Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
6°/4°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
10:01 04.01.2022
Gebastelt von Tanja Behrens

Im Wohnzimmer von TANJA BEHRENS AUS BURGDORF hängt dieses Gemeinschaftsbäumchen. „Gemeinschaftsbäumchen deshalb, weil mindestens fünf Personen aus dem Familien- und Bekanntenkreis daran mitgewirkt haben: Der Baum wurde aus einem Spaltholz-Zaunelement und Paketschnur von meinem Mann gefertigt, der Baumbehang besteht aus von meiner Tante geklöppelten Sternen und Engeln, die filigranen Strohsterne hat eine ehemalige Nachbarin gemacht, die weißen Sterne von einer Freundin bestehen aus nicht mehr haltbarem Verbandsmaterial und die gelben Papiersterne habe ich gefaltet. Es gab in der Familie schon Überlegungen, ob dieses Bäumchen den Tannenbaum zu Weihnachten ersetzen könnte“, so die 52-Jährige.
    


Am Tor wo es geht in den Himmel hinein,
stand einmal traurig ein Eselein.
Das Christkind sah das Eslein stehn
und fragte es freundlich, was ist geschehn?

Ach, meine übergroße Geduld
zeigen mir alle an als Schuld.
Ich dulde zuviel, ich leide stumm,
und darum schelten sie mich alle dumm.

Ei, Eslein, du kommst mir recht.
Bleib bei mir im Himmel und sei mein Knecht.
Bald kommt die schöne Weihnachtszeit.
Die Erde ist dunkel und tief verschneit.

Und willst du weiter so geduldig sein,
erfreun sich gern die Kinderlein.
Sie legen ein Bündlein Heu dir hin.
Und es steckt auch ein Stückchen Zucker drin.

Cornelia Rook aus Burgdorf schickte dieses Gedicht, das sie vor über 60 Jahren in ihrer Kindergartenzeit im Hameln gelernt hat.
    

Eine Einsendung von Luis und Ricarda Lott
Eine Einsendung von Luis und Ricarda Lott

LUIS UND RICARDA LOTT AUS BURGDORF haben kleine Hütten, die sie bei einer Haushaltsauflösung gefunden haben, bemalt, dekoriert und daraus einen Weihnachtsmarkt gebaut, der auch beleuchtet werden kann. „Das Modell ist im Maßstab 1:87 – von Modellbauern auch H0 genannt - und mit kleinen Details ausgeschmückt, zum Beispiel eingeschneite Autos oder Kinder, die Schlitten fahren“, berichtet die Familie.

3
/
7