Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Nord Der Sommer kommt: Tipps für ein sorgloses Cabrio-Erlebnis
Anzeige
16:32 16.05.2019
Sicher abgestellt und mit geschlossenem Dach steht einem Strandspaziergang nichts im Wege. Foto: Pixabay


Die Sonne glüht, da bringt ein Ausflug mit dem Zweisitzer eine willkommene Abwechslung zum Alltag. Dabei ist es nicht unwesentlich, wenn auch eher durch Filme Klischee behaftet, auf Kopfbedeckung und Sonnenbrille zu achten. Durch den Fahrtwind erscheint die Tour mit dem offenen Cabrio erfrischend. Die Sonne ist dabei jedoch nicht zu unterschätzen, sodass ein Hut oder ein Tuch und der Schutz für die Augen wichtig sind. Ebenso durch den Fahrtwind ausgelöst, kann es zu Verspannungen im Nacken kommen. Aus diesem Grund wird ein Halstuch empfohlen. Des Weiteren spielt das Interieur des Fahrzeuges eine Rolle bezüglich unbeschwerten Sitzens. Die Fahrzeuge sind häufig mit Ledersitzen ausgestattet, die bei längerer Sonneneinstrahlung sehr heiß werden können. Als kleiner Tipp für Cabrio-Neubesitzer: Es bietet sich an, ein kleines Handtuch oder ähnliches parat zu haben, um die Ledergarnitur und sich vor der Hitze zu schützen.

Der Spaß für das perfekte Fahrerlebnis ist natürlich ganz groß geschrieben. Aber Übermut tut selten gut, auch wenn die Freiheit ohne Überdachung dazu verleitet. Es sollte im Sinne der Sicherheit vermieden werden, die Beine aus dem Auto schaukeln zu lassen oder geschweige denn auf dem Stauraum der Überdachung zu sitzen. Viel zu schnell können auf diese Weise Unfälle passieren.

Zuletzt sollte das Verschließen des Daches nach Abstellen des Cabrios höchste Priorität haben. Das Wetter kann sich binnen kurzem ändern und schon ist der Innenraum nass. Cabrio fahren will gekonnt sein! lps/str

Ein strahlend sauberes Fahrzeug ist nicht nur rein optisch eine Augenweide, sondern von Zeit zu Zeit sogar von technischer Notwendigkeit. Bei einem frisch geputzten Auto können etwaige Mängel wie beispielsweise Rost in der Karosserie oder kleine Risse in der Windschutzscheibe besser erkannt und zeitnah beseitigt werden, um einen größeren Schaden zu verhindern. Doch bei der Reinigung gibt es einiges zu beachten. Entscheidet man sich dazu, die Autowäsche in einer Waschstraße durchführen zu lassen, so muss unbedingt vorher der grobe Schmutz mithilfe eines Dampfstrahlers entfernt werden. Dadurch beugt man Kratzern vor, die andernfalls durch die verunreinigten Waschborsten im Lack entstehen könnten. Bereiche, die nur schwer zu reinigen sind, dürfen nicht außer Acht gelassen werden. So ist es durchaus sinnvoll, den Unterboden professionell reinigen zu lassen. Zwar besitzt er einen gewissen Schutz in Form einer Versiegelung, doch dieser muss von Zeit zu Zeit erneuert werden. Eine regelmäßige Unterbodenwäsche vor der anschließenden Versiegelung ist daher eine technische Notwendigkeit. lps/DGD.

Datenschutz