Menü
Anmelden
Wetter Schneeschauer
3°/0°Schneeschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Komplett Die Krise schafft neue Berufsperspektiven
Anzeige
09:54 14.12.2020
Vom Immobilienkaufmann bis zum Spezialisten für Logistik werden Mitarbeiter gesucht. Foto: Konstantin Gastmann/pixelio.de

Zu Beginn dieses Jahres hat wohl niemand mit den drastischen Auswirkungen gerechnet, die Covid-19 weltweit bringen würde. Insbesondere der Arbeitsmarkt hat sich seit dem Frühjahr in nur knapp zehn Monaten derart verändert, dass viele Arbeitnehmer und Unternehmen sich ganz neuen Herausforderungen stellen müssen. Das Homeoffice ist in den Mittelpunkt gerückt, früher praktisch ohne Bedeutung, gehört es heute zur Arbeitswelt und das wird sich auch nicht ändern. Ganze Branchen kämpfen mit großen Schwierigkeiten.

In der Krise liegt die Chance

Wer in der Gastronomie, Hotellerie, Kunst, in Kulturbetrieben tätig ist, der muss sich darauf einstellen, in Zukunft vielleicht in ganz anderen Wirtschaftsbereichen tätig zu sein. Die Frage ist, wo gibt es diese Jobs mit Zukunft? Die Frage ist bereits beantwortet. Es gibt sie, die Jobs, die durch Corona sogar an Bedeutung gewonnen haben. Gut durch die Krise gekommen ist der Einzelhandel und hier vor allem die Supermärkte. Viele Einzelhandelsketten suchen durch die stärkeren logistischen Herausforderungen nach Personal. Und das ist nicht nur der Mitarbeiter im Supermarkt.

Onlinehandel boomt

Hinter jedem Supermarkt steht ein großes Unternehmen mit tief gestaffelter Organisation, dass viele unterschiedliche Jobs bietet. Das geht von kaufmännischen Angestellten über Personal für das Lager, Fahrer, bis zu Logistikexperten. Dazu verstärken auch die großen Einzelhandelsunternehmen ihren Onlinehandel – und das braucht neue Mitarbeiter. Ganze Lieferketten haben sich durch die Krise verändert. Unternehmen müssen sich diesen neuen Herausforderungen stellen und brauchen dafür Personal.

Forschung, Pharmaindustrie und Medizintechnik haben durch die Pandemie eine weit größere Bedeutung erhalten. Foto: Martin Gapa/pixelio.de
Forschung, Pharmaindustrie und Medizintechnik haben durch die Pandemie eine weit größere Bedeutung erhalten. Foto: Martin Gapa/pixelio.de

Gastronomie und Hotellerie haben aufgrund der immensen Einschränkungen Personal abbauen müssen. Durch die jetzt kommenden Zulassungen für Impfstoffe sind schon Lichtblicke am Ende des Krisentunnels zu sehen. Die Menschen wollen diese kommende Normalität wieder genießen. Sie werden wahrscheinlich sogar viel stärker als bisher Gastronomie und Hotels frequentieren. Die Reisebranche, die im Moment noch völlig darniederliegt, wird sich sehr schnell erholen. Die Menschen wollen einfach wieder Reisen und gut leben und sie werden vieles nachholen wollen. Um sie mit den Angeboten dieser Branche zu versorgen, wird wahrscheinlich mehr Personal gebraucht.

Corona hat auch die negativen Auswirkungen der globalen Vernetzungen ganz deutlich gezeigt. Doch ohne sie funktioniert unsere Welt nicht mehr. Was sich ändert, sind die Anforderungen an die Logistik heute und in Zukunft. Um konkurrenzfähig zu bleiben, entwickeln die Logistikunternehmen und viele andere Branchen neue Konzepte. Dafür wird man Personal brauchen, um die neuen Herausforderungen zu bewältigen.

Die Finanzwirtschaft, wie zum Beispiel die Banken, reagiert auf die veränderten Marktbedingungen mit neuen Konzepten zur Absicherung und Vergabe von Krediten. Es wird viel genauer geprüft. Anwaltskanzleien verzeichnen einen Anstieg von Klientenzahlen durch Kündigungen, Kurzarbeit und leider auch durch Insolvenzen. Es besteht insgesamt ein gestiegener Bedarf an rechtssicherer Beratung. Das führt zu mehr Verwaltungstätigkeiten in den Kanzleien, die durch zusätzliches Personal gedeckt werden müssen. 

Das Handwerk sucht nach wie vor dringend nach Fachkräften und Auszubildenden. Foto: Tim Reckmann/pixelio.de
Das Handwerk sucht nach wie vor dringend nach Fachkräften und Auszubildenden. Foto: Tim Reckmann/pixelio.de

Handwerk und Gesundheitswesen mit Zukunftsjobs

Schon immer hatte das Handwerk goldenen Boden – und das ist jetzt in der Krise immer noch so und das wird auch nach der Krise so bleiben. Das gesamte Handwerk sucht dringend nach Fachpersonal. Wer sich für einen der vielen Handwerksberufe entscheidet, hat sich für die Arbeit in einer krisensicheren Branche entschieden. Ob Bäckerhandwerk, Berufe im Baugewerbe oder in handwerklichen Berufen wie im Zahntechnikerhandwerk oder der Augenoptik – überall wird dringend nach Fachkräften und ausbildungswilligen jungen Menschen gesucht.

Das Gesundheitswesen, insbesondere der Pflegebereich, sucht seit Jahren händeringend nach Fachpersonal von der Pflege im Krankenhaus bis zu den Altenheimen und der ambulanten Pflege. Wer sich für einen der Berufe in diesem boomenden Wirtschaftszweig entscheidet, kann sicher sein, einen zukunftssicheren Arbeitsplatz zu bekommen. Allein die fortschreitende Überalterung der Gesellschaft sichert schon die Arbeitsplätze der Zukunft.

In jeder Krise steckt ein Neuanfang

Corona wird nicht die letzte Pandemie sein. Die Wissenschaft warnt schon jetzt vor möglichen künftigen Gesundheitskrisen. Forschung und Pharmakonzerne haben sich deshalb bereits auf eine erhöhte Forschungstätigkeit eingestellt. Hier gibt es viele neue Herausforderungen, die nur mit zusätzlichem Personal zu bewältigen sind. Covid-19 hat immense Probleme gebracht und vieles grundlegend verändert. Um alle diese neuen Herausforderungen zu bewältigen, braucht es Personal – vom Einzelhandelskaufmann über kaufmännische Berufe wie den Immobilienfachwirt, Mitarbeiter in der Forschung wie beispielsweise technisch-pharmazeutische Assistenten bis zu Ingenieuren und dem Personal im Gesundheitswesen. Covid-19 hat viele Arbeitsplätze zerstört und verändert – aber es führt auch zu neuen und krisensicheren Jobs mit Zukunftsperspektive.