Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
4°/-1°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover

Themenwelten
Anzeige
09:00 24.10.2021
Ab in die Natur: Ein wunderbarer Spazierweg, der Hund und Herrchen begeistert. Fotos: Tanja Piepho (2)

Raus mit dem Hund, zum Spielen, Tollen und Toben: In Hannover hat der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Flächen und Wege eingerichtet, an denen die Hunde ohne Leine Laufen und Raufen dürfen. Damit die rund 17 200 in Hannover gemeldeten Hunde tagtäglich nicht nur Beton unter ihren Pfötchen spüren, gibt es in den Stadtteilen insgesamt 24 Hundeauflaufzonen auf insgesamt 40,5 Hektar Fläche und dazu neun Hundeauslaufwege, die zusammen noch einmal mehr als neun Kilometer lang sind. Hier dürfen die Vierbeiner nach Herzenslust herumtollen und mit Artgenossen um die Wette rennen.

Im Stadtbezirk Bothfeld - Vahrenheide ist den Hunden das Spielen auf der Grünfläche an den Brinkwiesen zwischen General-Wever-Straße und Meierwiesen ganzjährig, also auch während der Brut- und Setzzeit erlaubt. Ebenso auf der zwischen Reiterstadion und Sahlkamp gelegenen Wiese. In der Nordstadt treffen sich Hundefreunde mit Anhang zwischen Dornröschenbrücke und Bremer Damm oder westlich vom Leibniztempel vor der Graft.

Ein wunderbarer Spazierweg, der Hund und Herrchen begeistert, führt von der Wasserkunst an der Leine entlang bis zur Schwanenburg. Zwei weitere Areale, die freiheitsliebende Hundebesitzer im Norden der Stadt gern ansteuern, liegen zum einen nördlich des Festplatzes Vinnhorst und in Hainholz. Dessen nördliche Grenze bildet der Erlenweg, die östliche der Eibenweg. 
    

Zeit zum Spielen: Hunde fühlen sich am Silbersee besonders wohl.
Zeit zum Spielen: Hunde fühlen sich am Silbersee besonders wohl.

Das Highlight für alle Wasser liebenden Hunde liegt jedoch in Langenhagen. Auch wenn auf den Wander-, Rad- und Rundwegen am gesamten Silbersee-Gelände Anleinpflicht für Hunde herrscht: Am südwestlichen Ufer des Silbersees gibt es einen Hundestrand, an dem die Leine gelöst werden darf und der Hund seine Freiheit genießen darf. Sogar das Baden ist hier ausdrücklich erlaubt. Auf drei weiteren Auslaufflächen in Langenhagen, und zwar an der Ostseite des Brinker Parks, am Stadtpark und im Wietzepark dürfen Hunde ebenfalls das ganze Jahr über unangeleint laufen. Allerdings dürfen die Tiere – wie auf allen anderen durch Schilder gekennzeichneten Hundeauslaufflächen nicht unbeaufsichtigt bleiben, sondern müssen sich in Ruf- und Pfiffweite ihres Hundeführers bewegen. Wer einen Hund mit großem Auslaufbedarf hat und dem haarigen Begleiter unterwegs obendrein eine Abkühlung gönnen möchte, der kann von der Grenzheide aus von links in Richtung Seeufer des Wietzesees wandern und den See in einem großen Bogen umrunden. Die Hundedichte ist auf der knapp vier Kilometer langen Strecke recht groß, der Flirtfaktor auch.

Manche Nicht-Hundemenschen schauen argwöhnisch auf die steigende Anzahl an Hunden in Hannover, die um rund 1000 Tiere höher liegt, als noch vor knapp drei Jahren. Zum 31.12.2018 waren es noch 16 109 Hunde. Deshalb ist Rücksichtnahme angesagt: Auch auf den Hundeauslaufflächen müssen Hundebesitzer dafür sorgen, dass die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht liegenbleiben. Gassibeutel sind also ein „must have“. Die bunten Rollen passen in jede Hosentasche und ist das große Geschäft eingesammelt, lassen sie sich ganz einfach in den Mülleimern am Straßenrand entsorgen.

■ Die Idee dieser SV ist im Rahmen des Medienprojekts 2021 der Multi Media Berufsbildende Schulen der Region Hannover entstanden. 
 

Wo muss ich meinen Hund anleinen?

In der Landeshauptstadt Hannover besteht kein grundsätzlicher Leinenzweig. Innerhalb der City, in Fußgängerzonen und Einkaufszentren sowie in der Nähe von Kindergärten und Schulen sowie in öffentlichen Park- und Grünanlagen und Kleingärten und Wäldern müssen alle Hunde an der Leine geführt werden. Für Wälder und freie Landschaften gilt die Anleinpflicht ausschließlich während der allgemeinen Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit vom 1. April bis zum 15. Juli jeden Jahres. Der Leinenzwang gilt aber nicht in eingerichteten Hundeauslaufflächen und – wegen, die als solche ausgewiesen und beschildert sind.