Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
5°/2°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
08:05 05.11.2021
Die Sellmann-Mitarbeiter Gordon Schwarz (links) und Niels Poelmeyer mit dem vollelektrischen Fiat 500.
Autohaus Sellmann GmbH

Wenn man derzeit am Ausstellungsgelände eines beliebigen Autohauses vorbeikommt, bietet sich immer derselbe Anblick: Die Höfe sind alle gleichermaßen leergefegt.

Daran sind nicht die Autohäuser selbst schuld, sondern die weltweite Halbleiterkrise, die auch die Autoindustrie nicht verschont und längere Lieferzeiten zur Folge hat.

Auch das Autohaus Sellmann ist davon natürlich betroffen. Das bedeutet aber nicht, dass dort die Arbeit eingestellt wird. „Unser Team ist für unsere Kundinnen und Kunden da, um sie zu beraten und bei der richtigen Modellwahl zu unterstützen“, erklärt Firmenchefin Marina-Mara Sellmann-Schwarz. Für viele der Fahrzeuge der Marken Fiat, Fiat Professional, Alfa Romeo, Jeep und Abarth sind Vorführwagen vorhanden, die man sich anschauen und mit denen man nach Terminvereinbarung Probefahrten unternehmen kann. Das gilt zum Beispiel für den neuen Fiat E-Ducato, den vollelektrisch betriebenen Transporter von Fiat Professional.

Und auch nicht bei allen Fahrzeugen sind derzeit lange Lieferzeiten einzukalkulieren. Seit einigen Monaten ist die neue vollelektrisch betriebene Version des Kultautos Fiat 500 auf dem Markt und erfreut sich großer Beliebtheit. Trotz aller Chipknappheit in der Branche ist der E-500er innerhalb von circa drei Monaten lieferbar.

„Unser kleines Zugpferd“, wie Marina-Mara Sellmann-Schwarz den wendigen Kleinwagen nennt, ist auf dem neuesten Stand der Automobiltechnik. Das gilt insbesondere für das Aufladen der Batterie und die Steuerung des Verbrauchs.

Um die Ladezeit zu optimieren, ist der neue Fiat 500er BEV mit einem Schnellladesystem ausgestattet, das einen Ladestrom von bis zu 85 kW erlaubt. Beim Schnelladen (DC-Laden mit Kabel Mode 4) sind nach nur fünf Minuten die Batterien für eine Strecke von rund 50 Kilometern aufgeladen – mehr als der durchschnittliche tägliche Bedarf. In diesem Modus ist die Batterie außerdem in nur 35 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen.
   

5
/
8