Menü
Anmelden
Wetter Schneeregen
2°/0°Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Nord Diabetes: Kribbelnde Füße sind oft Warnsignal
Anzeige
07:49 10.12.2020
Wenn die Füße brennen oder kribbeln, können das Warnsignale für einen unerkannten Diabetes sein. Foto: djd/ Wörwag Pharma

Wir schenken unseren Füßen in der Regel wenig Aufmerksamkeit. Wenn sie kribbeln oder brennen, gehen wir über diese Anzeichen hinweg. Schrunden und Risse in der Haut werden gern unter Strümpfen und in Schuhen verborgen. Mediziner warnen jedoch davor, diese Signale nicht ernst zu nehmen. Denn sie weisen in vielen Fällen auf eine so genannte Neuropathie, also eine Schädigung der Nerven, hin – und das kann ein Anzeichen für einen nicht erkannten Diabetes sein. Die Nerven sind meist schon in einem frühen Stadium der Erkrankung betroffen.

Den Test beim Arzt machen lassen

Laut dem aktuellen Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2020 haben in Deutschland mindestens 6,9 Millionen Menschen einen dokumentierten Typ-2-Diabetes. Darüber hinaus ist von einer Dunkelziffer von rund zwei Millionen Menschen mit bisher unerkanntem Diabetes in Deutschland auszugehen. Mehr als jeder dritte Zuckerkranke spürt die Stoffwechselstörung an den Füßen: Durch den Diabetes werden die langen, empfindlichen Nervenbahnen geschädigt, die bis in die Zehen reichen. Auf diese Weise können starke Beschwerden entstehen, mancher Betroffene hat aber eher ein Taubheitsgefühl in den Füßen.

Beide Fälle sollten mit dem behandelnden Arzt besprochen werden, der mit einfachen, schmerzlosen Tests prüfen kann, ob die Nerven intakt sind. „Je eher, umso besser lassen sich Schäden aufhalten, Symptome lindern und die Füße gesund erhalten“, erklärt Arzt Gidon Bönhof aus Düsseldorf. In einem Video unter www.hoerensieaufihrefuesse.de erläutert er die zehn wichtigsten Tipps, wie man die Füße bei Diabetes schützt.

Zum Schutz B-Vitamin-Mangel ausgleichen

Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung wirkt Nervenschäden entgegen.        Foto: djd/ Wörwag Pharma/ Colourbox
Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung wirkt Nervenschäden entgegen.        Foto: djd/ Wörwag Pharma/ Colourbox

Zu den zentralen Maßnahmen gehört eine möglichst gute Blutzuckereinstellung. Zudem kann ein Mangel an B-Vitaminen Neuropathien verursachen. Dieser lässt sich mit der für den Körper sehr gut verfügbaren Vitamin-B1-Vorstufe Benfotiamin ausgleichen. Benfotiamin ist etwa in „milgamma protekt“ enthalten, das es rezeptfrei in der Apotheke gibt. Dadurch kann man auch Beschwerden wie Kribbeln, Brennen, Schmerzen und Taubheit in den Füßen lindern. Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und regelmäßiger Bewegung und ohne „Nervengifte“ wie Alkohol und Nikotin wirkt Nervenschäden entgegen.

Denn wenn die Neuropathie ungebremst voranschreitet, steigt die Gefahr eines diabetischen Fußsyndroms - der häufigste Grund für Amputationen in Deutschland, die nicht durch Unfälle bedingt sind. djd

Mehr Lebensqualität durch ambulante Pflege

Der ASK bietet überall dort professionelle Unterstützung, wo helfende Hände fehlen.

Ein vielseitiges Dienstleistungsangebot, flankiert von kompetenter Beratung – das bietet Geschäftsführer Oskar Grünberger vom ASK.
Ein vielseitiges Dienstleistungsangebot, flankiert von kompetenter Beratung – das bietet Geschäftsführer Oskar Grünberger vom ASK.

Der Gang zum Arzt, zum Einkaufen oder das tägliche Pflegeprogramm im Bad, die Zubereitung von Mahlzeiten oder die Versorgung der Haustiere - wenn die Dinge des täglichen Lebens schwerer fallen, bietet die ambulante Pflege der ASK wertvolle Unterstützung.

Der examinierte Krankenpfleger und studierte Sozialwissenschaftler Oskar Grünberger hat den ambulanten Service für Krankenpflege 1988 gegründet und den Dienstleistungskatalog in den vergangenen Jahren stets erweitert. „Bei allen haushaltsnahen Dienstleistungen gilt jedoch, dass sich unsere Assistentinnen an den Kundenwünschen orientieren“, sagt Oskar Grünberger. Insgesamt 16 Mitarbeiterinnen sind für den Pflegedienst mit Sitz in der Tiedgestr. 12 täglich im Einsatz.

Lebensqualität durch Pflege

„Wichtig ist, dass zwischen Assistentin und Kunden ein vertrauensvolles Verhältnis entsteht, denn nur dann lässt sich das Dienstleistungsangebot passgenau auf die individuellen Bedürfnisse des zu pflegenden Menschen zuschneiden“, betont der ASK-Geschäftsführer.

Zielgruppe des Pflegedienstes sind die pflegenden Angehörigen, die ihre Verwandten täglich, manchmal rund um die Uhr versorgen. Sie erfahren durch den ASK Unterstützung im Alltag, schaffen damit für sich selbst eine Auszeit und lang ersehnte Momente der Entspannung und können ihre Aufgabe somit länger wahrnehmen.

Weiterer Schwerpunkt in der Arbeit des Pflegedienstes ist die unabhängige, kostenlose Beratung zu allen Fragen rund um die ambulante Pflege und Vorsorge.

Bezahlbares betreutes Wohnen

Mehr als 60 Prozent aller ambulant eingestuften Pflegebedürftigen nehmen die höherwertige Sachleistung des Grades II (689,00 Euro) der Pflegeversicherung nicht in Anspruch, sondern das Pflegegeld in Höhe von 316,00 Euro. „Das liegt teilweise an den festgelegten Leistungskomplexen, die nur einen sehr eingeengten Leistungsbereich zulassen“, sagt Oskar Grünberger. Aus diesem Sachverhalt lasse sich jedoch ein zusätzlicher Unterstützungsbedarf ableiten, den das Angebot des ASK-Ablegers Daheim-24.de deckt. Das kompetente Team verlässlicher Assistentinnen bietet ein seriöses Dienstleistungsangebot, das nach Zeiteinheiten abgerechnet wird. „Unser Ziel ist es, hauswirtschaftliche Hilfe und Alltagsassistenz anbieten zu können, aber durch die Vereinbarung ein- oder mehrmaliger Anrufe pro Tag oder etwa die Installation eines Hausnotrufes auch Sicherheit vermitteln zu können“, betont Oskar Grünberger.