richten, die aber neben dem Beruf studieren möchten. In etwa gilt das auch für berufsintegrierende duale Studiengänge. Hier wird parallel zu einem Teilzeit-Job studiert.

Theorie- und Praxisphasen wechseln sich ab. Das erfolgt in der Regel in Blöcken von mehreren Wochen oder Monaten. In der Praxis stellt sich das so dar, das die Studierenden im Semester an der Hochschule sind und in den Semesterferien arbeiten sie in den Unternehmen. Oft findet der Wechsel aber wochen- oder tageweise statt. Sie haben also nicht die langen Semesterferien, wie normal Studierende.

Variante mit vorgelagerter Ausbildung

Eine weitere Variante ist die vorgelagerte Ausbildung, in der die Studenten zuerst ihre Berufsausbildung starten und erst nach einem Lehrjahr ins das Studium einsteigen. Eine weitere Möglichkeit ist das Fern- oder Onlinestudium. Hier absolvieren die Studierenden den größten Teil des Studiums zuhause.

Duales Studium mit Bachelorabschluss

Wer ein duales Studium mit dem Bachelor abschließt, hat auch die Voraussetzung um ein Masterstudium aufzunehmen. Doch die Hochschulen legen eigene Voraussetzungen für die Aufnahme eines Vollzeitstudiums fest und oft ist die Anzahl der geleisteten Credit-Points niedriger als bei den anderen Studenten. Um das auszugleichen, dauert bei ihnen das Studium dann vielleicht ein oder zwei Semester länger. Man kann sogar dual im Ausland studieren. Ein Beispiel ist Kanada. Während in Deutschland ein duales Studium in der Regel nur im betriebswirtschaftlichen und technischen Bereich angeboten wird. Gibt es das duale Studium in Kanada nahezu in allen Fachbereichen. Es lohnt sich, darüber mehr zu erfahren.

Bewerben um ein duales Studium

Wer ein ausbildungsintegrierendes duales Studium anstrebt, muss sich bei den Unternehmen bewerben. Ist der Ausbildungsvertrag unterschrieben, ist der Studienplatz damit an der Hochschule gesichert, mit der das ausbildende Unternehmen kooperiert. Übrigens gelten für Studenten im dualen Studium die gleichen Bafög-Richtlinien. Liegt das persönliche Einkommen und der Verdienst der Eltern unterhalb bestimmter Grenzen, hat man Anspruch auf Bafög.

Alle Hochschulen und auch die Unternehmen informieren in ihren Internetauftritten über das duale Studienangebot. Dazu gibt es Datenbanken, in denen man sich ebenfalls informieren kann.

Wer in Hannover ein duales Studium aufnehmen will, hat viele Möglichkeiten. Beispielsweise unter AZUBI YO findet man rund 230 duale Studienangebote und es sind sehr interessante Unternehmen dabei, die nach dual Studierenden Ausschau halten. Von der Elektrotechnik, über das Wirtschaftsingenieurwesen, Tourismusmanagement, Wirtschaftsinformatik über die Gesundheitsökonomie bis zur Betriebswirtschaftslehre ist vieles dabei. Duale Studiengänge bieten unter anderem zum Beispiel die medizinische Hochschule Hannover, die Tiermedizinische Hochschule, die Leibniz Fachhochschule oder die Hochschule Hannover an.

Informative Links:
wegweiser-duales-studium.de
bibb.de
hochschulkompass.de
      

1
/
2