Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
4°/-1°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
10:50 22.11.2021
Bäckermeister Clemens Hache und Mitarbeiterin Relana Köhler präsentieren den Verkaufsraum an der Schliekumer Straße 5.

Dieser Beruf ist ihm wohl in die Wiege gelegt worden: Clemens Hache ist Bäckermeister und betreibt sein Geschäft an der Schliekumer Straße 5 im Pattenser Ortsteil Jeinsen. Er geht mit größter Leidenschaft jeden Tag ans Werk und lebt vor, dass das Wort Beruf von Berufung stammt. Dass er tagtäglich um 2.30 Uhr in der Backstube – seinem Ein-Mann-Betrieb – anfängt, stört ihn nicht. „Man gewöhnt sich daran“, sagt er mit einem Lachen. In der Backstube fühlt er sich wohl, dort kann er sich frei entfalten und mit Liebe die frischen Brötchen, Brote und weitere Backwaren vorbereiten und backen.

Dass er diesen Weg einschlagen würde, war ihm bereits in der Jugendzeit klar. Seit 1992 ist Hache Bäckermeister, hat den Familienbetrieb im Jahr 2004 von seinen Eltern übernommen und lebt den hohen Qualitätsanspruch in guter Tradition weiter.

Im Verkaufsraum, in dem die Mitarbeiterinnen Relana Köhler und Petra Nölting beschäftigt sind, finden Kunden von Dienstag bis Sonnabend eine große Vielfalt. „Hier wird alles noch von Hand gemacht“, sagt Hache und schiebt eine Ausrollmaschine in die Mitte der Backstube. „Die funktioniert wie ein großes Nudelholz“, erklärt er. Gekneteten Teig legt er auf eine Seite eines Bandes und fährt damit hin und her, bis dieser die gewünschte Dicke hat. Aus diesem soll ein Kuchen entstehen, den eine Kundin vorbestellt hatte.

Hache legt großen Wert auf saisonale Produkte. Die Zwetschgensaison ist nun vorüber, deshalb gibt es die in den vergangenen Monaten bei vielen Pattensern beliebte Süßspeise nicht mehr. „Ich nehme dafür nur frische Zwetschgen“, erklärt der Bäckermeister. Nun ist die Weihnachtssaison angelaufen. „Das ist die Jahreszeit, in der am meisten zu tun ist“, erklärt der 57-Jährige. Doch nach Beklagen klingt das nicht. Er mag diese Zeit besonders gerne. Vier verschiedene Stollensorten hat er im Angebot: Mohn-, Christ-, Meister- und Marzipanstollen. Dazu sechs verschiedene Kekssorten. Natürlich dürfen Lebkuchen nicht fehlen. Und auch Krapfen erfreuen sich nun großer Beliebtheit bei den Kundinnen und Kunden. Berliner mit verschiedenen Füllungen, Apfelkrapfen und Krapfenringe kreiert Hache immer wieder aufs Neue gerne.


„Das ist die Jahreszeit, in der am meisten zu tun ist.“

Clemens Hache, Inhaber der Bäckerei Hache, über seine Arbeit im Advent


Da es in seiner Backstube so wohlig duftet, könnte man vermuten, dass es dem Bäckermeister schwerfällt, nicht immer wieder zu naschen. „Damit habe ich kein Problem. Ich bin kein großer Kuchenesser und kann mich deshalb ohne Schwierigkeiten zurückhalten“, sagt Hache.

Sonntags und montags sind in der Bäckerei Ruhetage. Dienstags bis freitags ist jeweils von 6 bis 12.30 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr geöffnet, dazu sonnabends von 6 bis 12.30 Uhr. Wer einen Bestellungswunsch aufgeben möchte, kann sich persönlich an das Verkaufsteam wenden oder dieses unter Telefon (0 50 66) 47 88 erreichen. Neben Backwaren bietet Hache in der Bäckerei einen Hermes-Paketshop an.
  

2
/
3